Endlich gibt es Schmuck für die Arschlöcher von Katzen

Der Twinkle Tush ist im Grunde einfach nur ein eingefasster Kristallstein, der deinem Stubentiger am Arsch hängt.

|
17 Juli 2015, 10:14am

Katzenbesitzer haben vor allem mit zwei Dingen zu kämpfen: zum einen mit dem täglich erneut vollgeschissenen Katzenklo und zum anderen mit zerkratzten Möbeln. Auf der Liste der Nachteile steht dann weiter unten noch die leicht nervige Angewohnheit jeder Katze, ihren Anus direkt ins Blickfeld der Menschen zu richten. Genau diesem Problem haben sich die Leute von Twinkle Tush jetzt angenommen.

Allerdings ist man die ganze Sache nicht einfach nur halbherzig angegangen, sondern hat direkt ein stilvolles, wie ein eingefasster Kristallstein anmutendes Schmuckstück in eine hübsche Analdekoration verwandelt. Genau das unterscheidet Twinkle Tush auch von Rear Gear, einem eher sparsameren Konkurrenten, der seine Katzenarsch-Deko anscheinend aus Pappe herstellt.

Es hat auf jeden Fall den Anschein, als ob das Geheimnis in einem elastischen Gummiband liegt, das den Schmuck am Schwanz der Katze fixiert und es theoretisch auch möglich macht, dass sich das Ganze wie eine Bombenschachtklappe öffnet, wenn das Tier ein großes Geschäft erledigt.

Motherboard: Miese Laune vorprogrammiert: Grumpy Cat muss in Weihnachtsfilm mitspielen

Allerdings scheint die Twinkle-Tush-Erfindung auch nicht wirklich alltagstauglich zu sein, denn das eben erwähnte Gummiband ist wohl eher ziemlich schäbig. Schon im Video der Hersteller ist zu sehen, wie der Analschmuck bis zu Mitte des Schwanzes zurückrutscht und der Ballonknoten der Katze sich wieder in seiner vollen obszönen Pracht präsentiert.

Laut der Twinkle-Tush-Website ist das Ganze ein neuartiges Schmuckstück für besondere Anlässe—zum Beispiel wenn man eine „vornehme Cocktail-Party" veranstaltet und dabei „das katzenartige Familienmitglied erscheint und stolz sein unbedecktes Hinterteil präsentiert."

Natürlich meinen die Köpfe hinter Twinkle Tush das Ganze nicht wirklich ernst, aber genau dieser Umstand könnte den Profit gering halten. Es ist ja schließlich bekannt, dass reiche Menschen definitiv bereit dazu sind, einen Haufen Kohle für völlig unnütze Haustier-Accessoires wie mit Kristallen besetzte Swarovski-Katzenklappen auszugeben—warum sollten sie also in das Arschloch ihrer Stubentiger nicht ebenfalls Geld investieren?

Lassen wir doch Damien Hirst über eine Möglichkeit nachdenken, das Hinterteil einer Katze mit blauen Diamanten zu entkrusten. Und blicken wir doch mal noch ein wenig weiter über den Tellerrand hinaus: Katzen sammeln manchmal echt heftige Klabusterbeeren an, die man ja auch hängen lassen und mit Rubinen verzieren könnte.

Wie dem auch sei: Für schlappe 5,99 Dollar kannst du dir den Twinkle Tush bei Cat Crib bestellen.