FYI.

This story is over 5 years old.

Musik

Wir haben mit Iggy Azalea gesprochen und es war ziemlich leiwand

Iggy Azalea war letztens in Wien und hat in der Arena ein Konzert gespielt. Wir trafen sie zum kurzen Gespräch und es war gar nicht mal so schlimm. Sie war sogar sehr sympathisch.
22.4.13

Als ich erfahren hatte, dass wir einen Interviewtermin mit Iggy Azalea hätten, dachte ich mir, sie würde das Interview im Vorfeld absagen oder nach fünf Minuten keine Lust mehr haben, meine Fragen zu beantworten. Ich würde dann mein Diktiergerät einpacken, mich freuen, dass ich am nächsten Tag nur wenig zu transkribieren hätte und mir dann das gratis Converse Get Dirty Konzert geben.
Aber dem war nicht so. Iggy Azalea war super nett, hatte die längsten Extensions überhaupt (ich hoffe so sehr, dass es wirklich Extentions waren) und hat gerne von sich und den Männern in ihrem Leben, Nas, T.I., A$AP Rocky und Kanye West erzählt. Wobei sie leugnet, mit Yeezy eine Affaire zu haben, da sich das rein terminlich schon nicht ausgehen soll.

Anzeige

VICE: Ich hab auf deinem Twitter gesehen, dass du gestern auf einem Elefanten mitten auf der Straße geritten bist.
Iggy Azalea: Ja, das war großartig. Die Leute auf der Straße rundherum waren auch ganz aufgeregt. Es war für ein Video und wird wahrscheinlich das erste und letzte Mal sein, dass ich auf einem Elefanten durch die Straßen Indiens reite. Es ist ja auch was ganz anderes auf einem Elefanten zu sitzen, ohne dass 20 Tierzüchter ihn festhalten, viel unmittelbarer.

Hast du noch Tiergeschichten, die dir in Australien passiert sind, dort kreucht und fleucht ja einiges herum.
Ja, wir haben verrückte Schlangen, Spinnen und Käfer. Als Australier weiß man aber irgendwann, wie man sie am besten los wird.

Jetzt habe ich eigentlich etwas gemacht, dass ich nicht tun wollte, nämlich dich darauf anzusprechen, dass du Australierin bist. Auf den Themen weibliche und weiße Rapperin will ich auch nicht herumreiten. Aber jetzt wo ich schon damit angefangen habe: Zu welchem von den drei Themen kommen die meisten Fragen und welche stört dich am meisten?
Es ist echt schwer die drei zu reihen, weil sie alle gleich nervig sind. Ich könnte eigentlich nur noch zwei Fragen hinzufügen, die mich auch genauso nerven "Wie ist es mit T.I. zusammenzuarbeiten" - zu der Frage kann ich doch nur eine Antwort geben, nämlich "Es ist toll", selbst wenn es schrecklich wäre, könnte ich das doch nie in einem Interview sagen. Und dann noch Fragen zu meinem Arsch, die ich einfach total seltsam finde. Ich meine, was soll ich auf solche Fragen antworten, mein Arsch hängt halt an mir dran, du fragst mich ja auch nicht, wie es ist einen Arm zu haben.
Aber wahrscheinlich ist die Frage "Wie ist es weiß zu sein" die verfickt dümmste Frage, die ich gestellt kriege. Keine Ahnung, ich habe ja nichts mit dem ich es vergleichen kann. Ich war noch nie schwarz oder asiatisch oder so, also kann ich auch nichts vergleichen. Es ist ja auch das gleiche mit "Wie ist es eine weibliche Rapperin zu sein. Wie ist es eine Vagina zu haben", keine Ahnung, wie ist es einen Schwanz zu haben?
Ich wollte meinem Tourmanager schon sagen, dass ich heute mit niemandem reden will, weil sie wahrscheinlich alle wieder fragen würden "WIE IST ES WEIß ZU SEIN, WIE IST ES EINE FRAU ZU SEIN, WIE IST ES MIT T.I. ZU ARBEITEN" ES IST SCHEIß GEIL! Was soll ich sonst sagen, "Ich wünschte, ich hätte einen Penis"?

Anzeige

Du arbeitest gerade mit Steve Aoki und House of Holland zusammen, die ja beide, als Leute in unserem Alter Teenager waren richtig groß geworden sind. Waren sie Teil deiner Jugend?
Nein, überhaupt nicht. Ich wusste eigentlich bis vor zwei Jahren gar nicht, wie groß beide eigentlich waren. Von Steve (Aoki) hatte ich nicht gehört… obwohl, doch, ich habe immer irgendwelche Leute von einem "Aoki" reden gehört, aber mir war Dance Music ziemlich egal und ich dachte mir "wurscht". Dann habe ich ihn erst kennengelernt und angefangen seine Sachen zu hören. Steve ist auch derjenige, der mich dazu gebracht hat, meine Einstellung Dance Music gegenüber zu ändern. Von House of Holland hatte ich absolut keinen Plan, bis sie mich kontaktiert haben und ich mir ihre Webseite angeschaut habe und mir dann gedacht habe "aja, das Zeug kenne ich ja irgendwo her"

Du meinst wohl, die schwachsinnigen Shirts mit der Neonschrift.
Ja, genau … aber es gab auch Sachen, die ich ganz gut fand.
Aber ja, ich habe dieses ganze Aoki, House of Holland Ding total verpasst, obwohl Steve Aoki ja ziemlich groß in Australien ist. Aber vielleicht liegt's daran, dass ich so sehr von Hip-Hop und Rap besessen war. Ich glaube, dass man als Teenager ziemlich schnell sehr obsessiv wird und auf alle anderen Subkulturen scheißt. Dann wird man irgendwann älter und sieht ein, dass nur weil man etwas anderes auch mag, dass nicht heißt, dass das deine anderen Interessen kompromittiert.

