FYI.

This story is over 5 years old.

Popkultur

Roseanne for President, wir sollten alle Nüsse essen

Roseanne Barr—Macherin und Star der absolut besten Working-Class-Sitcom der 90er—ist Präsidentschaftskandidatin der Green Party.
15.5.12

Prominente haben einen hohen Bekanntheitsgrad, kein Schamgefühl und ein krankhaftes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, was sie generell zu perfekten Wahlkandidaten macht. Die Letzte, die ihren Hut in den Wahlkampfring geworfen hat, ist Roseanne Barr—Macherin und Star der absolut besten Working-Class-Sitcom der 90er—als Präsidentschaftskandidatin der Green Party. Naturgemäß hat Roseannes Vorstoß in die Politik sehr viel Medienaufmerksamkeit auf sich gezogen, und laut einer Umfrage würden sechs Prozent der Wähler und Wählerinnen sie Mitt Romney und Barack Obama vorziehen. Eines von Roseannes Wahlkampfthemen ist ihr fester Glaube daran, dass die Erderwärmung aufzuhalten sei, wenn die Menschen Nüsse anstatt Fleisch essen würden (sie betreibt eine 18 Hektar große Macadamianuss-Farm auf Hawaii), außerdem möchte sie Kriege für illegal erklären und zur Tauschwirtschaft zurückkehren. Auf die Frage, ob das wirklich ihr Ernst sei, ließ uns einer ihrer Sprecher ausrichten: „Ich fordere all meine Mitstreiter in der Green Party und in allen anderen Parteien dazu auf, tagespolitische Themen mit mir zu diskutieren. Ich bin dabei, um zu gewinnen.“ Zwei Tage bevor dieses Statement an VICE gemailt wurde, verlor Roseanne die Massachusetts Primarys, weil sie es nicht geschafft hatte, pünktlich zur Abstimmung zu erscheinen. Dafür ging sie mit einem anarchistisch gefärbten YouTube-Video an die Öffentlichkeit. „Wählt Roseanne 2012“, so der Slogan. „Wir gewinnen vielleicht nicht, aber wir haben RECHT.“ Zumindest eine Hälfte davon stimmt.