Stuff

Die Bucepower Gang ermächtigt Frauen mit Selfies, Arsch-Selfies und HipHop

Hier ist das Neueste, was Brasilien in der Kategorie kompromissloser Tumblr-Feminismus zu bieten hat.

von Guilherme Santana, Text von Marie Declercq
14 August 2015, 4:00am

GIF und Fotos von Guilherme Santana

„Ich will euch alle", sagt Lay Moretti, eine Rapperin aus São Paulo, auf meine Frage, welche Art von Frauen sie für ihren Blog sucht. Lay ist Gründerin der Bucepower Gang, einer Tumblr-Seite, auf der Frauen anonym Selfies, Nacktfotos und Belfies posten können. Lay startete die Seite, um eine Diskussion über die sexuelle Freiheit von Frauen in der brasilianischen Gesellschaft anzustoßen. Sie und ihre „Gang" sind Pionierinnen einer neuer Art des Feminismus, der ganz ohne intellektuellen, akademischen Hintergrund auskommt.

Bucepower gibt es auch dank Tumblr, einer Plattform, die vielen Menschen zufolge dabei geholfen hat, Feminismus im Internet zu gestalten und zu verbreiten. „Für mich ist Tumblr ein großartiges Werkzeug", sagt Lay. „Ich benutze es schon lange und mir gefällt daran, dass es Menschen wie uns die Möglichkeit gibt, uns selbst mit unseren Worten und Bildern auszudrücken."

Zum Interview tauchte dann die ganze Crew auf: Barone, Lay, Tutti, Janna und Cris. Sie sind alle in ihren Zwanzigern und sehen so cool aus, dass ich mir am liebsten selbst die Haare blau gefärbt hätte. Sie könnten sogar die coolsten Frauen in ganz São Paulo sein—die ersten, die von den angesagtesten Bars und Partys hören. Sie sind zu gleichen Teilen verrückt, intelligent und informiert, aber trotzdem werden sie nie kontaktiert, um Feminismus in Foren oder auf bekannten feministischen Blogs zu besprechen.

Lay sagt mir, dass sie sich nie an irgendwelchen Feminismus-Diskussionen im Internet beteiligt, weil diese immer in akademischer Forschung ertränkt werden und die Menschen, die sie organisieren, oft vergessen, dass es mehr braucht als ein paar Bücher, um Frauen für eine Sache zu interessieren (vor allem wenn diese Frauen den ganzen Tag über arbeiten, studieren oder beides machen müssen). Cris sagt, sie sei so sehr vom virtuellen Feminismus enttäuscht, dass sie sich selber nicht mehr als „typische" Feministin sehe: „Ich bin Feministin auf meine eigene Art, aber wenn dieser Schwachsinn, den Menschen im Internet von sich geben, Feminismus ist, dann will ich lieber nicht als Feministin bezeichnet werden."

Sie haben recht. Der Feminismus von heute ist entweder ein Salat aus Facebook-Kommentaren oder eine niemals enden wollende Podiumsdiskussion über gar nichts. Was aber noch viel schlimmer ist, ist dass gewisse sogenannte Feministinnen konstant darüber zu streiten scheinen, was eigentlich Feminismus ist. „Mädels, wir sitzen alle im gleichen Boot und wollen in die gleiche Richtung. Wenn mich jemand eine Nutte nennt, dann wird die Frau neben mir wahrscheinlich auch irgendwann als Nutte bezeichnet", gibt Lay an.

Ich bin Feministin auf meine eigene Art, aber wenn dieser Schwachsinn, den Menschen im Internet reden, Feminismus ist, dann will ich lieber nicht als Feministin bezeichnet werden.

„Diese mangelnde Einigkeit zwischen Frauen kann nur Männern zugute kommen. Sagen wir zum Beispiel, ein Typ hätte was mit zwei Frauen, dann ist doch ziemlich sicher, dass sich diese beiden am Ende miteinander streiten, obwohl es eigentlich der Typ ist, der bestraft werden sollte", erklärt Tutti.

Tutti ist Rapperin, aber São Paulos HipHop-Szene ist nicht gerade bekannt dafür, Frauen am Mic mit offenen Armen zu empfangen. Das liegt zum Teil auch daran, dass in Brasilien Frauen mit starkem Selbstbewusstsein schnell als Schlampe gelten. „Manchmal kommen die schlimmsten Beschimpfungen von Menschen, die zu meinen Shows kommen. Viele starren mich einfach an und urteilen über mich", erklärt Tutti.

Das ist auch einer der Gründe dafür, warum die Gang überhaupt ins Leben gerufen wurde: Die Frauen hatten das Gefühl, einen Standpunkt einnehmen zu müssen und etwas gegen die Unterdrückung zu tun, die sie erfahren hatten. „Frauen wie die Rapperin Dina Di haben den Weg geebnet und endlich Girlpower in den Rap gebracht—ich habe noch keine andere Frau in Brasilien gesehen, die das Geschäft so aufgemischt hat. Man sieht immer nur Frauen, die übereinander herziehen", sagt Lay.

Von links nach rechts: Barone, Lay, Tutti, Janna und Cris

Die größte Herausforderung für die Gang war es bis jetzt, ihre eigene feministische Stimme zu finden—eine, die sich vom modernen Mainstream-Feminismus unterscheidet, der den Bucepower-Frauen zufolge schon viel zu lange von der weißen Mittelklasse dominiert worden ist.

