chat shit get banned

„Chat shit, get banged!"—Vardys Spruch ist in Erfüllung gegangen

Jamie Vardy erfand vor fünf Jahren diesen Spruch. Seit Leicesters Aufstieg ist er zum rhetorischen Kulturgut geworden. Weil er nun selber „Shit gechattet" hat, wird er bei der voraussichtlichen Meisterfeier nicht dabei sein.
26.4.16
Foto: Imago

Im Spiel gegen West Ham United ist Vardy wegen einer Schwalbe mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Er selbst ging mit dieser Entscheidung nicht ganz konform und soll den Schiedsrichter mit den Worten „fuckin cunt" belegt haben. Jetzt hat die FA ihn für das Spiel gegen Manchester United am kommenden Wochenende gesperrt. Bitter, denn mit einem Sieg ist Leicester City die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Eine Sperre wegen „Trashtalk" ist für Vardy nicht ungewöhnlich, immerhin hat er 2011 den Ausdruck „Chat shit get banged" geprägt. In der Regel sorgt Vardy jedoch für die Konsequenzen und nicht den Trashtalk selbst. Als er 2011 für Fleetwood Town spielte und eine Rotsperre absitzen musste, wurde er von Fans verbal attackiert. Er antwortete ihnen auf Facebook mit dem ominösen Spruch: „Chat shit get banged". Als er wieder spielen durfte, erzielte er noch 26 Tore und bereitete weitere 16 vor. Nach der Saison wechselte er vom Fünftligisten zu Leicester City in die zweithöchste Spielklasse.

Vardys Spruch hat seinen Ursprung aus dem in England geläufigen Ausdruck „Talk shit, get hit" oder im Internet eben „Chat shit, get hit". Durch das Weglassen des Reimes hat der Spruch etwas Überraschendes—typisch Vardy eben. Wirklich bekannt wurde der Spruch aber erst durch den wachsenden Erfolg von Vardy. Als er Anfang dieser Saison den Premier-League-Rekord für elf aufeinanderfolgende Spiele mit eigenem Treffer aufstellte, schrieben immer wieder Kritiker das Ende der Serie herbei. Doch Vardy traf und traf und seine Fans sorgten derweil für die Verbreitung von „Chat shit, get banged".

Seither geistert der Spruch durchs Internet und verselbstständigte sich zum „Running Gag". Fans des englischen Stürmers sind teilweise sehr kreativ.

Mittlerweile ist „Chat shit get banged" nicht nur in England unmissverständlich mit Vardy verbunden. Es gibt sogar schon Sticker oder Fanshirts mit der Aufschrift.

Screenshot: tshirttommyfc.co.uk

Mit der Sperre wegen Schiedsrichterbeleidigung hat es Vardy jetzt selbst erwischt. Doch wer ihn kennt, weiß, Vardy wird wieder Antworten liefern. Spätestens sobald er wieder auf dem Platz steht.