Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Stuff

Warum es besser ist, dass ich nie wieder Alkohol trinke

Wenn du mitten auf der Straße bejubelt wirst, weil du Batman bist, einen Obdachlosen für Satan hältst und gerne zwei Liter Pennerwein mit Erdbeer-Bananen-Geschmack ext, um dann in höchster Tonlage schreiend ums Haus zu laufen, dann weißt du, dass...

von Chris Gethard
10 Mai 2013, 2:53pm

Titelfoto: Eden, Janine and Jim | Flickr | CC BY 2.0

Ich habe mich 2002 einige Monate vor meinem College-Abschluss dazu entschieden, nie wieder zu trinken. Wie du dir vorstellen kannst, sind sehr seltsame Gründe dafür verantwortlich, dass ich kurz bevor es sozial akzeptiert wird, die ganze Zeit betrunken zu sein, mit dem Trinken aufgehört habe. Manche habe ich auch vergessen, einfach weil ich mich von Anfang an nicht an sie erinnern konnte.

Ich habe irische Wurzeln und eine sehr schlechte Selbstkontrolle. Deshalb starteten meine Alkoholausflüge in Nüchternheit und endeten immer innerhalb einer Stunde im Delirium. Ich kann mich an keinen Abend erinnern, an dem ich ein paar Getränke hatte und mich entspannen konnte. Ich kann mich nur an Abende erinnern, an denen ich ein paar Drinks, dann ein paar mehr Drinks und dann noch ein paar Drinks obendrauf hatte, sodass sich keiner mehr entspannen konnte.

Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung zur Abstinenz. Es hat meinem Leben geholfen. Es hat mich mental stabiler gemacht. Ich geh immer noch in Bars, aber ich trinke Ginger Ale und hoffe, nicht aus der Reihe zu fallen.

Wenn mich jemand fragt „Warum trinkst du nicht?", lächle ich und antworte: „Weil ich nicht gut darin bin." Wenn derjenige weiter nachbohrt, erzähle ich die folgenden Geschichten, die ich jetzt aus zwei Gründen präsentiere. Damit jeder junge Mensch, der Probleme mit dem Zeug hat, erfährt, dass man es schaffen kann, davon wegzukommen, und damit mal ein größeres Publikum über die ganze Scheiße lachen kann, die ich in meiner kurzen alkoholdurchtränkten Zeit im Alter von 17 bis 21 angerichtet habe.

High School

Ich hatte in der High School einen sehr netter Freund, Sam, vor dem ich bis heute Angst habe. Ich habe ihn seit 12 Jahren nicht gesehen. Der Grund, warum ich so einen Schiss vor ihm habe, ist, dass er eine Aufnahme davon besitzt, wie ich das erste Mal betrunken bin.

Jetzt, wo ich bald 33 werde, habe ich wegen des Tapes nur noch ungefähr einmal im Monat eine Panikattacke. Ich frage mich manchmal, ob es bald auf YouTube oder so auftaucht. Ich glaube, mich könnte nichts mehr demütigen und das, obwohl ich schon mal geweint habe, weil ich eine Domina mit abgeklemmten Nippeln im Fernsehen sah. Demütigung ist voll mein Ding.

Obwohl meine Wahrnehmung zu dem Zeitpunkt durch zwei Bier beeinträchtigt war, erinnere ich mich an die folgenden Details aus dem Tape, das Sam von mir gemacht hat, als wir vor eineinhalb Jahrzehnten in seinem Zimmer Bier tranken. Meine Stimme hat sich seitdem nicht wesentlich verändert. An einem Punkt greife ich schwankend nach seinem Audiorekorder und zitiere „Szenario" von A Tribe Called Quest in voller Länge. Dann zähle ich eine Liste von Mädchen aus unserer Schule auf, mit denen ich gern Sex hätte und erkläre jeweils warum. Ich nenne nahezu jedes weibliche Mitglied unserer Klasse. Später schlafe ich auf Sams Fußboden und habe den ersten feuchten Traum meines Lebens. In ihm trat auch eine Freundin namens Megan auf, ein wunderschönes jüdisches Punkrock-Mädchen, deren Brüste lange vor denen der anderen zu sprießen begannen. Ich kenne immer noch ihre Körbchengröße, weil sie sie mir so oft genannt hat.

