FYI.

This story is over 5 years old.

News

Pat Moore und seine Gang

Momentan wird Toronto von aufgeblasenen Amateurfotografen überflutet. Glücklicherweise ist die Blütezeit der Partyfotografie langsam vorbei.
18.10.10

Momentan wird Toronto von aufgeblasenen Amateurfotografen überflutet. Glücklicherweise ist die Blütezeit der Partyfotografie langsam vorbei. Und zwischen diesem ganzen Blödsinn gibt es ein paar Jungs, die verknipsen ihren Film und geben einen Scheiß auf das ganze gekünstelte Zeug. Ich sprach mit Patrick Moore, einem Fotografen aus Toronto. Er fotografierte in LA heiße Mädels und ihre Freunde aus den Gefängnisgangs.

Vice: Analoge-Fotografie ist ein langsamer Prozess und sehr kostenintensiv, warum dieser Weg?

Anzeige

Pat: Ich glaube eine Menge Leute können sich mit dieser nostalgischen Eigenschaft des Bildes sehr gut identifizieren. Ich stecke viel Zeit in das Gestalten, ich mach nicht einfach klick, klick, klick und schau mir später die Bilder an. Ich finde zu viele Fotografen mit digitalen Kameras gehen so vor, sie stellen sich alles so ein, wie sie es brauchen – in in Lauffeuergeschwindigkeit und es geht nur noch „Ok, Nächstes“. In LA lief das jedoch anders, meistens hatte ich nur eine Chance jemanden zu fotogafieren, dann kann ich drei bis vier Bilder machen, bevor er dann sagt „gut, gut das reicht“. Das sind keine Leute die viel für ihre Aufnahmen bekommen. Ich wollte keine Bilder machen, die wie das Cover einer Zeitschrift aussehen, wie Matt Barnes. Der sich von Scheiß-Nike und anderen großen Marken bezahlen lässt. Das ist nicht wirklich dir Art von Fotografie die ich machen möchte, diese manipulierte Darstellung.

Wann ging das Gemini Magazine an den Start?

Die erste Ausgabe erschien letztes Jahr. Es ist ein guter Weg die Bilder so festzuhalten, als sie igrendwo im Internet zu finden und dann den Link zu vergessen. Ich sammele die Bilder, wie ein kleines Kind und will sie wachsen sehen. Solche Fotografiemagazine sind sicherlich nur ein Trend, aber ich find es ziemlich gut. Ich habe einen Freund in Montreal, der für mich druckt, ich sah mir an was er so tut und lernte viel von ihm. Also dachte ich mir, ich nehme einen haufen Bilder von Mädchen für „GIRLS GIRLS GIRLS“ und in der nächsten Ausgabe, werden alle meine Bilder aus LA zu sehen sein. Die andere Zeit nehmen ich auch gerne Bilder von mir, die mir gut gefallen und stelle sie in Kolumnen, die ich gut finde z.B. „Love the Music, Hate the Kids“, oder „Drugs Money Sex and Violence".

Du verherrlichst Drogen, aber bist du nicht eher Straight Edge?

Ja, ich habe Freunde, die kiffen oder andere Drogen nehmen. Ich habe auch Freunde die Waffen besitzen. In der zweiten Ausgabe gab es ein ziemlich cooles Bild von einem Typen, mit einer wahnsinnigen Narbe auf dem Bauch und einem Messer in der Hand, zu sehen. Als ich anfing in dieser Welt zu arbeiten ging ich in die „Hoods in America“, doch es ist ein sehr langer Prozess mit diesen Leuten warm zu werden. Ich fotogafierte Leute in Scarborough, und meistens trifft man nur zufällig die wirklich interessanten Leute, wie diesen Typ aus North Carolina, der gerade aus dem Gefängnis kam und in meiner ersten Ausgabe zu sehen war. Jetzt finde ich schon mehr Gangmitglieder, die man porträtieren kann.

Anzeige

Wie bist du an diese Gangs herangekommen?

Ach das sind alles gemeinsame Freunde!

Ach komm schon, erzähl mir mehr!

Ok, Hambone ein Freund von mir, hat mich seinem Freund Roc, der in Anaheim lebt, vorgestellt. Das ist eine lange Geschichte, Roc ist eine Art Free Soldier eines Motoradclubs und das ist genau die Kultur, die ich fotografieren möchte. Aber sie führen auch eine alternative Kirche mit einem freien Ministerium, die sein Vater in den Achtzigern gründete. Der Pastor ist Mexikaner mit einem tättowierten Gesicht. Die unterschiedlichsten Menschen gehen dorthin. Er sieht in die Menschen und möchte ihnen helfen. Eine normale Kirche würde nie jemanden einstellen, der ein Tattoo im Gesicht hat, oder gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, oder Probleme mit Drogen hatte. Es ist alles lockerer und es wird mehr akzeptiert als in der normalen Kirche. Es gibt viele Ex-Knackis oder Leute in Rehabilitation. Er kennt dort jeden, so konnt ich sie fragen ob ich vielleicht ein Foto machen könnte.

Und du bist dort rein gekommen wegen Roc?

Ja, es geht viel um Vertrauen. Wenn Roc kein Vertrauen in Hambone hätte, wäre ich nicht reingekommen.

Sind diese Jungs alle in Gangs?

