Tech

Wir haben die meistgegoogelten Fragen 2019 beantwortet

Wie geht Floss Dance? Wo ist mein Wahllokal? Was ist Brexit?
13 Dezember 2019, 1:14pm
Eine Collage zeigt Boris Johnson, Angela Merkel, Greta Thunberg, eine Biene, Pilze und ein Google-Suchfenster
Foto: BoJo: imago images | UPI Photo || Greta: imago images | Christian Mang || Merkel: imago images | Xinhua ||Wahllokal: imago images | IPON ||
Pilze: imago images | imagebroker ||
Tote Biene: imago | imagebroker

Alle Jahre wieder veröffentlicht die Suchmaschine unseres (partiellen) Vertrauens die Statistik der meistgegoogelten Namen, Begriffen und Fragen. Vielleicht warten ein paar Verhaltensauffällige gespannt auf diese Liste, weil sie hoffen, dass man oft nach ihnen gesucht hat. Freuen darf sich beispielsweise Luke Mockridge, der mit einem mehr oder weniger lustigen Auftritt beim Fernsehgarten in ganz neue Zielgruppen vorgestoßen ist. Da hat der ein oder andere aufgebrachte Rentner den Heimcomputer angeworfen, um zu erfahren, wer dieser Schlingel denn überhaupt ist. Freuen wird sich auch Leila Lowfire, die 2019 mit einem Sex-Podcast auf sich aufmerksam gemacht hat. Für uns viel spannender aber sind die meistgegoogelten Fragen. Da wird es irre, alltäglich, philosophisch und seltsam. Da wir bekannt sind als Leitmedium, an dem sich die Welt in Phasen der Unsicherheit orientiert, geben wir euch Antworten auf eure Fragen. Jetzt müsst ihr nicht mehr googeln. Bitteschön!

Wo ist mein Wahllokal?

Das steht auf der Wahlbenachrichtigung, ihr Dullis. Kriegt denn niemand mehr ohne Internet IRGENDWAS auf die Reihe? Hier … Moment … Fuck. OK, Google: "Wo ist meine Wahlbenachrichtigung?"


Auch bei VICE: 10 Fragen an Moritz Bleibtreu


Wie lange lebt eine Biene?

Leider nicht immer lang genug. Eigentlich schafft die normale Arbeiter-Honigbiene etwa sechs Wochen Bienenleben. In dieser Zeit arbeitet sie sich von einer Putzkraft zum Wachdienst zur Sammelbiene hoch. Eine Betriebsrente erhält sie dafür nicht. So bleibt keine Zeit darüber nachzudenken, ob es gerecht ist, dass ein ganzer Bienenstock für nur eine Königin rumbuckelt und diese derart verpampert, dass sie bis zu vier Jahre alt wird.

Noch mehr als der Feudalismus machen der Biene allerdings der Mensch und Seuchen zu schaffen. Bienen sterben, weil sie auf Kunstrasenplätzen verhungern. Weil das Pflanzenschutzmittel Glyphosat ihre Darmflora zerstört (und deshalb bis 2024 schrittweise verboten wird). Und weil Hobbyimker in den Großstädten die ohnehin fragilen Ökoysteme aus dem Gleichgewicht bringen.

Vor allem sterben Bienen, weil sich sogenannte Varroamilben ihnen massenweise auf den Arsch, also den Stachel setzen, sie leer saugen, schwächen und Viren übertragen.

Gegenüber allen anderen Insektenarten, von denen ein Drittel droht bald auszusterben, hat die Biene allerdings einen Vorteil: Der Mensch züchtet sie. Ihre Zahl ist in Deutschland zuletzt sogar wieder gewachsen. "Die Honigbiene", schreibt ZEIT Online deshalb, "ist das kleinste Problem."

Wo wachsen Steinpilze?

