FYI.

This story is over 5 years old.

News

Ein weiterer Blick auf die Sintflut

Gestern wurde uns aus Brisbane dieses Bild geschickt. Es zeigt (offensichtlich) die Flut in Brisbane und (ebenfalls offensichtlich) den Wahnsinn, der sich einem bemächtigt, wenn man zu lange in der eigenen Wohnung eingeschlossen ist.
15.1.11

Gestern wurde uns aus Brisbane dieses Bild geschickt. Es zeigt (offensichtlich) die Flut in Brisbane und (ebenfalls offensichtlich) den Wahnsinn, der sich einem bemächtigt, wenn man zu lange in der eigenen Wohnung eingeschlossen ist. Wir haben uns bei dem Typen auf dem Foto gemeldet und ihn gefragt, was bei ihm gerade so läuft.

Vice: Wie läuft es bei dir?

Tom Cole: Ja, irgendwie verrückt, denn wo wir leben ist es eigentlich ziemlich trocken, doch 200 Meter entfernt ist alles überflutet. Brisbane ist ziemlich hügelig und wenn man Hügel hat, dann gibt es auch Täler und alle Häuser in den Tälern sind betroffen. Es ist ziemlich schrecklich.

Anzeige

Wie war es, als der Fluss über die Ufer trat?

Naja, es regnete die gesamte vergangene Woche und zwar ziemlich viel. Echt starker Regen, jeden Tag. Dann erreichte der Wivenhoe Damm 112% seiner Kapazität und sie mussten Wasser ablassen. Wir verbrachten also einen gesamten Tag damit zu trinken und darauf zu warten, dass das ganze Wasser bei uns ankommen würde. In den Nachrichten sagten sie, dass die Menge der doppelten Menge des Wassers entspräche, das sich im Hafen von Sydney befindet.

Scheiße. Warst du gestresst?

Ja. Aber wir haben da diese alte Dame, die eine Tür neben uns lebt und die noch die letzte große Flut 1974 erlebt hat. Sie lebt im gleichen Haus für knapp 50 Jahre und sie erklärte uns, was nun passieren würde. Sie erzählte uns, dass das Wasser damals bis zum dritten Telefonmasten in unserer Straße stieg und ihr Haus eigentlich verschont wurde und nur der Keller etwas abbekommen hätte.

Und hat es den gleichen Punkt erreicht?

Ich glaube es hat die 74er Marke um zwei Meter verpasst.

Wie lebt es sich also in einer versunkenen Stadt?

Gestern war es seltsam, denn es war der erste sonnige Tag den wir in den letzten Monaten hatten. Der Himmel war strahlend blau und alle Leute liefen total verstört umher. Außerdem ist alles sehr still. Normalerweise ist die Stadt wahnsinnig geschäftig und im Moment fahren keine Autos und niemand ist auf der Straße. Und dann haben wir diese schwimmenden Gehwege, hast du die gesehen?

Anzeige

Wie bitte? die Gehwege haben sich vom Boden gelöst?

Ja, ohne Scheiß. Die schwimmen jetzt alle in Richtung Meer. Es ist verrückt!

Ich nehme mal an, dass du gerade frei hast.

Ja, ich arbeite in einem Restaurant und das ist seit vier Tagen geschlossen. Mein Boss stammt aus xxxx und das wurde sehr früh überflutet.

Wann fängst du wieder an?

Ich schätze mal kommende Woche. Aber ich bin mir nicht sicher, da wir all unsere Produkte aus dem Norden beziehen.

Wie sieht es bei dir in deiner Wohnung aus?

Nun, wir sind gut ausgestattet mit Tabak und Spaghetti aus der Dose. Ich bin erst ziemlich spät zu einem Supermarkt gekommen. Stunden nach dem ersten Andrang und im Grunde war der Laden bereits leer. Also habe ich mir einfach das Zeug gegriffen, das noch da war und das war eben Pasta. Ich denke mit dem Zeug was ich habe überstehen wir ein paar Tage.

Habt ihr Bier?

Ja, haben wir. Das ist also OK.

Trinken die Leute gerade sehr viel?

Ja, die Leute trinken ein wenig. Viele meiner Freunde feiern einfach eine ständige Party. Freunde in Balinga haben ihr Haus mit Sandsäcken abgedichtet bevor die Flut kam und einfach eine Party geschmissen. Als dann um fünf Uhr morgens die Flut kam und sie sahen, dass ihr Haus außer Gefahr war sind sie schlafen gegangen.

Wie geht es deiner Familie?

Meine Eltern leben eine halbe Stunde außerhalb der Stadt und ihrem Haus ist nichts passiert. Also ja, es geht ihnen gut, aber sie müssen darauf warten, dass sich das Wasser zurückzieht bevor sie dort rauskommen. Es wäre nett bei ihnen vorbei zu sehen, um zu überprüfen, dass es ihnen gut geht, oder einfach nur raus um Leuten zu helfen, aber uns wurde gesagt, dass wir das Haus nicht verlassen sollen. Ein Mann starb bei dem Versuch zu seiner Mutter zu schwimmen. Er wurde in einen Abfluss gesaugt. Ich denke das Aufräumen wird das große Problem werden.

Wann wird es damit losgehen?

Anscheinend besteht die Möglichkeit, dass sich ein Hurrikan auf dem Weg zu uns befindet. Ich weiß nicht ob das stimmt oder nicht, aber sollte es stimmen, dann wären wir ziemlich am Arsch.