Stuff

Wir haben Menschen gefragt, was ihr 12-jähriges Ich von ihnen halten würde

"Mein Kinder-Ich würde sich denken: Die hat ihr Leben nicht im Griff."
20.9.16

Foto: Pexels

Mit 12 war alles möglich. Damals hörte ich DJ Bobo und applaudierte MacGyver dafür, dass er mit Fusseln aus dem Bauchnabel und ein wenig Ohrenschmalz Bomben bauen konnte. Ich dachte, der Job eines Frisörs sei ein—ja, genau!—Kinderspiel und schnitt meinem kleinen Bruder mit einer roten Kinder-Sicherheits-Plastikschere einen phänomenalen Undercut.

Mit 12 wollte ich Pilot werden und einen Lamborghini fahren. Leider bin ich aber nur Journalist geworden und fahre statt einem 100.000 Euro teurem Vierrad-Flitzer ein Zweirad im Wert von 400 Euro.

Anzeige

"Wie langweilig!", würde ich meinem erwachsenen Ich zurufen. Kein Rockstar-Leben, keine Villa, kein Privatjet—da kann man schon mal enttäuscht sein. Andererseits versteht man mit 12 noch nicht, dass Glück auch ein Fahrrad sein kann. Oder gute Freunde.

Das Leben, das wir uns mit 12 erträumen, hat meist wenig damit gemeinsam, wie unser Leben wirklich wird. Zum heutigen Weltkindertag haben wir deshalb Leute gefragt, was ihr 12-jähriges Ich von ihrem erwachsenen Ich halten würde.

Elisabeth, 26

Alle weiteren Fotos: Berivan Kilic

VICE: Was würde dein 12-Jähriges Ich über dich heute denken?
Elisabeth: Es würde denken: Hey, warum ist sie noch nicht verheiratet und warum hat sie noch keine Kinder? Mit 26 war man aus den Augen meines 12-Jähriges Ichs schon sehr erwachsen. Aus heutiger Sicht finde ich es gut, wie ich mein Leben lebe, und dass ich um die Welt reise, aber mein Kinder-Ich fände es seltsam, dass ich keine Familie gegründet habe.

Wäre dein Kinder-Ich auch stolz auf dich?
Auf jeden Fall, ich habe einfach gemacht, worauf ich Lust hatte. Es gibt so viele Menschen, die sagen "Ich würde so gerne um die Welt reisen", aber zu Hause bleiben. Ich bin losgezogen und habe gemerkt, wie gut ich für mich selbst sorgen kann. Das würde bei meinem 12-jährigen Ich sicher Eindruck machen.

Roman, 36

VICE: Was würde dein 12-Jähriges Ich denken, wenn es dich jetzt sehen würde?
Roman: Mensch, bist du alt geworden, würde es sagen. Mit 12 sahen für mich alle Menschen über 25 gleich aus: sehr, sehr alt.

Und worauf wäre es stolz?
Darauf, dass ich jetzt genug Geld verdiene, um alles Spielzeug dieser Welt zu kaufen.

Anzeige

Glaubst du, du fändest dich selbst nett?
Ich glaube, darüber würde mein 12-Jähriges Ich sich gar keine Gedanken machen. Mit 12 habe ich mir generell wenig Gedanken über Leute in meinem jetzigen Alter gemacht.

Ein Mann Mitte 20 läuft vorbei. "Hey, was würde dein 12-Jähriges Ich von dir halten?", rufen wir ihm zu. "Dass ich scheiße geworden bin", sagt er und eilt weiter zur Arbeit.

Jonas, 19

VICE: Was würde dein 12-Jähriges Ich dich heute finden?
Jonas: Es wäre ziemlich stolz. Ich habe die Schule geschafft, jetzt studiere ich Mode und wohne in Berlin. Das war schon immer mein Ding.

Was hast du denn mit 12 angezogen?
Keine Ahnung, aber ich habe auf jeden Fall schon selbst entschieden, was ich trage. Eigentlich hat sich an meinen Einstellungen generell nicht viel verändert und meine Freunde aus Hannover habe ich auch behalten. Das finde ich gut.

Dein 12-Jähriges Ich würde also sagen: cooler Typ?
Absolut, ich bereue nichts.

Gar keine Kritik von deinem Kinder-Ich?
Nein. OK, mein 12-Jähriges Ich würde höchstens kritisieren, dass ich so lange nicht beim Frisör war, damals hatte ich noch kurze Haare.

Sarah, 26

VICE: Was würde dein 12-Jähriges Ich von dir halten?
Sarah: Es würde sich denken: Die hat ihr Leben nicht im Griff.

Warum denn das?
Mein Zimmer ist ordentlich, aber mein Leben ist nicht strukturiert. Erst wollte ich Professorin werden, habe dann aber abgebrochen und einen Job in einer Personalabteilung angefangen und wieder abgebrochen. Beide Wege haben mich nicht glücklich gemacht. Aber aus jetziger Sicht ist es OK, wie es gelaufen ist, weil ich jetzt nur noch mache, was ich wirklich will. Mein 12-jähriges Ich würde das wahrscheinlich nicht verstehen.

Anzeige

Was wolltest du denn mit 12 werden?
Es gab zwei Optionen: Schwimmlehrerin oder Präsidentin.

Auf der Betonbank am Alex sitzt Niko (34), der ziemlich druff die letzte Zigarette raucht, bevor das Wochenende am Dienstagmorgen dann wirklich vorbei ist. "Was würde dein 12-Jähriges Ich dazu sagen?", fragen wir. "Das würde das ganz furchtbar finden", sagt er. Eine Tram fährt vorbei. "Ich wollte Tramfahrer werden. Hätte ich mal machen sollen."

Michael, 40

VICE: Was würde dein 12-jähriges Ich von dir halten?
Michael: Oh je, es würde sagen: Langweiler.

Warum denn das?
Ich sehe das an meiner kleinen Tochter, sie sagt immer: "Papa, lach mehr." Früher habe ich viel gelacht. Das würde mein Kinder-Ich an mir jetzt sicher auch kritisieren.

Was würde es dir raten?
Mach mehr Sport und hab mehr Spaß.