Im Wald. Warum wisst ihr das nicht, warum googelt ihr das? Weil hinter dieser unscheinbaren Frage etwas ganz anderes steckt. Nicht: Wie finde ich einen Steinpilz? Sondern: Wie finde ich zurück zu mir? Im Steinpilz steckt alles, was ausgelaugte Städter nach einer 50-Stunden-Arbeitswoche und einer verkoksten Freitagnacht am Sonntag brauchen. Bio. Region. Natur. Waldbaden. Außerdem hat der Späti zu. Und du hast Hunger.

Du nimmst die S-Bahn, sie wird immer leerer, bis du der Letzte bist. Du steigst aus. Wald. Du hast deinen neuen Norwegerpulli angezogen, vom Flohmarkt, dazu eine Patagonia-Jacke, leichte Daunen. Riechst du es schon? Das feuchte Holz?

Und nun lässt du dich einfach treiben, ach was, du fließt. Die Seite Passion-Pilze-Sammeln schreibt: "Speziell Anfänger müssen sich ihre Pilzstellen ALLEINE ERLAUFEN. Das ist GESETZ." Schau auf den Boden, folge dem Bach, dorthin, wo das Moos das Unterholz bedeckt. Genau dort wächst der Steinpilz, zwischen smaragdgrünem, feuchtem, kuschelweichem Moos. Fass es an. Fühlst du es? Der Wald hat dich lieb. Und dann: Eine kleine Steinpilzfamilie, dicht aneinander gedrängt, die Stiele dick und saftig, die Häupter haselnussbraun, so stehen sie da.

Wie lange geht ein Handballspiel?

60 Minuten, gespielt werden zwei dreißigminütige Halbzeiten. Zwischendurch wird die Zeit dauernd angehalten. 10 Sekunden sind also keine 10 Sekunden, eine Stunde ist keine Stunde, Zeit ist dehnbar. Gegenfrage: Warum schaust du nicht einfach Fußball?

Wie geht Floss Dance?

Eine beruhigende Frage, zeigt sie doch, dass sich Deutschland auch 2019 noch für die elegante Vollendung im Tanz begeistern kann. Was den US-amerikanischen Volkstanz "Floss Dance" so einzigartig macht, ist sein widersprüchlicher Kern. Flossing ist die Essenz aus einem nudelweichen Hüftschwung und dem stakkatohaften Armgewedele eines nordkoreanischen Elitesoldaten. Floss ist außerdem das englische Wort für Zahnseide, und wenn ihr alles richtig macht, seht ihr bei diesem grazilsten aller Tänze auch aus, als würdet ihr euch ein unsichtbares Seil durch den Schritt ziehen. Fantastisch! Also legen wir los.

Man schwinge die Hüfte von links nach rechts und von rechts nach links, immer hin und her, immer locker. Die Füße stehen dabei etwas weiter als schulterbreit. Jetzt ist es Zeit für die Arme. Sie sind nach unten ausgestreckt, die Hände um die imaginierte Zahnseide zu Fäusten geballt. Kraftvoll. Mächtig. Schwingt man nun die Hüfte nach links, pendeln die Arme vor dem Körper hängend nach rechts. Sobald die Hüfte nach rechts schwingt, pendelt der rechte Arm hinter dem Körper nach links und der linke Arm vor dem Körper. Danach Hüfte nach links, Arme vor dem Körper nach rechts, Hüfte nach rechts, linker Arm hinterm Körper nach rechts, rechter Arm vor dem Körper. Eins und zwei und drei und vier, die Tanzkartoffeln, die seid ihr. Und wenn euch wieder mal jemand fragt, "Wie geht Floss Dance?", könnt ihr nun antworten: "Danke, er geht gut."

Was ist Brexit?

Das können nicht mal die Briten beantworten. Warum sollten wir es dann können? Wobei, unser geschätzter Kollege Dipo aus London hat uns dieses Jahr sehr geholfen.

Wie unterschreibt die Queen?

Für diese Frage verdienen die Suchenden Lob, zeugt sie doch von historischem Interesse. OK, Queen Elizabeth II lebt zwar noch, aber die 93-jährige britische Monarchin ist im Grunde ein Ein-Frau-Kapitel der Weltgeschichte. Wie das hohe Google-Ranking zeigt, ist sie sogar noch relevant in einer Zeit, in der so viele jüngere Queens, ausstaffiert mit noch mehr Glitzerkram und noch verrückteren Hüten, über unsere Bildschirme flanieren. Slay, Your Majesty!

