FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Die neunte re:publica möchte dem „alten Europa ein Update“ verpassen

Wir verlosen Tickets für die größte Digitalkonferenz Deutschlands vom 5. bis 7. Mai in Berlin.
29 April 2015, 1:00pm
Screenshot von YouTube re:publica. Video: Willi Haninger & Matthias Zosel. Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0.

In wenigen Tagen beginnt die neunte Ausgabe der re:publica in Berlin. Auch dieses Jahr wartet die Konferenz mit einem umfassenden Programm von 450 Speakern und 300 Stunden Panels, Screenings und Vorträgen auf—verteilt auf 17 Bühnen, Event-Ecken und Nischen auf dem weitläufigen Gelände der Station Berlin.

Während die re:publica erneut souverän als Klassentreffen der deutschen Netzgemeinde durchgehen wird (Ja, auch wir in der Motherboard-Redaktion haben schon zahlreiche Club-Mate-Verabredungen in Planung.), so hat sich die programmatische Ausrichtung in den vergangenen Jahren durchaus gewandelt, wie uns auch Mitveranstalter Markus Beckedahl erklärte: „Wir sind offener geworden und viele klassische re:publica-Themen sind jetzt Mainstream. Die Digitalisierung durchdingt alles und wir müssen nicht mehr darüber diskutieren, ob die wieder weg geht."

In diesem Jahr steht die Konferenz unter dem Motto „Finding Europe." Für Beckedahl geht es eben längst nicht mehr nur um Themen wie eine europäische Netzpolitik, sondern auch darum, Diskurse wie Migration und Flüchtlingspolitik zu diskutieren. Deshalb gehört auch die Feststellung „Europa, wir haben ein Problem" von Jilet Ayse und der Moscheeführerin Betül Ulusoy genauso zum Programm wie eine Analyse der Grenz- und Exportpolitik mit Claudia Roth oder der internationale Kampf für Netzneutralität.

„The State of Deepweb" — Motherboard-Panel am 7.5.

Wir freuen uns, auch in diesem Jahr ein MOTHERBOARD-Panel auf der re:publica präsentieren zu können: Nachdem es 2014 um Cyborgism und selbstaufgerüstete Körper ging, werden wir diesmal über die moralischen Herausforderungen und die politischen Veränderungen, die das Deepweb mit sich bringt, debattieren. Dazu haben wir Jacob Applebaum vom Tor-Projekt, Addie Wagenknecht vom Deeplab und einen Vertreter vom Bund deutscher Kriminalbeamter eingeladen. Das Panel findet am 7. Mai um 15 Uhr statt.

Zu den weiteren Highlights im diesjährigen Programm zählen zum Beispiel der Auftritt Cory Doctorows, der als EFF-Aktivist die Unterschiede zwischen NSA und Stasi erklären wird (wenn er nicht gerade Sci-Fi-Texte für seine Bücher oder für Motherboard schreibt), ein neues Kunstprojekt von Ai Wei Wei, die Präsentationen der Designprofessorin Gesche Joost, der Vortrag von Sicherheitsforscher Claudio Guarnieri (der über die Geschichte von Tieren als Spione spricht—endlich mal tiefgründiger Cat-Content!—und die !Mediengruppe Bitnik, ihres Zeichens Schöpfer des Darknet-Shopping Roboters. Eine Übersicht über das gesamte Programm findet ihr hier.

Ticket-Verlosung

Solltet ihr es nicht nach Berlin schaffen, könnt ihr ab Dienstag die Streams von unserem und vielen anderen Panels im Netz verfolgen—oder in den Tagen nach dem Festival unsere Berichterstattung auf Motherboard nachlesen.

Für alle, die in Berlin sind und sich noch keine Karten besorgt haben, verlosen wir unter allen Einsendern 3 mal 2 Tickets. Schreibt einfach eine Mail an motherboard@viceland.de. Die Gewinner werden von uns per E-Mail benachrichtigt.