An der Uni in Leoben wurden homophobe Flyer mit NS-Propagandabildern verteilt

"Ehe wem Ehe gebührt" steht auf Flugblättern, die von Burschenschaftern verbreitet wurden und eine Zeichnung eines NS-Künstlers zeigen.
17.1.18

Vergangene Woche postete der Leobener Ableger des Vereins sozialistischer StudentInnen Österreich ein Foto eines Flugblatts auf Facebook, das am selben Tag auf der Montanuniversität in Leoben von Mitgliedern der Burschenschaft "Leder" verteilt worden sein soll. Darauf zu sehen ist ein Werk des Künstlers Wolfgang Willrich, der als fanatischer Vertreter nationalsozialistischer Kunstpolitik gilt.

Das verwendete Gemälde trägt den Titel "Die arische Familie" und wird auf besagten Flyern mit dem Schriftzug "Das ist eine Familie" betitelt. Konträr dazu soll ein Bild zweier vermeintlich homosexueller Männer zeigen, wie eine Familie nicht aussieht.

Auf der Rückseite des Flyers wehrt sich die Burschenschaft gegen die (bereits fixe) Öffnung der Ehe für alle: "Ehe wem Ehe gebührt!" ist da unter anderem zu lesen. Die Beziehung zwischen Mann und Frau sei schließlich die einzige, aus der neues Leben entstehen könne. "Eine Verbindung, bei der es keine Möglichkeit auf neues Leben geben kann, als Ehe zu bezeichnen, ist ein perverser Etikettenschwindel!", so die Verfasser des Flugblatts.

Auf Anfrage von VICE bei der Montanuniversität Leoben distanziert man in einem ersten Statement nicht vom Inhalt der Flyer. Man habe sicherlich keine Freude damit und fände die Flyer zwar "hinterfragenswert", jedoch seien der Künstler und dessen Hintergrund auf den ersten Blick nicht ersichtlich. "Es ist an sich kein strafbarer Tatbestand, Flugblätter zu verteilen", so Erhard Skupa von der Montanuni gegenüber VICE. "Ob und inwieweit Bilder eines dem Nationalsozialismus zuzurechnenden Künstlers verwendet wurden, liegt ausschließlich in der Verantwortung der Burschenschaft Leder und hat keinerlei Bezug zur Universität."

Wilfried Eichlseder, der Rektor der Montanuni, übernahm zuletzt 2012 den Ehrenschutz beim WKR-Ball, der als Vorgänger des Akademikerballs gilt, der von der FPÖ Wien organisiert wird. Ein Mitglied der Burschenschaft "Leder" ist Lukas Feichtenschlager, der seit 2017 das Amt des Bundesobmanns beim Ring Freiheitlicher Studenten innehat. Eine Anfrage von VICE beim RFS blieb bis zur Veröffentlichung dieses Artikels unbeantwortet.

Bereits 2006 sorgte ein von Burschenschaftern verteiltes Flugblatt mit rassistischen Inhalten an der Montanuni für Aufregung. Gegenüber dem Standard ließ der damalige Rektor verlauten: "Rein rechtlich gesehen vertreten die Studenten nur ihre Meinung, und das kann man ihnen nicht verbieten."


Update, 18. Januar 2018: In einem ergänzenden Statement schreibt Erhard Skupa, Pressesprecher der Montanuni: "Es stört uns als Universität natürlich ungemein, dass derartige Druckwerke an der Uni verteilt werden, aber uns sind die Hände gebunden, solange kein strafbarer Tatbestand vorliegt. Das Recht auf freie Meinungsäußerung darf natürlich nicht angetastet werden. Dass die Gestaltung eines Druckwerkes mit Bildern aus der NS-Zeit aber gelinde gesagt 'fürchterlich' ist, darüber sind wir uns glaube ich einig – und das ist tatsächlich nicht unproblematisch."

Folgt VICE auf Facebook, Instagram und Twitter.