Ich wachte auf von meinem eigenen Hecheln und Grunzen und blickte sofort in die besorgten Augen eines verwirrten Sam. Jahre später kam Megan zu mir nach Hause, als ich gerade eine Woche auf das Haus aufpassen sollte und wir badeten zusammen. Ich hatte aber zu viel Schiss, um mit ihr zu schlafen.

Frans 21. Geburtstag

Ich habe den 21. Geburtstag von meinem Freund Fran ruiniert. Er war ein Jahr älter als ich und wir waren zusammen in der High School. Es war ein trauriges Ereignis, als Fran 21 wurde. Ich war der Letzte, der noch unter 21 war, und es sollte noch sieben Monate dauern, bis ich legal eine Bar in den USA betreten durfte. Fran wusste das und nahm mich an seinem 21. Geburtstag beiseite.

„Ich gehe auf meine erste offizielle Sauftour", sagte er. „Was soll ich dir mitbringen? Es ist mir eine Ehre, jetzt in der Lage zu sein, dich illegal mit Alkohol versorgen zu können."

Ich war 20, was bedeutete, dass ich mir schon darüber im Klaren war, dass ich ein Alkoholproblem hatte. Anstatt nüchtern zu bleiben, bevorzugte ich es, mir Getränke mit wenig Alkohol in hohen Dosen zu verabreichen. Ich hatte also die letzten sechs Monate damit verbracht, Alkopops und so einen Quatsch zu trinken.

„Strawberry Hill Boone's", sagte ich zu ihm, „zwei Flaschen."

„Alter, du kannst von mir nicht verlangen, dass ich die das an meinem 21. Geburtstag kaufe", bettelte er, „da muss man schon mit was Ordentlichem auftreten".

„Tja, Bier schlägt bei mir einfach zu krass rein", erklärte ich ihm, „also irgendwas Leichtes, vielleicht Cider. Keine Ahnung, was Fruchtiges"

Er funkelte mich an.

Er verließ das Haus und kam eine halbe Stunde später mit allerhand Flaschen für unsere Freunde zurück. Alle waren aufgedreht, weil es an diesem Geburtstag freien Alkoholzugang gab. Die letzten Flaschen, die er aus seiner Tasche zog, waren für mich.

„Und für Chris", verkündete er, „süß und fruchtig, wie er es mag"

Schallendes Gelächter brach aus. Fran gab mir zwei große Behälter Mad Dog 20/20 Erdbeer-Banane.

Wenn du noch nie Mad Dog 20/20 probiert hast: Glückwunsch, du bist nicht obdachlos. Mad Dog ist ehrlicher Pennerwein. Es ist ein gefährliches Gebräu, das dich von innen auffrisst, dann in deinen Schädel kriecht und dein Gehirn in dein verdammtes Gesicht schlägt. Es ist Terpentin mit der Süße von Früchten.

Keiner meiner Freunde wusste etwas davon, als mir Fran diese zwei Flaschen gab. Sie fanden es nur lustig, dass er mir ein Getränk mit Erdbeer-Banane-Geschmack besorgt hatte, und nicht was männlicheres wie Whiskey und Bier.

Ich machte mich daran, den ersten Mad Dog zu öffnen, grinste meine herablassend lächelnden Freunde an und kippte mir die ganze Flasche stur und schnell auf ex rein. Ich warf das Ding auf den Boden und dachte: „Verdammt, die Scheiße schmeckt wie Kerosin." Diesen Gedanken habe ich aber nicht laut ausgesprochen. Stattdessen nahm ich die zweite Flasche und raubte ihr in einem Zug den ganzen Inhalt.

Drei Minuten später war ich so betrunken, dass ich beim Gehen umkippte und mit dem Kopf gegen die Arbeitsplatte in der Küche knallte. Zwischen dieser verrückten, plötzlichen und extremen Trunkenheit und der Gehirnerschütterung, die ich mir verpasst hatte, war ich kurz davor, völlig durchzudrehen. Für über 40 Minuten bestand ich darauf, in der höchsten mir möglichen Tonlage zu kreischen, während ich um das Haus rannte, um alles, was ich in die Hände bekam, auf irgendetwas zu werfen, das aus Glas war. Ich erinnere mich undeutlich an ein Glücksgefühl, obwohl alle anderen versuchten, mich umzuhauen oder mir eine in die Fresse zu schlagen.

