FYI.

This story is over 5 years old.

Vice Blog

Mr. Motivator löst deine Probleme

5.8.10

Du steckst in einem lähmenden Zustand der Trägheit fest? Du willst dein bemitleidenswertes Dasein verändern, aber fühlst dich zu betrunken, um den ersten Schritt dafür zu unternehmen? Fürchte dich nicht, denn wir haben Mr. Motivator gebeten vorbeizukommen und dir einen Schlag ins Gesicht zu verpassen um dich von deiner Nutzlosigkeit zu befreien. Bald wirst du über deine ehemaligen Seelenverwandten spotten, die im Elend der Mittelmäßigkeit untergehen, während du hoch in den regenbogenfarbenen Himmel emporschnellst.

Mr. Motivator stellt sich vor: "Ich fühle mich so glücklich, ich bin scharf und gestählt. Wenn ich am Spiegel in meinem Wohnung vorbeilaufe, nehme ich mir die Zeit, einen Blick auf mich selbst zu werfen und 'Wow! Yeah!' zu rufen. Man kann nicht immer auf die Leute warten, die dir sagen wie wundervoll du bist und wie gut du deine Sachen machst, man muss es sich selber erzählen. Mir ist es recht, dass einige Leute mich mögen und andere nicht, doch niemand hat mir jemals angedroht mich zu verprügeln. Ich glaube, der Motivator wirkt auf Menschen jedes Alters, Hautfarbe, sexueller Orientierung und Glaubensbekenntnis. Ich bin hier, um deine Einstellung zu den Dingen komplett zu erneuern, dich dazu zu bringen, dir die Blumen auf der Fensterbank gleich neben dir anzusehen und zu bemerken, wie fabelhaft sie sind. Vielleicht würde dir das von alleine nicht auffallen, aber mir fällt es auf, weil ich der Motivator bin."

Anzeige

Unten stehen die Probleme, nach deren Lösung wir Mr Motivator gefragt haben, samt seiner Erwiderung für jedes von ihnen.

Lieber Mr Motivator,
Ich wohne in einer großen Wohngemeinschaft und wir haben Dinge wie Milch, Butter und Klorollen immer geteilt. Kürzlich gab es in ein paar Fällen trotzdem ästhetische Differenzen in der Wahl dieser Anschaffungen und ich bin mir nicht sicher, wie ich meinen größer werdenden Bedenken Gehör verschaffen kann, ohne dass ich eine passive Aggressivität ausstrahle. Einer meiner Mitbewohner hat soeben eine weiße feinstrukturierte Klorolle für das Bad im Erdgeschoss gekauft, obwohl sie wissen, dass erstens Chempagnertöne besser zur Einrichtung des Badezimmers passen und dass zweitens die Feinstruktur nur zu Dekorzwecken gut ist und außerdem dem Muster der tapete nicht entspricht.

Der Rat des Motivators:
Jeder ist natürlicherweise verschieden und berechtigt, seine eigene Meinungen, Neigungen und Arten von Abscheu zu haben. Die Lebenslagen um uns verändern sich wie es auch unsere Vorlieben tun. Der Versuch, Menschen zum einvernehmlichen Verständnis zu bringen ist eine der schwierigsten Angelegenheiten auf diesem Planeten, vor allem weil wir alle unterschiedliche Persönlichkeiten und Hormoe besitzen, die zu verschiedenen Zeiten auf unterschiedliche Weisen durch unsere Venen laufen, und Probleme betreffen jedermann zu einer anderen Zeit. Wir wissen, dass reine Aussprachen nicht weiterhelfen. Wir brauchen immer jemanden, der die Gruppe führt. Mit dieser Grundlage solltest du meines Erachtens einen Versuch starten und dir selbst Raum verschaffen um deine Unabhängigkeit beibehalten zu können. Was hältst du von einem abgegrenzten Bereich im Kühlschrank, wo du einen Plastikbehälter reinstellst, der groß genug ist, um all deine persönlichen Lieblingssachen aufzubewahren, mit deinem Namen vorne drauf? Kauf dir vielleicht dein eigenes Klopapier, das sich in deinem Zimmer befindet und du ins Bad mitnehmen kannst, wenn du musst? Auf diese Weise bildest du eine Grenzlinie zwischen dir und allen anderen, was dir erlaubt, DU SELBST zu sein.

