FYI.

This story is over 5 years old.

Popkultur

So lange würde es dauern, alles zu tun, was du laut BuzzFeed im Leben getan haben musst

Könntest du es schaffen? Und wäre es das wert?
8.7.15

Foto: Jamie Lee Curtis Taete

Es ist schwierig, auf BuzzFeed zu schauen, ohne an die eigene Sterblichkeit erinnert zu werden. Die Seite spuckt eine nicht enden wollende Reihe von Listen aus, die uns sagen, was wir alles tun müssen, bevor wir ins Gras beißen: Orte, die man gesehen haben muss, Bücher, die man gelesen haben muss, Pissoirs, in die man gepinkelt haben muss. Aber während wir uns alle Sekunde für Sekunde unserem Tod nähern, erstellt BuzzFeed mehr und mehr solcher Artikel, sodass es scheinbar unmöglich ist, alles abzuhaken, bevor wir den Löffel abgeben.

Wenn du so jung und gelangweilt bist wie ich, dann fragst du dich vielleicht: Könnte ich es schaffen? Könnte ich tatsächlich alles auf der Buzzfeed-Liste abhaken, und wenn ja, wie lange würde es dauern? Vor Kurzem beschloss ich, es selbst herauszufinden. Und so bin ich dabei vorgegangen:

Anzeige

Erst musste ich alle Listen sammeln, die BuzzFeed in seiner englischsprachigen „Before You Die"-Kategorie veröffentlicht hat. Als ich diesen Artikel eingereicht habe, belief sich die Zahl auf 182 Listen. Diese decken alles ab, von Wertschätzung für die kleinen Dinge im Leben (wie einen Sonnenuntergang genießen) bis hin zu ausgewachsenen Abenteuern (wie einem Besuch auf der südafrikanischen Version des Burning Man). BuzzFeed-AutorInnen sind auch besessen von Essen, denn so gut wie jede zweite Liste singt Loblieder auf 21 ausgezeichnete australische Burger oder die 10 besten Sandwiches in New Orleans oder die 15 besten Käse-Toasties in London.

Als Nächstes katalogisierte ich jedes Vorhaben in den 182 Listen. Es gibt mehr als 1.000 einzelne Vorhaben.

Dann rechnete ich aus, wie lange es dauern würde, jedes dieser Vorhaben auszuführen. Hier wurde alles um einiges komplizierter, denn die Zeit, die man für all diese Dinge bräuchte, hängt stark vom Individuum und der Situation ab. Fish and Chips essen, zum Beispiel—wie lange braucht die durchschnittliche Person dafür? Wenn du wirklich auf Zeit spielst, dann könntest du dir eine Portion sicher in fünf Minuten reinstopfen, aber ich würde viel lieber eine ganze Stunde damit verbringen, einen vollen, fettigen Teller zu genießen. Und was, wenn das Restaurant total voll ist und die Bedienung lange braucht, um die dir Fish and Chips zu bringen? Ich schrieb schließlich 30 Minuten für dieses Essen und andere essensbasierte Vorhaben auf.

Anzeige

Andere Vorhaben verlangten mir ziemlich viel Recherche ab, zum Beispiel das Wandern auf der Pilgerstrecke Camino de Santiago zwischen Spanien und Frankreich, auch bekannt als der Jakobsweg. Die Strecke beläuft sich auf circa 800 Kilometer. Laut der offiziellen Website des Jakobswegs braucht man dafür vier bis sechs Wochen. Ich entschied mich dafür, 30 Tage für den kompletten Weg zu berechnen, auch wenn die Website besagt, dass man dafür täglich fast 30 Kilometer zurücklegen müsste und keinen Tag pausieren dürfte, was mir vollkommen wahnsinnig erscheint.

Ich wiederholte diesen Prozess für jedes einzelne Vorhaben in den BuzzFeed-Listen. Ich wiederhole, es gab über 1.000 individuelle Vorhaben.

Hier ist ein Zeitplan, der einige Beispiele dafür zeigt, wie viel Zeit ich für verschiedene Dinge eingeplant habe:

Manche dieser Listen beinhalten schnelle, einfache Vorhaben, die du mal eben von der Couch aus erledigen kannst—wie dieses zum Beispiel, bei dem man 20 Bildern von Minischweinen ansehen muss, bevor man stirbt—, doch um die meisten Vorhaben auszuführen, musst du reisen. Ein paar der Listen, zum Beispiel „Five Highest Places to Visit Before You Die", verlangen von dir, dass du von den Haiku Stairs auf Oahu zu den Petronas Towers im malaysischen Kuala Lumpur jettest, und von dort ins chinesische Gebirge Taihang Shan. Um all das effektiv durchzuführen, müsstest du eine Weltreise machen. Also beschloss ich, die Zeit auszurechnen, die man bräuchte, um sich einmal um die ganze Welt zu arbeiten, in der Reihenfolge, die bei der Ausführung der BuzzFeed-Vorhaben am effizientesten wäre.

Das Internet ist schon eine komische Sache. Motherboard weiß, warum dieses berüchtigte Kleid viral ging.