Ich hatte es gerade fertiggebracht, in den zweiten Stock des Hauses zu gelangen, wohin mir eine inzwischen ziemlich wütende Meute von Freunden gefolgt war und versuchte, mich unter Kontrolle zu bringen, als mich die physische Wirkung von Mad Dog aus dem Nichts übermannte. Ich verwandelte mich von einem mit Fäusten um sich werfenden, fluchenden, verrückten Mann in ein in der Ecke kauerndes und zitterndes Häufchen Elend. Ich erinnere mich nicht an viel, aber ich weiß noch, dass mir schwarz vor Augen wurde und ich sehr viel Angst hatte. Außerdem oszillierte meine Einschätzung der Umgebungstemperatur zwischen Wüstenhitze und eisiger Kälte.

Als ich wieder zu mir kam, saßen drei Freunden auf mir und ich schrie: „Ich sterbe, ich sterbe!"

Ich hörte, wie Fran brüllte: „Du stirbst nicht!"

Dann hörte ich meinen Freund Sean sagen: „Keine Ahnung, man, sieh ihn dir an, vielleicht krepiert er echt!"

Dann hörte ich mich selbst auf eine Art, die nur als beängstigendes, dämonisches, exorzistenmäßiges Grunzen beschrieben werden kann, sagen: „Ich sterbe, ich fahre heute zur Hölle. Sagt Gott, dass ich ihn liebe."

Fran rastete aus: „Was?"

„Ich werde heute Nacht sterben!", sagte ich und dann wieder mit der Stimme eines Slipknot-Sängers: „Ich sterbe und komme in die Hölle. Ich werde nicht Gott treffen. Sagt ihm, dass ich ihn liebe."

Dann war ich wieder ohnmächtig. Sie haben mir erzählt, dass der einzige Grund, warum sie nicht die Polizei gerufen haben, war, dass ich mich an mein vierstelliges Kennwort für NBA Showtime auf dem Nintendo 64 erinnern konnte. Das Spiel war zu der Zeit das Wichtigste in meinem Leben. Das Kennwort war: „Leerzeichen Leerzeichen Leerzeichen Leerzeichen".

Die Nacht vor Halloween, 2000

Ich war in meiner absoluten Lieblingsbar. Ich gehe in diesen Laden, seit ich 19 bin. Es ist also einer der letzten Orte, an denen ich Alkohol konsumierte. Vier andere Komiker (Shannon O'Neill, John Ross Bowie, Chad Carter und Jake Fogelnest) waren an dem Abend da und wenn du einen von ihnen triffst, frag ihn doch mal: „Sollte Chris Gethard jemals wieder trinken?" Alle vier werden zweifellos nein sagen und das mit einem Grad der Ernsthaftigkeit, der in den letzten 13 Jahren kein bisschen nachgelassen hat.

Ich hatte ungefähr fünf Bier intus, als ich mich entschied, aufzuhören. Einer meiner Freunde sagte dann unbedacht: „Oh, du steigst aus, du Pussy!" Weil ich mit Gruppendruck nicht umgehen kann und auch nicht mit Angriffen auf meine verschwindend geringe Männlichkeit, bestellte ich sofort einen Pitcher und trank das Ding allein aus. Ich hörte auf zu sprechen, fiel immer wieder vom Stuhl, und ich erinnere mich undeutlich daran, wie ich an meinen Vater dachte und mich fragte, ob er stolz auf mich ist. Das Nächste, woran ich mich erinnern kann, ist, wie mein Gesicht auf dem Bartisch liegt, ich unaufhörlich heule und gegen die Wand schlage, während ich vor mich hin murmle: „Mein Vater hat mich nie gekannt." An diesem Punkt bin ich umringt von den vier oben erwähnten Komikern, die versuchen, mich zu beruhigen.

Ich spürte, wie mir die Galle hochkam, und entschied mich, auf die Toilette zu gehen. Ich versuchte zu kotzen, aber konnte mich nicht zwingen und stattdessen habe ich mich hingelegt und auf dem Badezimmerboden geschlafen.