Anzeige

Lieber Mr Motivator,
Ich bin ein 47 Jahre alter homosexueller Popstar griechischer Herkunft. Ich habe Erfolg als Teil einer Combo gleichermaßen wie als Solokünstler. Ich habe lang gegen meine Marihuana-Sucht angekämpft und obwohl ich es schaffte meinen Konsum wesentlich zu reduzieren, waren zahlreiche Autounfälle die Folge. Ich wurde 2006 bewusstlos überm Lenkrad meines Mercedes vorgefunden, ich bin letztes Jahr auf einer Schnellstraße mit meinem Land Rover auf einen LKW aufgefahren, und erst kürzlich bin ich einen Blitzer reingefahren, als ich vom Gay Pride zurückfuhr. Wie kann ich mein Leben ändern?

Der Rat des Motivators:
Dieser Fall ist schwierig, aber zumindest hast du dein Problem bemerkt. Du hast gesagt "Schaut her, ich bin von Marihuana abhängig. Ich weiß, dass mein Leben nicht in geraden Bahnen verläuft." Was wir tun müssen ist, uns von einigen dieser Dinge zu verabschieden. Wir müssen eine Prioritätenliste erstellen: "Was will ich in meinem Leben erreichen?" Wir müssen uns ein paar Ziele setzen, uns zusammen hinsetzen und nachdenken. Leg ein Stück Papier vor dich hin und schreib alle schlechten Seiten deines Lebens nieder, alle guten und wo du hinkommen willst. Einer deiner Notizen ist vielleicht: "Ich muss mit dem Gras langsam runterfahren." Eine andere Notiz ist wohl die Entscheidung: "Ich muss eine Weile lang das Autofahren sein lassen." Ein dritter Satz wäre beispielsweise: "OK, um mein Ziel zu erreichen, muss ich vielmehr ein Auge auf mich selbst haben und was mir selbst wichtig ist.", was etwa das Ergreifen eines Hobbys bedeuten könnte, welches dich von allen anderen Dingen abschalten lässt, die dich auf den falschen Weg gebracht haben. Es wird nicht leicht sein, aber denk dran: DIE HINDERNISSE SIND DAS, WAS DU SIEHST, WENN DU DEINEN BLICK VON DEINEM ZIEL ABWENDEST. Das Wichtigste, was du in deinem Leben brauchst ist ein Ziel, und die scheinst du nicht zu haben. Denk dran, die ersten zwei Buchstaben von "GOAL" sind "GO"!

Anzeige

Lieber Mr Motivator,
Jose und ich waren jetzt schon eine Weile Freunde, haben unsere Liebe zu Stummfilmen geteilt und regelmäßig miteinander Badminton gespielt. Doch letztlich hat Jose angefangen sein persönliches Weltbild mehr nach außen zu kehren und da wurde es ein bisschen heikel. Freitagsnachts gehen wir meistens für ein paar Bier und einem Spiel an der Daddelkiste aus, bis wir den Abend schließlich damit abrunden, ein paar Schwule zu verprügeln. Ich mache nicht wirklich mit, doch ich bin mir dessen bewusst, dabei soziale Umgangsformen zu verletzen. Wie kann ich diese verzwickte Situation außergerichtlich beheben?

Der Rat des Motivator:
Wieder ein schwieriges Szenario. Wenn du jemanden in deinem Leben hast der dir wichtig ist, willst du sie immer und überall unterstützen. Aber manchmal ist die beste Unterstützung eine die nicht gegeben wird. Es ist nichts falsch daran mit ihm etwas trinken zu gehen, aber danach weißt du ja was er vorhat und daher solltest du nach Hause gehen. Aber solltest du noch weiter gehen als das? Wahrscheinlich schon, weil er echt einmal durchgeschüttelt werden sollte. Das ist der Punkt, wo die Behörden eingeschaltet werden müssen. Du schuldest es denen die attackiert werden, um sie zu schützen, vor allem wenn du genau weißt , dass dein bester Freund oder Liebhaber da draußen rum läuft und das Gesetz bricht. Ich finde nicht, dass du es ignorieren solltest und auch nicht dass du da mitmachen solltest. Meiner Meinung nach solltest du dich so weit wie möglich von ihm fernhalten. Ich entdecke negative Schwingungen.

Anzeige

Lieber Herr Motivator,
Als ich von zu Hause weggegangen bin hatte ich Sorge, meine Mutter alleine zu lassen. Leider ist sie so damit umgegangen, dass sie bei Scientology eingestiegen ist. Sie hat unser Familienhaus verkauft und „spendet" das Geld nun um ihr OT Level zu erhöhen und Zugang zur ganzen Geschichte des Weltall-Märchens zu erlangen. Sie sagt mir auch immer, dass ich meine wahre Natur verloren habe und mich endlich auditieren sollte, um meinen wahren, nicht-materialistischen, kosmischen Kern zu finden. Anscheinend hätte Isaac Hayes (möge seine Seele ruhen) eingewilligt. Sollte ich den Rat meiner Mutter beherzigen?