Einige von ihnen waren früher war Mitglieder in Gangs. Einige von Ihnen waren im Gefängnis, man kann das nach Rassen trennen. Bist du weiß, dann warst du in der arischen Bruderschaft, bist du Mexikaner, dann gehörst du zur Mexikanischen Mafia. Es passen jedoch nicht alle Straßengangs in dieses Bild, wie z.B. Banden aus dem Gefängnis. Ich habe ein Bild von einem Typen der in der Brüderschaft war, jetzt ist er fast 40 Jahre alt und die hälte seines Lebens im Gefängnis verbracht.

Anzeige

Was hat er angestellt?

Das habe ich ihn nicht gefragt. Wenn du jemanden zum ersten Mal triffst, dann kannst du nicht einfach fragen „Hey warum warst du so lange Zeit im Gefängnis?“. Die Tatsache das ich jemanden Fotografieren konnte, der ein faustgroßes Hakenkreuz auf seinem Kopf tättowiert hat, reicht mir.

Ist mal etwas wirklichen beschissenes passiert?

Ich war unterwegs zu einer Privat-Party um ein Gangmitglied zu fotografieren. Roc und seine Freunde sind in der Straße in L.A., auf der wir unterwegs waren, aufgewachsen. Sie hatten da noch Freunde, waren aber schon seit einer Weile nicht mehr da. Roc hatte dann ein richitg hartes Problem mit jemandem. Als er ihm jedoch dann seine Waffe ins Gesicht drückte, erkannte er ihn.

OK, also heißt das in Gang-Sprache soviel, dass man sich bei seinem Bruder Entschuldigt? So on der Art „Sorry, das ich dir grad fast das Gesicht weggepustet hab“?

Nein es gab keine richtige Entschuldigung. Er meinte nur „Du hast echt Glück, beinahe hätte ich dich erschossen“. „So ist das Leben hier unten. Du kannst nich einfach hier in einem Auto langfahren, in einer Gegend wo keiner dich kennt.“ „Was zum Teufel machst du hier? Du solltest nicht hier sein.“ Sie waren auch Mexikaner einer Latino Sraßengang.

Wollten sie nicht wissen wer du bist?

Es sah ja ganz danach aus, dass ich ein Freund von Roc bin, aber es gab definitiv ein paar Jungs die nicht wollten, dass ich dort unterwegs war.

Waren die alle Mexikaner?

Ja, es war nur ein schwarzer Typ da, was etwas albern aussahe, denn eigentlich hassen sich bei solchen Gangs die Mexikaner und die Schwarzen. Im Gefängnis gibt es vor allem Kämpfe zwischen Mexikanern und Schwarzen. Bei Youtube kann man sich einen Haufen solcher Filme ansehen, die diese Unruhen darstellen. Aber in dieser Gang, die ich fotografierte, gab es ein schwarzes Mitglied. Er lebte wohl in dieser Starße seit er 13 Jahre alt ist, er hat sich den Straßennamen tättowieren lassen, damit ist wohl alles ok.

Anzeige

Warst du dann akzeptiert?

Naja, ich war nicht direkt als Gangmitglied akzeptiert. Es war okay, dass ich die Fotos mache und so. Sie wussten nicht, dass ich nicht von irgendeinem Magazin oder Label geschickt wurde, sie sahen das ich einfach mit Freunden da war und Fotos machen wollte.

Was ist mit LA, hast du dich dort wohl gefühlt?

Es ist so weit von zu Hause entfernt. In LA ist vieles anders. Die Latino-Kultur, das Essen, die Sprache, ich habe angefangen die Sprache zu lernen, da bekommt man etwas mehr Respekt wenn man sich unterhält. Es ist die einzige die Stadt auf der Welt die ich wirklich mag. Ich habe immer das Gefühl Toronto versucht zu sein wie New York. New York versucht zu sein wie London oder Paris. LA Versucht nicht wie irgendeine andere Stadt zu sein. Oh und ich liebe Horchata, das traditionelles Erfrischungsgetränk aus Früchten und Nüssen.

Du hast eine menge Mädchen mit größen Brüsten fotogafiert.

Es war nur das eine Mädchen. Wir werden jetzt aber nicht über Elyda sprechen, ich möchte sie nicht verherrlichen.

Wie hast du die Mädchen, für diese Aufnahmen motiviert?

Ich weis nicht, ich fotogafierte meine Freunde, und so lernt man viele Leute kennen. Bei der „GIRLS GIRLS GIRLS“ Aktion wurden so viele verschiedene Mädels fotogafiert: große, sehr dünne, tättowierte, ohne tattoos, sehr stylisch, natürliche, usw. . Weist du was ich meine? Viele verschiedene Typen von Mädchen. Ich fotogafiere auch niemals ein Mädchen zweimal. Niemand mag immerwieder den selben scheiß.

Anzeige

Deine erste Ausstellung wird bald eröffnet.

Ja es werden meine ganzen Bilder, die ich in LA gemacht habe, ausgestellt. Ich denke es wird sehr viele Leute ansprechen.

Wird es Häppchen geben?

Ja wir lassen kleine Babykuchen aus LA einfliege…nein wird es nicht!

Welche Musik werden wir auf deiner Ausstellung hören?

West Coast Zeug, vielleicht ein wenig Mexicanischer Hip Hop wie Delinquent Habits, Psycho Realms, Cypress Hill. Die Fotos werden alle schwarz/weis sein.

Wirst du ein mexicanisches Gangmitglied, in deinem nächsten Leben?

Das ist witzig, genau darüber habe ich mit meinem Freund Scott auch schon geredet. Wir redeten über Morrissey, die eine Sache die er in seinem Leben ändern würde, in Mexico geboren zu werden.

Mexicaner lieben Morrissey.

Ich traf so viele Menschen die Morrissey lieben. Er ist dort eine scheiß Legende.