Anzeige

Du bist jetzt seit ca. zwei Jahren relativ bekannt. Was hat sich dadurch bei dir geändert.
Ich weiß nicht… Sachen haben sich geändert, aber ich glaube, niemand verändert sich wirklich. Man ist immer man selbst und sowas bringt vielleicht nur mehr von dir raus, sei es gut oder schlecht. Ich habe letztens meinem Anwalt quasi die Timeline meiner Karriere aufzählen müssen, weil ich gerade für mein "Ignorant Art" Mixtape verklagt werde und mir ist dabei aufgefallen, wie scheiß viel ich in den letzten zwei Jahren erlebt habe, aber irgendwie fühlt es sich auch so an, als wäre nicht wirklich was passiert. Viel hat sich geändert, aber irgendwie auch nichts, weißt du was ich meine?

Nicht wirklich.
Viel hat sich verändert, aber es ist nochimmer der selbe Scheiß, falls das Sinn macht.

Eröffnen sich dir mehr Möglichkeiten und ich meine jetzt, nicht herumreisen und die Welt sehen und jeden Tag ach so nette Menschen kennenlernen, sondern eher, dass du jetzt die Diva raushängen lassen kannst und die anderen müssen parieren.
Nein, würde ich mich wie eine Bitch aufführen, dann würde ich das sofort zu hören kriegen. Ich kriege es eigentlich eh andauernd zu hören.

Von deinem Managment und PR Leuten oder von Twitter Followern und Fans?
Nicht auf Twitter, ich stell mich da clever an. Ich würde nie jemand etwas gemeines tweeten.
Wenn ich zu dir jetzt bitchy wäre, würde mein Managment mich anrufen und sagen, "Warum bist du eine Bitch. Hör auf eine Bitch zu sein." Ich kann also nicht so sein, beziehungsweise würde ich eigentlich eh nicht so sein wollen. Aber ja, theoretisch könnte man eigentlich tun was man will, aber es würde einem nicht viel weiterhelfen. Man wird eigentlich eher dazu gedrängt, freundlich und offen zu sein. Je bekannter man wird, desto weniger Raum hat man, um sich aufzuführen. Ich fühle mich wie ein Politiker im Wahlkampf. Man fährt von Stadt zu Stadt und versucht soviele Leute, wie möglich von sich zu überzeugen. Ich versuche die Leute davon zu überzeugen, mein Album zu kaufen. Ich sehe es wie Politik und dafür muss ich haufenweise Babys küssen. Ich kann mir da einfach nicht leisten eine Bitch zu sein, obwohl ich es manchmal wirklich gern wäre.

Fast jeder junge Künstler tweetet mittlerweile selbst und ist damit in vielen Fällen für einen Teil seiner PR selbst verantwortlich. Ist das viel Druck?
Kommt darauf an, an welchem Tag du mir diese Frage stelltst. Manchmal freut es mich, mich selbst zu verteidigen und tolle Ankündigungen, wie Auftitte und neue Lieder zu machen, aber manchmal wird's auch zu viel und ich hätte gerne jemand, der sich um nervige Fragen und Gerüchte kümmert und für mich sozusagen den Müll rausbringt.
Seit Tagen steht in jedem verdammten Klatschblatt, dass ich eine Affaire mit Kanye West habe. Ich meine, das ist behindert. Ich bin auf Tour, wie sollen wir da eine Affaire haben. Ich bin jeden Tag in einem anderen Land. Wenn ich eine Affaire hätte, dann wohl mit Nas (mit dem Iggy Azalea gerade Europatour macht) und nicht mit dem Typen, der gerade in Paris sitzt. Ich bin ja nicht mal in Paris, es macht keinen Sinn. Bei solchen Gerüchten würde ich gerne einfach "der Scheiß stimmt nicht" schreiben, aber dann denke ich mir, es wär besser, sowas den PR Leuten zu überlassen.

Azealia Banks und A$AP Rocky streiten sich gerade auf Twitter über Lippenstiftfarben, willst du dich dazu äußern.
Ich bin da halb auf Rockys Seite mit seiner Lippenstiftempfehlung… Die Sache ist die, offensichtlich kenne ich Rocky und ich verstehe, was er versucht hat, zu sagen. Ich glaube, er wollte sagen, dass unterschiedliche Farben auf unterschiedlichen Hautfaben unterschiedlich aussehen und roter Lippenstift sieht besser an hellen Mädchen aus und dunkle Lippenstifte, wie lila und so sehen auf dunklen Mädchen besser aus. So wie unterschiedliche Trends nur zu bestimmten Körpertypen passen können. Aber Rocky hat einfach seine eigenartige Art Dinge auszudrücken, die Leute anpisst. Ich weiß ja wovon ich rede, weil er mich früher mit seinem Scheiß auch oft genug angepisst hat. Aber mittlerweile denke ich mir, so ist Rocky eben. Er ist harmlos.
Aber eigentlich habe ich dazu nichts zu sagen.