Der Rat des Motivators:
Die Hauptaufgabe der Eltern ist es, die Kinder mit den Eigenschaften auszustatten, die sie benötigen, um in ihrem Leben eigene Entscheidungen zu fällen. Wir machen das natürlich auch durch Bildung aber wenn wir zu Hause sind, dann geben wir unseren solche Entscheidungen an sie ab. Wenn sie dann das Heim verlassen, sind sie freie Geister. An diesem Punkt können sie sagen: „Ich glaube an Christus" oder „Ich glaube nicht an Christus". „ich glaube an Scientology" oder „Ich glaube nicht an Scientology". Was du in meiner Meinung machen solltest ist eine Entscheidung zu fällen die zu dir passt. Wenn du glaubst, dass du persönliche Vorteile daraus ziehen kannst, dann mach es. Es besteht keine Gefahr dabei, es mal auszuprobieren und dann zu gehen. Alles in allem ist es ja kein Kult, der dich einsperrt. Es ist ungefähr so wie wenn jemand zu dir sagt dass ein gewisses Essen richtig gut für dich sei: „Oh das Essen gestern war grandios." Es heißt gar nichts. Geh, probier das Essen, und dann weißt du auch was zu tun ist.

Anzeige

Lieber Herr Motivator,
ich habe lange gedacht, dass mein Boss ein Sprachproblem hätte, da er meinen Namen immer mit einem unpassenden „p" ausgesprochen hat. Seit kurzem hab ich aber herausgefunden, dass er ihn nur falsch ausspricht. Ich bin ein wichtiger Arbeiter und habe ihn schon öfter auf große Konferenzen  in Weltstätten wie Hull oder Milton Keynes begleitet. Trotzdem war dieses Privileg immer ein wenig getrübt, da er mich mit falschen Namen vorstellte. Ich bin mir nicht sicher wie es ihm sagen will ohne zukünftige Beförderungschancen zu gefährden.

Der Rat des Motivators:
Wenn er deinen Namen falsch ausspricht, und es dir wichtig ist, dann geh einfach auf ihn zu und sage, „Verzeihen Sie…Freund, es gibt da leider etwas was sie machen bei dem ich mich einfach nicht wohlfühle. Könnten wir vielleicht darüber reden?" und er wird sagen, „Na klar, sag mir was es ist," und dann sagst du, „Sie haben bis jetzt meinen Namen nicht richtig ausgesprochen." Der Ton und die Art und Weise wie sie es sagen wird bestimmen, wie er es aufnimmt. Er wird sich entschuldigen und dann sagen sie, „Ich habe letztens das Gefühl bekommen, dass ich sie besser kenne und hab mich dann eben mutig genug gefühlt sie darauf anzusprechen. Ich bin so froh, dass sie es es so locker aufnehmen. Wollen sie vielleicht mir einmal nachsprechen? Ich verstehe natürlich, dass es für sie schwer sein kann." Vor allem wenn du einen indisch klingenden Namen hast, ist es für andere Menschen schwer ihn richtig auszusprechen. Viele Inder sind recht froh damit, einfach ihre Initialen zu benutzen, ich jedoch finde, dass man immer seinen eigenen Namen benutzen sollte ohne ihn zu kürzen, da es dein eigenes Ich darstellt. Also wirst du es ihm vorsprechen und sag ihm, „Nein, dass war dieses mal nicht richtig, versuchen sie es noch einmal. Sie schaffen das."

Lieber Herr Motivator,
ich bin eigentlich keiner der immer an den Tod denkt, aber in letzter Zeit wurde ich fast von einem Todesomen erschlagen. Ich hatte mich letztens rasiert und plötzlich, ohne dass ich irgendetwas getan hatte, zerbrach der Spiegel. Alle Uhren in meinem Haus sind plötzlich stehen geblieben und egal wie oft ich die Uhr an der Mikrowelle nachziehe, kommt die 12 und sie fängt wieder an zu piepen und muss wieder neu gestellt werden, was eigentlich nur nervig ist. Wie kann ich meinem unausweichlichen Untergang entfliehen?

Der Rat des Motivators:
Ich würde sagen dass du aufwachen sollst, einen schön starken Kaffee machst, aus dem Haus gehst und einen schönen Tag hast. Ich meine, so ein Omen ist ja nicht real…?

Dieses Selbstporträt wurde von Herrn Motivator angefertigt.Der Motivator hatte einige Probleme seine „Westlich-Indische Nase" richtig darzustellen, und sein Selbstporträt wurde von allen als Frau mit Bart erkannt.