Aber zur Frage, die aus irgendeinem Grund unzählige von euch beschäftigt hat: Wie unterschreibt ihre Majestät? Wohl mit einem Stift, wie jeder Normalsterbliche. Da hören die Gemeinsamkeiten jedoch erst mal auf, denn Elizabeth Alexandra Mary Windsor signiert mit "Elizabeth R.". Das R. steht für "Regina", also Latein für Königin. Und dieser Buchstabe hat es in sich, denn mit ihrer Signatur kann die Queen unter anderem Abkommen ratifizieren. Aber selbst die Königin hat ein Privatleben, inklusive einer separaten Signatur: Briefe etwa an ihren Mann Prinz Philip oder an Verwandte unterschreibt sie ganz nahbar mit "Lilibet" – so ihr Spitzname seit Kindertagen, als sie "Elizabeth" selbst nicht aussprechen konnte.

Warum wolltet ihr das 2019 wissen? Vielleicht, weil ihr den ersten Instagram-Post der Queen mitbekommen habt. Elizabeth war im Londoner Science Museum und entdeckte dort einen 176 Jahre alten Brief von Computerpionier Charles Babbage an ihren Ur-Urgroßvater Prinz Albert. Am Ende ihres Posts steht "Elizabeth R." – und Medienberichten zufolge hat sie ihn auch wirklich selbst abgeschickt, von einem iPad.

Was essen bei Hitze?

Ein bisschen merkwürdig ist es schon, diese Frage im Winter zu beantworten. Aber gut. Das weltweit anerkannte Fachblatt für alle Fragen der Medizin, die Apotheken-Umschau, empfiehlt Salate, kalte Suppen und grüne Smoothies. Du kannst also in jedes beliebige Restaurant in Berlin-Mitte gehen.

EM 2020 wo?

Diese Frage ist von einer brutalen Schönheit. Ehrlich, schnörkellos. "EM 2020 wo?" adressiert den kompletten Wahnsinn des Weltfußballs. Die Antwort lautet nämlich: In Baku, St. Petersburg, Bukarest, Budapest, Kopenhagen, München, Rom, Amsterdam, London, Bilbao, Dublin, Glasgow. Die Organisationen UEFA und FIFA sind besonders gut darin, dämliche Witze nicht nur in düsteren Konferenzräume zu reißen und verenden zu lassen, sondern sie zu Realität zu machen. "Wie wäre es, wenn wir die Weltmeisterschaft in einem autoritären, homofeindlichen Wüstenstaat austragen?” Zack. Umgesetzt. WM 2022 in Katar. "Oder wollen wir nicht mal Hunderttausende Menschen über Wochen kreuz und quer durch Europa fliegen lassen, bis die Fußballer so müde und fertig sind, dass sie nur noch über den Platz stolpern?" Exzellente Idee! Ein Turnier in zwölf Ländern! EM 2020, beschlossen. "EM 2020 wo?" könnte zur Anklage einer Bewegung werden, die den Fußball retten will, vor dem Geld, den alten Herren und den Funktionären. EM 2020 WO!

Wo ist Greta zurzeit?

Das kommt darauf an: Wenn du Greta Thunberg hasst, "dann schippert dieser Nervzwerg gerade auf einem Segelboot übers Meer, ABER DIE CREW MUSS JA DANN MIT DEM FLUGZEUG ZURÜCKFLIEGEN! HA!! DAKÖNNTIHRMALSEHEN!!1!". Wenn du sie magst, steht sie gerade irgendwo auf der Welt vor Politikern, auf Demos oder Podien, und setzt sich für das Klima – also für uns alle – ein. Und das, obwohl sie sich auch wirklich einfach zurücklehnen und sagen könnte: "Ich scheiß auf alles, möge die Welt in Flammen aufgehen." So wie die Menschen, die sie hassen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Anzeige