Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
VICE News

Die Sexarbeiter von Bogotá

Luz Marina leitet in Bogotá eine Kinderkrippe für Babys und junge Kinder von Prostituierten. Auch wenn die Mütter nicht in der Lage sind zu zahlen, kümmert sie sich um die Kleinen.

von VICE Staff
05 August 2014, 6:54am

An einer Ecke in Santa Fe, einem dicht besiedelten Bezirk von Bogotá, leitet Luz Marina eine Kinderkrippe für die Kinder von Prostituierten, die im Rotlichtbezirk der Stadt arbeiten. Sie verlangt fünf Dollar, um auf Babys und junge Kinder aufzupassen, während die Mütter ihre Körper für circa 15-30 Dollar verkaufen. Auch wenn die Sexarbeiterinnen nicht in der Lage sind zu zahlen, kümmert sich Luz Marina um die Kinder. Im Lauf der Jahre haben einige Frauen ihre Babys bei ihr gelassen und sind nie wieder zurückgekommen. Luz Marina bekommt trotz ihrer langjährigen Arbeit für Kinder keine Unterstützung der Regierung—sie macht es, weil sonst keiner dazu bereit ist.