Anzeige
Popkultur

Wir haben die Bambi-Verleihung vorausgesagt, damit ihr sie nicht gucken müsst

Bereitet schonmal eure total zynischen Power-Tweets zum #bambi vor. Dank dieses Artikels könnt ihr euch drei Stunden unerträgliche Langeweile sparen und trotzdem mitreden.

von Lisa Ludwig
16 November 2018, 12:28pm

Collage: VICE || Hände: Max Pixel | CC0 || Bambi: imago | Future Image

Schlechte Nachrichten: Die Bambi-Verleihung gibt es immer noch. Jahr für Jahr nimmt es der Burda-Verlag auf sich, goldene Rehkitze an alle zu verteilen, die bereit sind, drei Stunden gezwungen lächelnd zwischen anderen Profilneurotikern zu hocken und darauf zu warten, dass die Bar endlich wieder öffnet. Die ARD überträgt live und Deutschland gibt sich für einen Abend der Illusion hin, dass man auch hierzulande Glamour und Entertainment kann. Niemand sollte gezwungen sein, sich diese Verleihung anzugucken – und sei es schon allein deshalb, weil deutsche Preisverleihungen ganz generell an Peinlichkeit und Tristesse kaum zu überbieten sind. Egal ob Echo, Goldene Henne, Deutscher Comedy-Preis oder womit sich deutsche Stars sonst noch so die Schrankwand Eiche-Rustikal vollstellen können.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Mit unserer ganz bestimmt absolut zutreffenden Voraussage für die diesjährige Bambi-Verleihung könnt ihr eure zynischen Powertweets schonmal vorbereiten. Für den Moment, wenn #bambi unter den Trending Hashtags auf Twitter landet – ohne den Scheiß selbst gucken zu müssen! Unternehmt diesen Freitagabend stattdessen irgendwas, das wirklich Spaß macht. Red Dead Redemption 2 spielen oder die letzten 50 Insta-Storys von Kai Pflaume nachholen zum Beispiel. Los geht's.

Der Rote Teppich

Die wichtigsten Fotos einer jeden Preisverleihung entstehen nicht dann, wenn Menschen Preise überreichen, Preise entgegennehmen oder frustriert aus dem Publikum heraus dabei zusehen, wie andere Preise überreichen oder entgegennehmen. Nein, das wirkliche Sehen und Gesehenwerden findet vor dem offiziellen Beginn der Veranstaltung statt: auf dem Roten Teppich.

Auch in diesem Jahr wird "Bambi-Reporter" Jochen Schropp den ankommenden Stars sehr wichtige Fragen stellen. Zum Beispiel: "Wie hält dieses Kleid an deinen Brüsten?", "Warum schon wieder ohne Partner hier?" oder "Wie aufgeregt bist du, dass [insert internationalen Schauspieler here] heute hier ist?". Was man Leute halt so fragt, die man für voll nimmt – ganz unabhängig von ihrem Geschlecht! Just kidding. Solche Fragen werden natürlich ausschließlich den weiblichen Gästen gestellt. Dafür werden die dann aber auch für Fotogalerien abgelichtet, in denen sie sich am Tag nach der Verleihung von Boulevard-Redakteurinnen und -Redakteuren erklären lassen dürfen, warum ihr Outfit ein echter Fail war. Oder, um es mit den Worten von Modeguru Jochen Schropp zu sagen: "Keine Frau sollte beim Bambi aussehen, als würde sie auf einen Abschlussball in der Provinz gehen!"

Möglicher Power-Tweet: "Beim #bambi werden Frauen auch 2018 noch nur auf ihr Äußeres reduziert, während Männer über ihre aktuellen Projekte reden dürfen. Echt jetzt, @bambi?!"


Auch auf VICE: 10 Fragen an Moritz Bleibtreu


Der Aufreger des Abends

Schon am Donnerstag, einen ganzen Tag vor der Verleihung, landete #bambi bereits in den Trending Hashtags auf Twitter. Warum? Nun, der Burda-Verlag hatte verkündet, den Sport-Bambi in diesem Jahr doch nicht wie geplant an "eines der kreativsten Spieler-Duos der Bundesliga" verleihen zu können: Franck Ribéry und Arjen Robben. Nach der Niederlage des FC Bayern am vergangenen Samstag, hatte Ribéry nämlich einen französischen Journalisten beleidigt und geohrfeigt. Und das geht so natürlich nicht. Holocaust-verharmlosende Punchlines? Kann man auszeichnen, wenn es sich gut verkauft hat. Den "Wirtschafts-Bambi" für Uli Hoeneß? Gar kein Ding. Frank Ribéry hatte mal Sex mit einer Minderjährigen? Da gucken alternde Entscheider zwar ein bisschen betroffen, high fiven sich aber unterm Stehtisch bei der Aftershow-Party und nominieren den Bundesligaspieler für "Deutschlands wichtigsten Medienpreis".