Meine Freunde hoben mich vom Boden auf und ich gab einem einen Faustschlag und rannte hinaus. Unterwegs begegnete mir ein Obdachloser, der in die andere Richtung humpelte. Weil es ein Abend vor Halloween war, trug er ein fieses Teufelskostüm, das er sich irgendwie besorgt haben muss.

„DU HAST MIR DAS ALLES ANGETAN!", brüllte ich ihn an. Er wich erschrocken zurück und taumelte rückwärts. Ich rannte auf ihn zu und packte ihn an der Schulter: „Satan! Satan! Du hast mir das angetan!"

„Keine Ahnung was du willst, Alter!", schrie er.

Ich reagierte mit einer kraftvollen Kotzattacke über den ganzen Bürgersteig, dann drehte ich mich um, blickte ihm in die Augen und schrie ohne weitere Erklärung:

„ROY G BIV! ROY G BIV! FARBEN DES REGENBOGENS! ROY G BIV!"

Der Penner war jetzt absolut verängstigt und meine Freunde kamen und prügelten mich in ein Taxi. Ich schlief in dieser Nacht bei einem meiner Freunde zu Hause.

Batman-Maske

Als ich im letzten Jahr am College war, habe mir alle geraten, dass es das Beste wäre, wenn ich mit dem Trinken aufhöre. Weil ich aber noch jung war, und das ganzes Leben noch vor mir hatte, schränkte ich mich erstmal nur ein, und trank ein bisschen weniger. Den ultimativen Fehler, der die Dinge komplett verbaute und mich dazu brachte, dem Alkohol ganz zu entsagen, beging ich kurz vor meinem 22. Geburtstag.

Ich war in einer Bar mit meinen Freundinnen Jill und Katie. Ich war hoffnungslos verliebt in Katie und sie war hoffnungslos verliebt darin, sich nicht sicher zu sein, ob sie auch in mich verliebt war. Jill und ich hatten ein seltsames Verhältnis zueinander. Wir stritten häufig miteinander und viele meiner Freunde sagten mir, dass dies ein Zeichen dafür sei, dass sie mich will. Ich habe aber nie was gemacht. Jedenfalls war das ein netter Abend mit zwei netten Mädchen.

Die Bar war in der Nähe von meiner Wohnung, aber ich war so dicht, dass ich mich auf dem Weg nach Hause verlaufen habe. Aber ich war noch klar genug, dass ich Jill angerufen hab.

„Ich habe mich verlaufen", lallte ich ins Telefon, als sie ranging.

„Du hast dich verlaufen?", fragte sie. „Wir waren doch direkt in der Nähe zu deiner Wohnung."

„Ruf mich in einer halben Stunde zurück", sagte ich zu ihr. „Wenn ich bis dann nicht zu Hause bin, komm und rette mich."

„Ok", sagte sie. „Sei bitte vorsichtig."

Ich habe es dann irgendwie geschafft, ohne ihre Hilfe nach Hause zu kommen, aber ich bin nicht ihrer Bitte um Vorsicht nachgegangen. Meine Mitbewohner waren zu Hause am Saufen und als ich rein kam, gab man mir erstmal ein Bier.

Ich wäre schlau gewesen, Jill um Hilfe zu bitten. Mir war klar, dass ich schon ziemlich breit war. Stattdessen aber habe ich das Bier in weniger als zehn Minuten weggesoffen. Ich begann, meine Mitbewohner zu beleidigen und sagte sogar zu einem, dass er sich nicht schämen muss für seine Homosexualität, obwohl ich wusste, dass er nicht schwul ist.

Mein Mitbewohner Phil sagte, dass er Feiern gehen wollte und fragte, ob jemand mitkommen möchte.

Ich sprang vom Stuhl: „Ich komm mit zur Party." Ich beharrte darauf.

„Das ist keine gute Idee", sagte Phil zu mir. „Lass uns ein anderes Mal feiern, wenn du nicht so durch bist".

„ICH GEHE ZUR PARTY!", brüllte ich, „UND WENN IRGENDWER EIN PROBLEM MIT MIR HAT, SAGE ICH IHM, DASS PHIL MICH HERGEBRACHT HAT."