Ich beschloss, meine hypothetische Bevor-ich-sterbe-Reise in Boston anzutreten, weil ich dort lebe, und mich dann westlich durch Nordamerika zu arbeiten. Ich würde 36 US-Bundesstaaten besuchen und unterwegs in Kanada und Mexiko Stopps einlegen. Dann weiter in die Dominikanische Republik, um die drei Schiffswracks von Bayahibe zu erforschen, gefolgt von den Turks- und Caicosinseln sowie Belize. Ein paar Stopps später würde ich 175 Stunden und 10 Minuten damit verbringen, in Europa von Land zu Land zu fliegen, mit einem Halt in Estland, um die rotblättrige Buche von Hiiumaa zu sehen, bevor ich einen zehnminütigen Flug nach Finnland antreten und den Indoor-Skatepark von Kontula in Helsinki besuchen würde. Ich würde in die Türkei weiterreisen, um im kristallblauen Quellwasser von Pamukkale bei den Ruinen von Hierapolis zu baden, und dann einen Abstecher nach Jordanien machen, um mir in der Cave Bar in Petra einen Drink zu gönnen.

Ich schaffte es, die Reisezeit auf einstündige Flüge zur Grenzüberquerung zu reduzieren, wobei es in manchen Ländern Stopps von ein paar Minuten für Dinge wie einen Bäckereibesuch gab und in anderen mehrstündige Aufenthalte, um ein Sportereignis zu sehen. Insgesamt würde sich die bloße Reisezeit der Weltumrundung auf 26 Tage belaufen und dabei würde ich Fuß in 108 Länder setzen.

Anzeige

Das Letzte, das ich ausrechnete, war Schlafzeit. Ich dachte mir, ein Mensch wäre bestimmt recht müde, wenn er einen ganzen Monat lang ununterbrochen auf Berge steigt, Theaterstücke liest und Museen besucht, also veranschlagte ich die von Medizinern empfohlenen acht Stunden pro Nacht. Ich schlafe echt gerne, deswegen tut es mir weh, das überhaupt zu denken, aber ich schätze, wenn man sich beeilt, um eine ellenlange Liste mit Lebenszielen abzuarbeiten, dann sollte der ausgiebige REM-Schlaf vielleicht nicht so eine hohe Priorität darstellen. Ich berechnete auch die Zeit ein, die ich gebraucht hatte, um die Reise zu berechnen—insgesamt etwa 40 Stunden—und wie lange es dauern würde, all diese Flüge, Hotelzimmer und Tagesausflüge tatsächlich zu buchen, was möglicherweise noch einmal doppelt so lange dauern würde.

Letztendlich—Trommelwirbel, bitte—kam ich zu dem Ergebnis, dass es 1.448,7 Tage dauern würde, alles zu tun, von dem BuzzFeed meint, dass man es mal getan haben muss. Das sind 207 Wochen oder knapp unter 4 Jahre.

Ich wiederhole an dieser Stelle, dass manche der Zeitberechnungen willkürlich waren. Du könntest in einem Restaurant mit schlechtem Service feststecken oder doppelt so lange brauchen, um deine Fish and Chips zu essen, oder du könntest an einem Ort wie der Dreifaltigkeitskirche auf King George Island in der Antarktis ankommen, und feststellen, dass es dir zu langweilig ist, eine ganze Stunde dort zu verbringen. Deine Flüge könnten Verspätung haben, du könntest dir in einem der Restaurants eine Lebensmittelvergiftung zuziehen und beschließen, die Pläne des Folgetags über den Haufen zu werfen. Wenn du nicht aufs Timing achtest, verpasst du vielleicht das kleine Zeitfenster, in dem alle 39 Weihnachtsmärkte auf der Liste stattfinden, oder du erreichst die Mendenhall-Eishöhlen in Juneau, Alaska, nur um festzustellen, dass sie geschmolzen sind.

Anzeige

Doch wenn du alles genau richtig planen würdest und die Zeit, das Geld und das Durchhaltevermögen hättest, alles auf der Liste zu machen, dann könntest du es definitiv schaffen.


Internetkommentare. Lieben wir sie nicht alle? Hier lassen wir den Psychologen Dr. Jo Groebel einige unserer besten analysieren.

Jetzt wo wir das geklärt hätten, muss ich allerdings sagen, dass ich nicht weiß, warum man das wollen sollte. Auf der Liste stehen viele Dinge, die mich persönlich kein bisschen reizen. Warum sollte ich 39 verschiedene Weihnachtsmärkte in Europa besuchen? Ich meine, ich bin sicher, sie sind supertoll und es gibt überall guten Kakao und große Neonzuckerstangen, aber was ist denn so schlimm daran, nicht alle 39 gesehen zu haben? Sind es all die Stunden Arbeit wirklich wert, die ich investieren müsste, um diese 44 Songs auf der Luftgitarre zu lernen? Wäre mein Leben wirklich weniger lebenswert, wenn ich niemals diese 19 penisförmigen Objekte in aller Welt besucht hätte?

Ich will damit nicht sagen, dass ich es nicht tun würde. Wenn mir jemand die Gelegenheit bieten würde, um die Welt zu reisen und die coolsten Dinge zu sehen, die die Erde zu bieten hat, dann würde ich bestimmt einwilligen. Aber vermutlich sterbe ich, bevor das passiert. Bei BuzzFeed gibt's auch ein praktisches Quiz, das mir das verraten kann.