Der deutsche Fotograf, dessen intime Fotos Madonna begeistern
Fotos

Der deutsche Fotograf, dessen intime Fotos Madonna begeistern

Die Bilder von Marius Sperlich sind bunt, sexy und zeigen Frauen in abstrakten Posen. Wir haben mit dem Hamburger über seinen neuesten Fan gesprochen, die Queen of Pop.
1.2.17

Soziale Medien sind für Fotografen Segen und Fluch zugleich. Einerseits bieten sie die Möglichkeit, seinen Content unkompliziert und global unters Volk zu bringen. Andererseits geht im Eifer des Sharing-Gefechts gerne mal der tatsächliche Urheber des Bildes verloren. Marius Sperlich ist genau das kürzlich passiert, so richtig böse sein kann er darüber allerdings nicht. Madonna, die Queen of Pop persönlich, teilte eines seiner Fotos über ihre sozialen Kanäle und löste damit ein beeindruckendes Medienecho – von Billboard über Complex bis Maxim – aus.

Anzeige

Das Motiv: Der Intimbereich einer Frau, deren Schamhaare in die Form des Nike-Logos rasiert wurden.

"Um meine Instagram-Präsenz zu steigern, erlaube ich Online-Magazinen meine Fotos zu reposten, um mehr Reichweite zu bekommen", erklärt der 26-jährige Hamburger gegenüber Broadly. Das Nakid-Magazin aus Los Angeles greift das Foto auf und teilt es mit seinen 500.000 Folllowern. "Daher hat Madonna das Bild. Aus diesem Grund hat sie auch nur das Magazin erwähnt", sagt Sperlich. Als das Foto kurz darauf bei ihm und Nakid gemeldet und von Instagram gelöscht wird, verschwindet auch sein Fotografen-Credit. "Dank meiner lieben Followerschaft, die immer und immer wieder bei ihr kommentiert hat, dass das Bild von mir ist, hat [Madonna] mich 12 Stunden später hinzugefügt: ‚Photo by Marius Sperlich' – leider ohne Tag."

Mehr lesen: Wir haben Frauen gebeten, sich mit all ihren Schwächen zu zeichnen

Aufgewachsen in einem Vorort von Hamburg, zog Sperlich für sein Studium in die Hansestadt. Heute arbeitet er als Fotograf und Grafikdesigner in Berlin. Seine Fotos zeigen größtenteils Frauen. Das hat zum einen praktische Gründe, erklärt er, weil Männer seiner Erfahrung nach im Allgemeinen weniger Lust darauf hätten, Fotos zu machen. Zum anderen seien Frauen das spannendere Motiv, "weil sie Emotionen besser zeigen, fühlen und darstellen können".

Dass mehrere Online-Kommentatoren vermuten, dass das Foto Madonna selbst zeigt, amüsiert den 25-Jährigen. Auf die Frage, wem der viral gegangene Intimbereich denn nun gehört, will er allerdings nicht antworten. "Dazu darf ich leider keine Angaben machen. Es war eine Schnapsidee. Eventuell ist es wirklich Madonna."

Anzeige

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.