Highlights

Boris Johnsons Fußball-Skills sind der Beweis, dass er ein unbeholfener Idiot ist

Großbritanniens neuer Außenminister heißt Boris Johnson. Wenn er gegenüber Deutschland das gleiche diplomatische Geschick wie in diesem Benefiz-Spiel beweist, dann haben wir ein Problem.
14.7.16

Die Sache mit Boris Johnson gestaltet sich doch so: Wenn der Trottel mit Willie-Schäfer-Gedenkfrisur einfach nur Comedian oder Trash-Movie-Schauspieler wäre, würden wir ihn alle lieben. Er hat sowas unbeschreiblich Unbeholfenes und Tollpatschiges an sich. Egal ob er versucht, einen Fahrradhelm zu tragen oder Rugby zu spielen, er stellt sich so dämlich an, dass man den armen Loser einfach nur in den Arm nehmen möchte. Wenn es einen Menschen gibt, auf den die Beschreibung Elefant im Porzellanladen perfekt zutrifft, dann auf unseren Boris.

Anzeige

Dass wir—zumindest einige von uns—dann aber doch ein Problem mit Herrn Johnson haben, liegt daran, dass er eben nicht die britische Antwort auf Adam Sandler ist, sondern sich als Politiker versucht. Und das—sehr zum Schaden Europas—auch noch ziemlich erfolgreich. Von 2008 bis 2016 war er Londons Bürgermeister, bis er im Februar die Erleuchtung hatte, auf den Brexit-Zug aufzuspringen und deren Kampagnengesicht zu werden. Der Rest ist Geschichte, genauso wie schon bald Großbritanniens EU-Mitgliedschaft.

Geschichte ist auch ein Benefizspiel zwischen deutschen und englischen Promis und Altstars aus dem Jahr 2006. Deutschland sollte damals 4:2 gewinnen und sich damit, wenn man so will, für Wembley rächen. Ebenfalls wie ein Rächer ist schon damals ein gewisser Boris Johnson Maurizio Gaudino in die Parade gefahren. Mit dem Kopf voran, was man Boris auch während der letzten Monate gewünscht hätte, rauschte er dem armen Gaudino genau dorthin, wo Mini-Gaudini produziert werden. Vermutlich war das aber genau das, was sich die Zuschauer erwartet hatten, als sie vor seiner Einwechslung „We want Boris" skandierten.

Gaudino blieb auf dem Boden liegen und Johnson verstand nicht, was er angerichtet hatte. Könnte man so auch über Großbritannien und Johnsons Brexit-Kampagne sagen. Und das Tolle für Europa und die Welt: Boris Johnson ist seit gestern neuer britischer Außenminister.