So sehr sich Twitter auch schon im Vorfeld über diese Doppelmoral aufgeregt haben mag, der Burda-Verlag wird die Entscheidung mit 98-prozentiger Sicherheit als wichtiges, heroisches Signal in Zeiten angegriffener Pressefreiheit verkaufen. Auch wenn es natürlich ein reiner PR-Move ist. Würde der Bambi wirklich ein politisches Zeichen setzen wollen, würde er es tun. Stellt euch also darauf ein, dass einer der Bambi-Verantwortlichen (ein Mann, ziemlich sicher ein Mann) die Bühne betreten und berauscht von seiner eigenen Herrlichkeit sehr dramatisch und viel zu lange darüber reden wird, dass WIR jetzt wirklich alle zusammenrücken und für die Pressefreiheit einstehen müssen. Denn WIR in Deutschland sind nur solange frei, wie unsere Presse frei ist. (Was selbstverständlich miteinschließt, dass Burda-Erzeugnisse wie die Bunte oder die Freizeit Revue sich auch weiterhin Promi-Geschichten ausdenken und als Realität verkaufen können.)

Möglicher Power-Tweet: schwierig. Um mit dem Thema Ribéry noch Likes und Retweets abzustauben, ist es zu spät. Alle Witze wurden bereits gemacht. Alternative: herablassend Tweets der Leute kommentieren, die jetzt noch mit "Aber dass Ribéry mit einer Minderjährigen Sex hatte, hat die #bambi-Jury nicht gestört oder was?" um die Ecke kommen.

Die Moderation

Es ließ sich trotz sehr angestrengter Internetrecherche leider nicht herausfinden (Stand: 13:00 Uhr), welche Moderatorin oder welcher Moderator dieses Mal durch den Abend führen wird. Kai Pflaume, der sonst alles moderiert, was keine Möbelhauseröffnung ist, wird 2018 wohl nur einen Bambi übergeben. Vielleicht macht es also einfach wieder Barbara Schöneberger. Die ist irgendwie lustig, aber nicht zu lustig, frech, aber nicht zu frech, schön, aber nicht zu schön – die ideale Frau also für die ARD-Kernzielgruppe: alternde Menschen am Beatmungsgerät, die mit ihrem Leben schon zu sehr abgeschlossen haben, um den Fernsehsender zu wechseln. Das wirkliche Hosting-Highlight dürfte allerdings der Part der Veranstaltung werden, für den Thomas Gottschalk und Sophia Loren die letzten 70 Jahre Bambi Revue passieren lassen sollen. Gottschalk war damals zwar noch gar nicht geboren und dürfte nicht so richtig viel aus erster Hand beizutragen haben. Wie wir durch unzählige Hitler-Dokus auf n-tv wissen, gibt es aber mehr als genug Bildmaterial aus den 40ern.

Möglicher Power-Tweet: "#bambi-Trinkspiel: Jedes Mal, wenn Barbara Schöneberger einen Witz über sich selbst macht, das Bierglas ansetzen und erst wieder aufhören zu trinken, wenn die anschließende unangenehme Stille vorbei ist. 1/2" und: "#bambi läuft erst eine halbe Stunde und ich kann Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk schon jetzt nicht mehr auseinanderhalten 2/2"

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Bei deutschen Preisverleihungen geht es nur vordergründig um die Auszeichnung von Personen, die in den letzten zwölf Monaten irgendetwas Herausragendes in ihrem Feld geleistet haben. Primär gibt es Veranstaltungen wie den Bambi, damit wichtige Medien- und Wirtschaftsleute die Möglichkeit haben, Selfies mit wichtigen Film- und Fernsehleuten zu machen. Es sind Netzwerkveranstaltungen, auf die die richtig großen Stars keine Lust haben, weil sie in einer Situation sind, in der sie nicht mehr netzwerken müssen. Also hauen sie ab, sobald sie von einer weniger wichtigen, aber sehr aufgeregten Person ihren Preis überreicht bekommen haben. Und der Rest harrt aus und hofft, dass es bei der Aftershow-Party genügend Champagner und Kokain gibt.

Das Lustige am Bambi: Viele der Preisträgerinnen und Preisträger sind schon Tage vor der Verleihung bekannt. Um wirklich auch das letzte bisschen Spannung herauszunehmen. Hier also der Vollständigkeit halber die Liste der Personen, von denen wir sicher wissen, dass sie zumindest für zwei Minuten so tun müssen, als würden sie sich über einen Bambi freuen: Mark Forster (Musik National), Luke Mockridge (Comedy), Liselotte Pulver (Lebenswerk), Dua Lipa (Musik International), Rod Stewart (Legende), Claudio Pizarro (Sport, sagt Bild) und Penélope Cruz (Schauspielerin International).

Möglicher Power-Tweet: "Findet ihr es nicht auch seltsam, dass diesem 'Mark Förster’' ein goldenes Rehkitz überreicht wird?"

Und das war's dann auch schon: Bambi 2018 abgehakt. Bedankt euch später. Wir müssen jetzt nachholen, was Kai Pflaume in den letzten zwei Stunden auf Instagram gepostet hat.

Folge Lisa auf Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.