Anzeige
Menschen

„Jeder kann eine Meerjungfrau sein”: die Welt der professionellen Meermänner

Im Gegensatz zu ihren Kolleginnen werden professionelle Meermänner häufig mit sexistischen Vorurteilen konfrontiert und kämpfen angesichts der frauendominierten Szene noch immer um Gleichberechtigung und Anerkennung.

von Sirin Kale
25 Mai 2016, 7:00am

Maksim Merman the Yellowtailed SeaWitch. Photo courtesy of subject

„Oftmals werden Meermänner als Models gebucht oder für Events, bei denen sie einfach da sitzen und posen. Das will ich ändern. Ich finde, dass Männer die gleichen Sachen machen können, für die auch Meerjungfrauen engagiert werden."

Chris O'Brocki, auch bekannt als Meermann Christian, spricht über die Herausforderungen, vor denen Männer stehen, die als professionelle Meermänner in der frauendominierten Szene wahrgenommen werden wollen. „Vielleicht würden uns die Leute ernster nehmen, wenn es mehr aktive öffentliche Veranstaltungen von Meermännern geben würden und nicht nur Auftritte, bei denen wir die Meerjungfrauen im Wasser balancieren—denn Meermänner sind genauso wichtig wie Meerjungfrauen."

Es gibt unzählige Berichte über die Gruppe der professionellen Meerjungfrauen, mit ihren medientauglichen Muschel-BHs und ihren Instagram-freundlichen Flossen. Aber wie sieht es mit den professionellen Meermännern dieser Welt aus?

Der unbestritten berühmteste Meermann der Welt, Eric Ducharme ist so etwas wie eine Legende in der Meermann-Community. Ich habe ihn gefragt, ob er aufgrund der Tatsache, dass er ein Mann ist, jemals Erfahrungen mit sexistischen Vorurteilen von Seiten der Meerjungfrauen gemacht hat. „Und ob, ja—absolut. Manche Menschen finden Männer mit Flossen gruselig, anderen dagegen gefällt es."

Als ich Ducharme frage, ob er das noch konkreter beschreiben kann, betont er vor allem die Tatsache, dass „immer Meerjungfrauen das Highlight von Veranstaltungen zu sein scheinen." Dank seines eigenen Status schafft es Ducharme, dem geschlechtsspezifische Lohngefälle, das in einigen Bereichen der Meerjungfrauenindustrie existiert, weitestgehend zu entgehen. „Ich bin der erste Mann, der eine Flosse trägt und sich auf einem so hohen Niveau in der Öffentlichkeit präsentiert. Teilweise bekomme ich für einen Auftritt auf einem Event so viel, dass ich meine Miete davon zahlen kann."

Ein weiteres Problem, mit dem sich die ehrgeizigen Meermänner konfrontiert sehen, ist der Mangel an sichtbaren Vorbildern. Als Kind gab es für Tikva Naim Maksim Briggs alias Meermann Maksim, die gelbflossige Seehexe keine starken männlichen Meermann-Vorbilder, zu denen er hätte aufsehen können. „König Triton, natürlich, aber vor allem Ursula, obwohl Ursula kein Meermann ist." Das kennt auch O'Brocki nur allzu gut. „Vor ungefähr fünf Jahren, als ich Meerjungfrauenflossen aus Neopren genäht habe, bin ich auf YouTube auf die Meerjungfrauen-Community gestoßen. Mir war sofort klar, dass ich meine eigene Flosse machen wollte, aber je mehr ich mich über die Gruppe informiert habe, desto mehr musste ich feststellen, dass es einfach keine männlichen Meermannfiguren gab, die man sich als Vorbild hätte nehmen können."

Meermann Christian beim Schwimmen. Foto: Merman Christian

O'Brocki musste selbst zu dem Vorbild werden, das er vermisste. „Ich habe nicht wirklich viel mit dem Nähen von Flossen verdient, deswegen habe ich die Gelegenheit genutzt, um selbst ein Rollenvorbild zu werden und etwas zu verändern, und habe es einfach durchgezogen."

In Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es auch durchaus Vorteile, ein Meermann zu sein, merkt Briggs an. „Die Flossen sind im Großen und Ganzen immer gleich teuer, aber zumindest müssen wir kein Oberteil tragen, sodass das Equipment für Meermänner allgemein etwas günstiger ist."

O'Brocki sieht das genauso: „Wir haben keine Brüste, deshalb sparen wir uns eine ganze Menge bei all den wunderschönen Oberteilen, die die Mädchen tragen. Viele der Meerjungfrauen tragen zudem gerne Perücken oder Extensions—das kann ebenfalls ziemlich ins Geld gehen."

Meermann Christian: „Einige meiner größten Fans sind Jungen." Foto: Merman Christian

Ganz abgesehen von den Schwierigkeiten, denen sie gegenüberstehen, haben durchweg alle Meermänner, mit denen ich gesprochen habe, betont, wie unglaublich offen und inklusiv die Gemeinschaft ist: Sie bieten einem den Raum, seine eigene „Meersönlichkeit" zu erforschen und eine eigene Identität zu entwickeln—ganz unabhängig von gesellschaftlichen Zwängen oder Vorgaben. „Jeder kann eine Meerjungfrau, ein Meermann oder ein Meerkind sein", sagt mir Ducharme—vorausgesetzt, natürlich, man kann schwimmen.

Doch außerhalb des Beckens, im richtigen Leben, gestalten sich die Dinge oft etwas schwieriger. Wer ein Meermann sein möchte, braucht ein dickes Fell. Es ist schwer, sich nicht von den Vorstellungen anderer Leute oder den Dingen, die sie sagen, aus der Bahn werfen zu lassen—das weiß auch Briggs nur zu gut. „Innerhalb der Meerjungfrauen-Community musste ich noch nie Erfahrungen mit sexistischen Vorurteilen machen, weil wir uns gegenseitig nicht beurteilen—wir sind wie eine Familie. Aber es gibt da draußen auch ziemlich viele unzufriedene Menschen, die uns Meermänner anschauen und sagen: ‚Das ist kein Meermann. Das Meervolk sollte nur aus Meerjungfrauen bestehen.'"

Die Pioniere des Meermanntums wollen eine Inspiration für eine Generation von Jungen sein, die bisher dachten, dass Fischflossen nur für Mädchen sind. „Einige meiner größten Fans sind Jungen", erklärt O'Brocki, „weil sie sonst nur Meerjungfrauen sehen. Sie fangen an, über das ganze Gesicht zu strahlen—das ist wirklich süß. Oder sie wollen mit mir um die Wette schwimmen und fragen, ob mein Vater König Triton oder Poseidon wäre."

O'Brocki ist für viele ambitionierte Meermänner auf der ganzen Welt ein Held, der gegen die vorherrschenden Meinung, nur Mädchen könnten Flossen haben, anschwimmt. „Ich bekomme ziemlich viele persönliche und auch sehr emotionale Nachrichten von Männern, die mir sagen, dass ich ihnen die Stärke und den Mut gegeben habe, ihren Träumen zu folgen."

Liebesbeziehungen unter den Meerjungmännern und -frauen gibt es dagegen eigentlich überhaupt nicht, was mitunter aber auch daran liegt, dass es ein echter Fulltime-Job ist, ein Meermann zu sein. „Man muss versuchen, niemandem aus der Gruppe zu kopieren. Man muss von Anfang an wissen, welche Art von Meermann man sein möchte", sagt O'Brocki. Man muss seine eigene Persona entwickeln. „Ich bin weltweit bekannt als Meermann Christian und als ich zu diesem Charakter wurde, musste ich erst einmal herausfinden, was ich will. Wie sollte meine Flosse aussehen? Was für eine Mission habe ich?"

Wie lautet sein Rat an all die Männer da draußen, die darüber nachdenken, in eine Silikonflosse zu investieren? „Jeder kann ein Meermann sein. Punkt", sagt O'Brocki. „Man muss keinem bestimmten Bild entsprechen, um Teil der Gemeinschaft zu werden. Die Gruppe ist unglaublich offen—wie der Ozean."

Tagged:
Feminisme
Sexismus
Kultur
gesellschaft
Beruf
meerjungfrauen
meermänner
Broadly Culture