FYI.

This story is over 5 years old.

Beziehungen

Wie es ist, in einer Beziehung mit einem Ex-Alkoholiker Alkohol zu trinken

Mein Ex war ehemals alkoholkrank und heroinsüchtig, aber seit ein paar Jahren clean und trocken. Er sagte zu mir, es sei OK, wenn ich am Abend ein Glas Wein trinke, aber ich machte mir ständig Sorgen, wenn es in seiner Anwesenheit Alkohol gab—auch wenn...
4.9.15
Foto von jeepeenyc via Flickr

Nach der Trennung machte ich mir jedes Mal Gedanken, wenn ich ein Glas Wein oder einen Cocktail von einer mitfühlenden Freundin annahm. Mein Ex war Alkoholiker und ehemals heroinsüchtig, aber ein paar Jahre clean. Er sagte zu mir, Alkohol sei nicht sein Trigger und dass es anders wäre, wenn ich mir Koks spritzen oder es sniffen würde. Er sagte zu mir, ich könnte mit Wein kochen oder am Abend zum gemeinsamen Essen ein Glas trinken. Aber jedes mal, wenn es in seiner Anwesenheit Alkohol gab, machte ich mir Sorgen, auch wenn ich nichts trank. Nachdem wir uns getrennt hatten, war es schwierig, diese Gewohnheit loszuwerden.

Anzeige

Während wir zusammen waren, fing ich an, nach den interessanten nicht alkoholischen Getränken auf der Karte zu suchen, die man ja heutzutage einfacher denn je findet. Ich probierte Rosmarin-Honig-Limonade, Gurkenlimonade und trank unzählige Flaschen Ginger Beer. Manchmal, wenn wir mit Freunden oder der Familie unterwegs waren, trank ich Alkohol. Er sah mir gern dabei zu, während ich den Chardonnay vom Chateau Montelena probierte, weil er wusste, dass ich mich danach darüber ärgern würde, wenn ich den Wein nicht probiert hätte, mit dem im Napa Valley alles begann.

Mein erster Job nach der Uni war bei einem lokalen Weingut in Washington State, dem größten der Gegend. Ich war für administrative Arbeiten zuständig und schenkte den Wein im Verkaufs- und Verkostungsraum ein, wenn wir große Gruppen zu Besuch hatten. Ich lernte, wie man den Wein im Glas schnell und hoch schwenkte und wie ich meine Chefs beeindruckte. Manchmal kam unsere Weinherstellerin mit Wein frisch aus dem Fass zu uns ins Büro hoch und ließ uns jungen, noch nicht lang genug gelagerten Wein probieren. Ich mochte Wein schon unglaublich gerne, bevor ich diesem Job bekam. Mir gefiel es, wie jeder Vintage anders ist und wie sich eine Flasche oder ein Glas im Laufe der Zeit verändert. Ich war fasziniert, wie viel verschiedene Weine es gibt und wie Wein meistens Teil der Konversationen war, an die ich mich am liebsten erinnerte.

Anzeige

Später, bevor ich mich ernsthaft dem Kochen widmete, fing ich an, mich mit Spirituosen und Cocktails zu beschäftigen. Es ging mit einem Havana Sidecar los und wurde recht schnell teuer, als ich vom Corpse Reviver #2 hörte und entdeckte, wie viel verschiedene Sorten Gin es gibt.

Wenn ich mit meinen Freundinnen ohne ihn unterwegs war, hatte ich das Gefühl, dass ich ihn betrüge, wenn ich einen Hemingway Daiquiri bestellte oder ein Glas trockenen Riesling trank.

Als mein Ex und ich zusammenkamen, war Alkohol eines der Themen, zu dem mir meine Freunde die meisten Fragen stellten. Ich war glücklich und verliebt, was schon berauschend genug war. Ich sagte zu ihnen, es wäre kein Problem für mich, weniger zu trinken, auf ihn Rücksicht zu nehmen und mit ihm zusammen nichts trinken zu können, wenn ihm das gut tut.

Ich gab langsam die Vorstellung von einem Picknick im Park mit Prosecco und einer Weinverkostung im Urlaub auf, auch dass wir nie gemeinsam Biere entdecken könnten, die uns beiden schmecken. Ich gab die Hoffnung auf, die in mir aufgeflackert war, nachdem ein Freund meiner Mutter erzählte, wie er und seine Frau die gemeinsame Leidenschaft für Wein teilen, die sich durch ihr ganzes Leben zieht.