Tutti sagt, dass die Gang jede Frau willkommen heißt, die lernen möchte. „Jede Frau lebt eine andere Realität. Ich bin schwarz und deswegen erlebe ich andere Sachen und meine Prioritäten sehen anders aus als die einer weißen Frau. Wir versuchen aber nicht, irgendwas zu predigen, oder zu sagen, dass eine Art Frau besser ist als die andere. Wir wollen einfach nur, dass alle miteinander klarkommen. Es ist mehr so: ‚Ich bin schwarz und habe diese Sachen hier durchlebt und du bist weiß und hast andere Sachen durchlebt. Also, lass uns doch einander helfen, oder?'"

Lies auf Motherboard, wie FIFA16 Frauenteams einführt und männliche Fans den zweifelhaften Verstand verlieren

Bei den ganzen Geschichten über Selbstmorde und zerstörte Leben durch Revenge-Porn, die immer öfter auftauchen, kann die Idee, eine Webseite voller nackter Frauen zu machen, für manche erst mal etwas komisch rüberkommen. Für Bucepower spielt ihr Tumblr aber auch eine wichtige Rolle darin, den Mädchen den Verstand zu retten. „Dieser Tumblr wurde dazu erschaffen, Frauen zu zeigen, dass sie ihren Körper und ihre Sexualität offen zeigen können. Auf einer tieferen Ebene ist er aber auch ein Ort, an dem Mädchen einander besser kennenlernen, Erfahrungen austauschen und ernsthafte Probleme diskutieren können", sagt Cris.

Letztes Jahr fand Janna heraus, dass ein Ex-Freund Nacktbilder von ihr in einer WhatsApp-Gruppe mit 50 Mitgliedern geteilt hatte—ihr damaliger Freund war ebenfalls in der Gruppe. „Ich war mir sicher, dass mir so etwas nie passieren könnte. Am Ende habe ich deswegen zwei Jobs verloren. Ich habe deswegen einiges durchgemacht. Viele Frauen haben sich über mich lustig gemacht. Einmal fingen sogar ein paar Frauen an, mich zu treten, als ich die Straße runtergelaufen bin. Heute kann ich glücklich sagen, dass ich meinen Körper liebe. Bucepower hat mich verändert und mir beigebracht, mich selbst zu akzeptieren. Ich will die Möglichkeit haben, meinen verdammten Körper auch zeigen zu können. Immerhin ist es meiner", sagt sie.

„Du bist kein Badass, nur weil du ein Nacktbild von mir hast. Ich poste selber Nacktbilder von mir auf Tumblr, weil ich das möchte. Also fick dich. Poste du doch erst mal ein Bild von deinem Schwanz und dann schauen wir, was passiert", fügt Lay hinzu.

Barone erzählt mir, dass ein Teil von Bucepower zu sein, ein Weg war, um mit ihren eigenen Unsicherheiten über ihren Körper klar zu kommen. „Ich bekomme von meiner Familie keine Unterstützung. Alle sagen mir einfach, dass ich fett bin, dass ich meinen Bauchspeck abtrainieren soll, dass mein Gesicht schön ist, ich aber dünner werden muss, dass Männer fette Mädchen nur für Sex und sonst nichts wollen. Ich habe mich so sehr für meinen Körper geschämt, aber mit den Mädchen hier habe ich gelernt, dass wir unser Wissen über uns selbst mit anderen Frauen teilen müssen, anstatt sie niederzumachen."

Bucepower ist zwar noch eine relativ neue Seite, konnte aber innerhalb kurzer Zeit schon ein riesige Anhängerschaft für sich gewinnen. Die Gang sagt, dass eine Menge Mädchen ihnen schreibt, um zu sagen, wie glücklich sie waren, dass sie endlich einen Ort gefunden haben, wo jede sexuell sein und ihren Körper zeigen kann, ohne von anderen dafür verurteilt zu werden. „Selfies sind wie eine Therapie. Du kannst deinen Körper genau ansehen—du siehst ihn und lernst, dich selbst zu akzeptieren", betont Cris.

Tutti ergänzt: „Wir sind hier nicht dazu da, um virtuelle Figuren zu erschaffen. Wir sind eine neue Generation von Feministinnen—wir kommen von der Straße, aus den Ghettos. Wir kommen aus den Vororten. Wir sind schwarze und weiße Frauen, die in den Favelas großgeworden sind."

„Frauen in diesen Vorstadt-Communitys helfen einander. Sie reden miteinander, diskutieren und finden Wege, um denjenigen etwas beizubringen, die nicht so gut informiert sind oder kein Geld haben", fährt sie fort. Die Massen in seinen Bann zu ziehen und sie aufzuklären, ist etwas, an dem der akademische Feminismus scheinbar oft gescheitert ist.

„Was ist mit Männern?", frage ich und die ganze Gang fängt an zu lachen. „Einmal hat ein Typ einer von uns gesagt, dass er drei von uns gefickt habe. Ihre Antwort darauf war einfach: ‚Ich glaube eher, dass DU von allen drei gefickt worden bist'", sagt mir Lay. „Die Typen hassen es, dass wir die Geschichte ändern—sie hassen es so richtig."

Bevor ich mein Aufnahmegerät ausschalte, sagt Lay noch ein Schlusswort: „Ein Mädchen muss sich nicht zum Opfer machen, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie muss die Macht haben—die Macht sein. Die Brucepower Gang hat kein Interesse daran, den meisten Likes oder Shares nachzujagen. Mädels, wir wollen nichts weiter, als Männern in den Arsch treten."