Anzeige
Broadly

Was hilft gegen eine Überdosis Koffein?

Unruhe, Zittern und schlaflose Nächte? Gegen eine Koffeinüberdosis gibt es viele vermeintliche Hausmittel – die meisten von ihnen sind allerdings nicht ungefährlich. Ein Toxikologe erklärt, was wirklich hilft.

von Bethy Squires
01 August 2016, 6:50am

Image by Simone Becchetti

In der Futurama-Folge „Dreihundert dicke Dinger" trinkt Fry so viel Kaffee, dass um ihn herum plötzlich die Zeit stillsteht. Das ganze Koffein führt dazu, dass er so stark zittert, dass er sich in Flash verwandelt und seine Freunde am Ende aus einem Feuer retten kann. Meine Koffein-induzierten Superkräfte sind dagegen sehr profan: Zittern, Ängste und Übelkeit—um nur ein paar zu nennen. Wenn ich die Zeit anhalten könnte, dann würde ich das nur dazu nutzen, um zum tausendsten Mal auf's Klo zu rennen, ohne dass es jemand merkt. Wenn überhaupt, würde ich die Zeit gerne nach vorne drehen, damit ich diesen überkoffeinierten Albtraum endlich hinter mir habe. Gleichzeitig ist Kaffee insbesondere nach einer durchgemachten Tag oder dem verhassten Montagmorgen im Büro das Mittel der Wahl für viele, um nicht am Schreibtisch direkt wieder einzuschlafen.

Wenn wir also auf die positiven Effekte des braunen Goldes angewiesen sind: Gibt es eine Möglichkeit, dem Negativen entgegenzuwirken und den Abbau von Koffein im Körper zu beschleunigen? Ich habe meine Barista-Freunde und Hobby-Kaffeekenner gefragt, ob sie irgendwelche Tricks haben, die gegen das Zittern helfen. Und anschließend habe ich zwei toxikologische Experten die Strategien meiner Freunde bewerten lassen: Alexander Garrard, Klinikdirektor der Toxikologie in Washington und Ashley Webb, Direktorin der regionalen Vergiftungszentrale von Kentucky und zertifizierte klinische Toxikologin.

Mehr lesen: Warum dein Augenlid einfach nicht aufhört zu zucken

Viele meiner Barista-Freunde haben mir empfohlen, so viel Wasser in mich reinzuschütten wie nur irgendmöglich. Das scheint zunächst auch durchaus Sinn zu machen: Du hast dieses köstliche Gift in dich reingeschüttet wie ein verrückter Kaffee-Junkie und jetzt ist dein Blut voll davon, also musst du das Gift verdünnen, indem du reichlich Wasser trinkst. Absolut logisch—nur leider funktioniert das so nicht.

Koffein ist fettlöslich, was unter anderem auch dazu führt, dass Kaffee unglaublich schnell durch deinen Körper durchläuft. Wenn du die Nebenwirkungen des Koffeins spürst, ist es bereits zu spät und auch Wasser kann dir nicht mehr helfen. „Wasseraufnahme führt nicht dazu, dass das Koffein in deinem Körper verdünnt wird", sagt Webb, denn „was dir Sorgen machen sollte, sind die Effekte auf zellulärer Ebene."

Das heißt jedoch nicht, dass es grundsätzlich eine schlechte Idee ist, Wasser zu trinken. Gegen einige Symptome von übermäßigem Koffeinkonsum kann es durchaus helfen: Koffein weitet die Harnröhre, was dazu führt, dass wir häufig urinieren müssen. Das wiederum kann dazu führen, dass du dehydrierst, wogegen Wasser hilft. Aber Garrard warnt auch davor, zu viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. „Manchmal", sagt er, „übertreiben es die Leute auch und trinken zu viel Wasser, was zu Krämpfen führen kann." Was für eine Welt!

Von den Baristas wurden mir verschiedene Lebensmittel empfohlen, die gegen die Wirkung von Koffein helfen sollen: Einer schlug Protein vor, ein anderer empfahl mir Ingwersaft-Shots. „Wenn du viel Koffein auf leeren Magen zu dir nimmst, wirst du dich wahrscheinlich besser fühlen, wenn du etwas isst", sagt Webb. Aber sonst hat Essen keinen anderen Effekt als Wasser. „Cracker und Ginger Ale sind die beste Wahl, wenn einem übel ist", sagt Garrard. „Wir nennen so etwas eine symptomatische Behandlung: Diese hilft gegen die Symptome, aber nicht gegen das Koffein selbst." Wenn die Übelkeit sehr stark ist, kann das ein weiteres Zeichen für eine Koffeinvergiftung sein—eine weniger starke Form der Koffeinüberdosis. „Es könnte ein Vorbote für noch üblere Folgen sein", sagt Garrard.