Während mein Ex und ich zusammen waren, taten sich alle möglichen Fragen in meinem Kopf auf, wenn ich Lust auf ein Glas Wein hatte. Ich hinterfragte meine Motive und fragte mich, ob es den Aufwand wert ist. Meine Geschmacksknospen waren auch mit anderen Aromen glücklich, die ich nicht versuchte zu vermeiden. Da ich so selten trank und auch noch dünn war, reichte schon ein halbes Glas Wein und ich war beschwipst. Es schien sich also nicht zu lohnen, ein Glas zu bestellen. Wenn ich dann einmal mit meinen Freundinnen ohne ihn unterwegs war, hatte ich das Gefühl, dass ich ihn betrüge, wenn ich einen Hemingway Daiquiri bestellte oder ein Glas trockenen Riesling trank.

Anzeige

Ein paar Wochen vor unserer Trennung führten wir eine Unterhaltung, von der ich dachte, es wäre das Ende unserer Beziehung und wahrscheinlich hatte es das auch sein sollen. Nach der Unterhaltung schmiegten wir uns aneinander, ganz zerbrechlich, und er sah mich an. „Möchtest du, dass ich dir eine Flasche Wein hole?", fragte er. „Ich würde es verstehen." Ich schüttelte wortlos den Kopf.

Am Wochenende der Trennung war ich mit meinem Bruder in Washington Wine Country. Eigentlich fuhren wir für ein Konzert hin, aber wir machten einen Zwischenstopp, um eine Freundin zu besuchen, die die Assistentin eines erstklassigen Weinherstellers war. Sie holte einen 2008er Cabernet Sauvignon heraus, der so vollmundig und samtig war, dass ich ihn in der Kehle kaum spürte. Es war der gleiche Cabernet, den ich vor ein paar Jahren direkt aus dem Fass probiert hatte. Diesen Wein so viele Jahre später wieder zu trinken, war die größte Erlösung, die höchste Form von Glück. Ich hatte die Ekstase von richtig gutem Wein in angenehmer Gesellschaft vermisst.

Kurz nachdem wir uns getrennt hatten, kamen meine Freunde mit Alkohol in den Händen aus allen Löchern gekrochen und sie boten mir ihre Unterstützung an. Wir tranken gemeinsam und ich weinte und erzählte ihnen meine Geschichte. Wir tranken mitten während des Tages Weißwein und Bier an kühlen Abenden. Aber ich konnte das Schuldgefühl, dass ich so früh nach unserer Trennung dieses Gift trinke, das das Leben meines Ex zerstören konnte, einfach nicht abschütteln.

Ich habe gesehen, dass Alkohol ein Elixier, eine gemeinsame Erfahrung und ein Geschenk sein kann. Aber ich habe auch gesehen, dass es ein heimtückischer Teufel, ein Gebieter und ein Lügner sein kann.

Vor dieser Beziehung machte ich mir keine Gedanken über die dunkle Seite des Alkoholkonsums. Ich war von Menschen umgeben, die es genossen—den Geschmack, das Mundgefühl. Wir interessierten uns für Wein, genauso wie wir uns für Bücher oder Kunst interessieren.

Vielleicht war es dieser tolle Cabernet oder vielleicht der Freund meiner Mutter und dessen unendliche Liebe für seine Frau, das mir in Erinnerung rief, wie schön Alkohol sein kann. Vielleicht war es auch die Erinnerung an all die Cocktails, die ich in verschiedenen Küchen gemixt hatte oder die Gläser Wein, dich ich während des Kochens trank. Das stellte ich der Unterhaltungen gegenüber, in der er mir erzählte, dass er den Tequila so schnell runterkippte, dass er den Geschmack gar nicht wahrnahm, oder wie es sich anfühlt, sich nach einem Glas nicht davon abhalten zu können, ein nächstes und ein nächstes zu bestellen.

Ich habe gesehen, dass Alkohol ein Elixier, eine gemeinsame Erfahrung und ein Geschenk sein kann. Aber ich habe auch gesehen, dass es ein heimtückischer Teufel, ein Gebieter und ein Lügner sein kann.

Ungefähr eine Woche nach der Trennung schenkte ich mir mein erstes Glas Wein alleine ein. Es war ein guter Rosé, den ich fünf Jahre lang für den richtigen Anlass aufgespart hatte. Jetzt war er offen und verlor langsam seine besten Eigenschaften. Ich trank ein halbes Glas, dann konnte ich nicht mehr. Ich konnte den Gedanken nicht ertragen, dass ich mit dem Rosé ganz alleine bin.