News

Ben Pearce spricht in einem Essay über seinen Kampf mit Depressionen

“Darüber wird in der Musik nicht oft genug gesprochen, aber jeder da draußen, der Probleme hat, sollte sich Hilfe suchen.”

von Alexander Iadarola
02 Februar 2017, 10:20am

Photo courtesy of the artist

Der britische Produzent Ben Pearce veröffentlichte vor zwei Tagen bei Mixmag einen persönlichen Essay über seinen Kampf mit Depressionen, Alkoholismus und Ängste vor öffentlichen Auftritten. Darin zeichnet er nach, was letztes Jahr zu seiner Entscheidung führte, eine Tour zu canceln und sich um seine psychischen Probleme zu kümmern. Er berichtet auch, wie die Unterstützung seiner Familie und Freunde sowie der Musik-Community ihn motivierte, weiter Musik zu machen.

"Die Zeit ohne Touren half mir ungemein, auch wenn ich weiß, dass ich noch nicht über den Berg bin und es vielleicht nie sein werde", schreibt er. "Es hat mir geholfen, zu verstehen, was meine Dämonen sind und die warnenden Zeichen zu erkennen, wenn sie ihre hässlichen Köpfe heben.

Pearce berichtet weiter, dass seine Gefühle der Angst und des extremen Unbehagens nicht verschwunden seien, seit er im September wieder anfing regelmäßig Gigs zu spielen. Trotzdem habe ihm die Auszeit dabei geholfen, Strategien zu entwickeln, um produktiv mit seiner psychischen Gesundheit umzugehen und optimistischer zu sein.

"Darüber wird in der Musik nicht oft genug gesprochen, aber jeder da draußen, der Probleme hat, sollte sich Hilfe suchen", schreibt er. "Du kannst das durchstehen, auch wenn es sich so anfühlt, als gäbe es keinen Ausweg: Es gibt ein Licht am Ende des Tunnels. Diese Art von Erfahrungen prägen dich als Person, also schließe ich mit einer Zeile aus einem Song von der Punkband Neck Deep, den ich liebe: 'Smooth seas don't make good sailors.'"

Letztes Jahr fand eine Studie der University of Westminster heraus, dass Musiker häufiger von psychischen Problemen betroffen sind. Ein Grund dafür kann das Leben eines tourenden DJs oder Musikers sein, durch das Situationen entstehen, die psychische Probleme verstärken.

Letztes Jahr ließ uns Pearce für einen THUMP-Artikel an seiner Meinung über den Zustand von House und Techno teilhaben und argumentierte, dass er es für positiv hält, wenn diese Musik Einzug in den Mainstream hält.

Folge THUMP auf Facebook und Instagram.

Tagged:
Tour
Tourleben
ben pearce
Depressionen
psychische Probleme
Angstzustände
Psychische Gesundheit