Hangover News

5 News vom Wochenende, die du nicht verpasst haben solltest

Zuschauer jammern, weil eine Frau die WM kommentiert, bei Stuttgart "erkranken" 37 Studenten plötzlich während einer Prüfung und in Indonesien verschlingt eine Python eine Frau.
Screenshot: Twitter

Hände hoch, wer von euch am Wochenende auswärts essen war und vorher online die Reviews des Ladens gecheckt hat. Warum genau wir das so manisch machen, ist angesichts der Qualität vieler dieser Reviews nicht völlig ersichtlich. Auch die Besitzer sind von den Hobby-Bewertern, die sich über angeblich extrem miesen Service beschweren, häufig krass genervt – unser Held des Wochenendes ist deshalb die Person, die den Facebook-Account des "The Dome Grill" in Saint Petersburg, Florida betreut. Der Laden musste schließen, aber online wird zurückgekeilt. "Beschissene Atmosphäre, beschissener Betreiber, insgesamt ein beschissener Ort", lautet beispielsweise eine differenzierte Beurteilung. "Vergiss nicht den beschissenen Gast", heißt dann gleich die flinke Antwort darauf. In diesem Ton geht’s auf dem Account konstant weiter.

Anzeige

Screenshot: Facebook

Weitere Eskalationen gibt es in den Hangover News: Zuschauer rasten aus, weil eine Frau erstmals in Deutschland ein WM-Spiel kommentiert. 37 Studierende in der Nähe von Stuttgart behaupteten, gleichzeitig während der Prüfung plötzlich krank geworden zu sein. Das russische Fernsehen lässt aus einem Filmchen die britische Botschaft in Moskau wegretuschieren. Neue Zahlen über rechte Gewalt zeigen: Die Lage ist noch schlimmer als bisher gedacht. Und in Indonesien verschlang eine Riesenpython eine Frau.

2018? Egal! Kritik, weil eine Frau die WM kommentiert

Nun, das lief ja jetzt eher so mittelgut gestern zum WM-Auftakt, und das, obwohl das ZDF nach 19 Sekunden schon ein 3:0 eingeblendet hat.

Die 1:0-Niederlage gegen Mexiko ist Geschichte, die jubelnden Mittelamerikaner haben möglicherweise sogar ein winziges Erdbeben ausgelöst

und wir haben ein wenig Verschnaufpause, um auf ein anderes Phänomen einzugehen: Wir leben zwar im Jahr 2018, aber viele Zuschauer schalten ihre Geräte anscheinend eher in den 50ern an. Für das ZDF hat am Samstag Claudia Neumann das Spiel Argentinien gegen Island kommentiert. Eine längst überfällige Premiere, denn in Deutschland hat nie zuvor eine Frau ein WM-Spiel kommentiert. Doch: Eine Frau am Mikro ist vielen Zuschauern anscheinend immer noch zu viel, weibliche Stimmen werden insgesamt für den Kommentatoren-Beruf in Frage gestellt und "Ohrenkrebs" wird beklagt – zum Glück aber meist von Leuten mit einem eher erfolglosen Tweet/Follower-Verhältnis.

Anzeige

Noch derber geht es in den

Facebook-Kommentaren

zur Sache.

Screenshot: Facebook

Doch der Sender war zum Glück deutlich.

Waren die wirklich krank? 37 Studierende brechen Prüfung ab

Controlling-Kopfschmerz oder Mathe-Allergie? Eine extrem mysteriöse Krankheit scheint einige BWL-Studierende im Stuttgarter Vorort Hohenheim dahingerafft zu haben: Nachdem diese während der Prüfungsphase Ende Mai eine Klausur in Finanzwirtschaft begonnen hatten, haben 37 Studenten und Studentinnen dort den Saal verlassen und danach alle einen Attest desselben Arztes präsentiert. Unter den Diagnosen: Schwindel, Sehstörungen, Übelkeit und Erbrechen. Die Uni zweifelt an, dass die Abbrecher wirklich krank waren und hat alle um eine Stellungnahme gebeten. Bei 33 Studierenden wurde diese laut Stuttgarter Zeitung nicht anerkannt. Für immerhin vier von ihnen könnte der mögliche Betrug richtig ernste Folgen haben, denn für sie war es der letzte Prüfungsversuch vor der Exmatrikulation.

Jörg Schiller, Studiendekan und Leiter des Fachgebiets Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme, hat eine simple wie einleuchtende Erklärung für das Verhalten der Studierenden: "Es hat damit zu tun, dass es Leute gibt, die dem Studiengang nicht gewachsen sind – viele Studierende tun sich schwer mit Mathe."

Russisches Fernsehen lässt britische Botschaft verschwinden

WM-Randnotiz zum Zweiten: Am Samstag haben russische Medien über ein kleines Zauberkunststück des dortigen Fernsehens berichtet. In der WM-Eröffnungsshow am Donnerstag hatten die Kollegen dort aus einem WM-Werbevideo über Moskau kurzerhand die britische Botschaft verschwinden lassen. Stattdessen wurde einfach eine Kathedrale aus der WM-Stadt Saransk eingesetzt.

Anzeige

Jetzt wird spekuliert, ob das Ganze eine bewusste Spitze gegen die Briten war, schließlich ist deren Verhältnis zu den Russen seit dem Giftgasanschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal und der gegenseitigen Ausweisung mehrerer Diplomaten ordentlich belastet.

Die Russen erklärten jedoch, es habe sich von vornherein um ein Fantasie-Moskau handeln sollen.

Mehr Tote durch rechte Gewalt als bisher gedacht

Immer wieder diskutieren wir über Terror und Linksextremismus, immer wieder steht spätestens nach den NSU-Morden aber auch die Frage im Raum, ob Gesellschaft und Strafverfolger rechtsextremen Tätern und Neonazis zu wenig Aufmerksamkeit widmen. Neue Untersuchungen haben jetzt ergeben, dass die Zahl der Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 wohl zu niedrig eingeschätzt wurde. Bisher war man von 70 Fällen mit 76 Toten ausgegangen, nach neuen Zahlen gab es aber mindestens 76 Straftaten mit 83 Toten. Der Tagesspiegel rechnet anders und glaubt sogar an 150 Tote. Der Artikel hält noch eine andere deprimierende Zahl bereit: Allein in den ersten vier Monaten 2018 gab es in Deutschland 3.714 Straftaten durch Neonazis und andere Rechte.

Riesenpython verschlingt 54-Jährige

In Indonesien hat eine Riesenpython eine 54-jährige Frau verschlungen und getötet. Am Samstag teilte die Polizei mit, dass im Magen der sieben Meter langen Schlange die Leiche einer vermissten Frau gefunden worden sei. Das Opfer sei mit dem Kopf zuerst gefressen worden, ihr Körper sei noch intakt im Magen des Tieres gewesen. Der Fall ist äußerst ungewöhnlich, normalerweise greifen die Tiere keine Menschen an.

Die Fotos und Videos des Tieres und der Toten sind ziemlich explizit und verstörend. Wir begnügen uns am Montagmorgen mit dieser Aufnahme des Tieres.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.