Phil wurde bleich vor Angst. Ich wiederholte meinen Plan, ein Chaos anzurichten und ihm dafür die Schuld zu geben und packte ihn dabei am Shirt, sodass er nicht mehr abhauen konnte. In dem Moment griff mein Mitbewohner Dan nach meinem Handy und rannte raus. Phil nahm dies als Gelegenheit, um aus dem Haus zu sprinten. Ich war kurz vor der Bewusstlosigkeit, weshalb Dan mir in mein Zimmer half und mich ins Bett legte.

Das Nächste, woran ich mich erinnere, ist, wie ich mitten auf einer Straße stehe, während mir eine Gruppe von Leuten zujubelt. Keine Ahnung, was ich angestellt habe, um sie zum Jubeln zu bringen.

Ich hatte keine Ahnung, dass ich eine Batman-Maske trug.

Ich wusste nicht, woher ich die Batman-Maske hatte.

Danach hatte ich wieder einen Filmriss und das Nächste, an das ich mich erinnere, ist, wie ich auf der Veranda eines Hauses stand, in dem eine Party stattfand.

„Du kommst nicht rein", schrie einer. Dann drückte mich ein anderer einige Treppenstufen runter. Eine Gruppe von Leuten lachte und warf Zigarettenstummel auf mich. Wieder Blackout.

Ich habe die vage Erinnerung, in einem Waschsalon zu sein und durch eine geheime Tür geleitet zu werden, hinter der eine Treppe beginnt. Keine Ahnung, wo die hinführte. Filmriss.

Die finale Erinnerung von dem Abend ist, wie ich in mein Schlafzimmer komme. In meiner Anlage lief eine Kassette. Meine Wahrnehmung war verschwommen, aber ich konzentrierte mich und erkannte, dass zwei Jungs aus meiner Heimatstadt auf der Couch gegenüber saßen. Sie rauchten einen riesigen Joint. Sie waren beide einige Jahre jünger als ich. Mit keinem von beiden war ich befreundet. Wenn ich das richtig im Gedächtnis habe, waren sie die Schergen von einem Drogendealer. Ich war hellwach und kerzengerade.

„Raus aus meinem Haus!", schrie ich.

Sie hatten gelacht. Jetzt hörten sie auf.

„Was?", sagte einer von ihnen. Es war der mit dem Rattenschwanz. Der andere hatte einen Jew-Fro.

„Ihr sollt raus aus meiner Bude!", wiederholte ich. An ihrer Reaktion wurde mir klar, dass ich anscheinend mitten im Satz über etwas ganz anderes aufgehört hatte, bevor ich plötzlich wollte, dass sie abhauen:

„Bro", sagte Jew-fro zu mir, „wir wollen das Ende der Geschichte hören."

„Ich weiß nicht, welche Geschichte ich erzählt habe", antwortete ich. „Jetzt verpisst euch, verdammt nochmal!"

Sie erhoben sich, wenig erfreut, und machten sich auf den Weg nach draussen in die Nacht. Ich setzte mich auf mein Bett und zog an der Batman-Maske. Ich war zu fertig, um mir das Ding über den ganzen Kopf zu ziehen.

Ich wachte morgens auf. Die Batman-Maske war weg und ich nackt. Es war das letzte Mal, dass ich betrunken war. Ich habe danach noch einmal getrunken. Ein einziges Bier. In einer Bar. Ich habe gemerkt, dass das ein geselliger Ort sein kann, wenn ich mich nicht besaufen will. Außerdem hasse ich den Geschmack von Alkohol.

Ich habe keine Ahnung, was mit der Batman-Maske passiert ist. Ungefähr sieben Jahre später habe ich einige Kartons bei meinen Eltern rausgeholt und die Maske in einem gefunden. Die einzigen Dinge, die sonst noch drin waren, sind das Oberteil eines Karateanzugs und mein High-School-Jahrbuch. Ich habe keine Ahnung, wie diese Dinge da drin gelandet sind.

Tagged:
saufen
chris gethard
trinken
Scham
Alkoholismus
Vice Blog
Komasaufen
Eskapaden