Zwei meiner Kaffeekennerfreunde schworen auf L-Theanine—eine Aminosäure, die in Tee vorkommt. Es wurde festgestellt, dass Theanin einen beruhigenden Effekt auf unseren Geist hat. Außerdem wird es für Versuchszwecke häufig in Kombination mit Koffein eingesetzt. Eine 2007 erschienene Studie hat herausgefunden, dass Theanin Stressreaktionen reduzieren kann und unter anderem auch die Herzfrequenz senkt. Laut einer ähnlichen Studie aus dem Jahr 2012 kann der Blutdruck während eines Stressbelastungstests mithilfe von Theanin gesteuert werden.

Überdosis Koffein oder einfach nur unausstehlich? Foto: Julien L. Balmer

Aber eine Überdosis Koffein ist nicht dasselbe wie eine Panikattacke. Das Gefühl mag dasselbe sein, aber die chemischen Reaktionen im Körper sind andere. Bei Stress wird die Herzfrequenz durch das Hormon Epinephrin (Adrenalin) erhöht. Bei einer Koffeinüberdosis dagegen erhöht sich die Herzfrequenz, weil das Hormon Adenosin blockiert wird. „Die Vorstellung, man könnte eine Droge durch eine andere Droge neutralisieren, ist nichts als Alchemie", sagt Garrard. „Das geht nur in den wenigsten Fällen gut."

Außerdem solltest du, wenn du bereits in dem Stadium bist, dass dein Herz anfängt zu rasen, lieber einen Arzt aufsuchen.

Was ist mit Sport? Koffein wird ja über unseren Stoffwechsel abgebaut. Wenn wir unseren Stoffwechsel also mithilfe von Bewegung anregen, dann sollte sich dieser Prozess doch auch beschleunigen lassen, oder? Leider nein. „Koffein wird von Enzymen in der Leber umgewandelt", sagt Garrard. „Aber man kann seine Leber nicht durch Bewegung anregen. Man hat vielleicht das Gefühl, dass man die überschüssige Energie abbaut, aber das Koffein ist trotzdem noch im Körper."

Darüber hinaus erhöht auch Sport die Herzfrequenz, was das Symptom der Koffeinvergiftung verstärken kann. Deswegen haben, laut Garrard, Athleten, die vor dem Sport Kaffee trinken, auch ein erhöhtes Risiko für Herzrasen oder sogar Herzinfarkte.

Kann man Downer gegen Aufputschmittel nehmen? „Das ist nicht zu empfehlen", sagt Garrard. „Es gibt nicht viele Informationen über die Wechselwirkungen von Marihuana und Koffein. Wir wissen also nicht, wie diese beiden Substanzen miteinander reagieren." Garrard sagt, dass es Hinweise gibt, dass Kiffen den Abbau von Koffein in der Leber beschleunigt, aber es gibt längst nicht genug wissenschaftliche Beweise dafür, um es als therapeutische Maßnahme empfehlen zu können. Außerdem erhöht Marihuana den Blutdruck und das könnte die Symptome der Koffeinüberdosis nur verschlimmern, „vor allem bei hochkonzentrierten Haschischölen mit 70 bis 80 Prozent THC", sagt Garrard.

Mehr lesen: Hilft Gras wirklich gegen Depressionen?

Leider gibt es aber sehr viele Berichte darüber, was passiert, wenn man Alkohol und Koffein mischt. Ein US-amerikanisches Unternehmen, das ein koffein- und alkoholhaltiges Mischgetränk namens Four Loko hergestellt hat, hat 2014 aufgehört, das Getränk zu koffeinieren, da es im Zusammenhang mit mehreren Todesfällen stand. „Das Koffein gibt einem das Gefühl, viel fitter zu sein, als man in Wirklichkeit ist", sagt Garrard. „Das führt dazu, dass sich Leute ans Steuer setzen, obwohl sie eigentlich nicht mehr in der Lage sind zu fahren."

Meine persönliche Erfahrung war, dass ich jedes Mal, wenn ich versucht habe, dem kaffeebedingten Zittern mit Alkohol entgegenzuwirken, das Gefühl hatte, ich hätte eine Pokémon-Arena in meinem Gehirn, in der Team Angst gegen Team Schlaf antritt.

Tatsächlich gibt es nur eine wirklich sichere Methode, um die Halbwertszeit von Koffein im Körper zu verkürzen. Das Ganze hängt mit der Produktion des Enzyms CYP1A2 zusammen, die—wie eine vom Oxford Journal of Carcinogenesis publizierte Studie herausgefunden hat—durch eine kohlgemüsereiche Ernährung (Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl usw.) anregt wird. Doldengewächse (Karotten, Sellerie, Dill usw.) dagegen reduzieren die CYP1A2-Produktion. Aber alle, die jetzt hoffen, dass sie gegen das kaffeebedingte Zittern ein bisschen Blumenkohl knabbern können, werden enttäuscht sein zu hören, dass unsere Verdauung so leider nicht funktioniert: „Angenommen die Enzymproduktion kann mit Brokkoli tatsächlich anregt werden, dann muss das Essen trotzdem vorher erstmal vom Körper aufgespalten und aufgenommen werden", sagt Webb, „und das dauert mindestens acht Stunden."

Wenn du also dazu neigst, viel zu viel Kaffee zu trinken, iss besser schon vorher ein bisschen Brokkoli, dann sparst du dir später den ganzen Aufriss.