Tech

Der Typ hinter den großartigen sozialistischen Robo-Illustrationen macht jetzt endlich ein Videospiel

Fast jeder kennt die Bilder von Jakub Różalskis Ostblock-Robotern. Jetzt macht ein Bremer Studio aus den Grafiken im Robo-Sozialismus-Style ein Game – und veröffentlicht schon mal den ersten Trailer.

von Dennis Kogel
17 August 2017, 10:18am

Bild: King Art

Arbeiterinnen, die in langen Kleidern endlose Weizenfelder bestellen. Hunde, die in der Nachmittagssonne dösen. Und im Hintergrund gewaltige, herumlaufende Kampfroboter. Mit seinen kontrastreichen Illustrationen solcher Mech-Robos ist Jakub Różalski ein Stardesigner geworden. Vor allem Gamer feiern die beeindruckende Bilderwelt des polnischen Künstlers seit Jahren. Nach einem erfolgreichen Kickstarter zum Brettspiel Scythe, das ebenfalls seine Bilder benutzt, lässt Różalski endlich seine einzigartige retrofuturistische Ästhetik des Robo-Sozialismus in ein Videospiel einfließen. Die Entwickler des Spiels haben den ersten Trailer gestern auf YouTube und Facebook veröffentlicht.

In Iron Harvest kämpfen in einem fiktionalen polnisch-sowjetischen Roboterkrieg die Sowjetunion, Polen sowie das "Sächsische Imperium" um die Vorherrschaft.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Hinter dem Strategiespiel steckt King Art, ein Spielestudio aus Bremen. "Wir haben Jakubs Artworks zum ersten Mal vor ein paar Jahren gesehen und waren – wie vermutlich jeder – völlig begeistert vom Look und der Atmosphäre", erzählt Jan Theysen, Creative Director von King Art, gegenüber Motherboard Deutschland.

"Jakub wohnt in Südpolen auf einem Berg in den Wäldern"

King Art kontaktierte den Künstler vor zwei Jahren, weil sie nach einem passenden Setting für ein Strategiespiel gesucht haben. "Für Jakub war das der nächste logische Schritt. Aber dass seine Wahl auf uns fiel, hatte sicherlich damit zu tun, dass wir ein kleines Entwicklerstudio sind. Iron Harvest ist eine Herzensangelegenheit für uns, und das war ihm sehr wichtig."

Tatsächlich haben die Entwickler von King Art bereits gezeigt, dass sie sehr gut mit den Welten anderer Künstler umgehen können. Das letzte Spiel des Studios, Die Zwerge, basierte auf den gleichnamigen Fantasy-Romanen von Markus Heitz.

Die Roboter und die Landschaften sehen ziemlich vielversprechend aus | Bild: King Art

Jakub Różalski arbeitet für Iron Harvest als eine Art Mischung aus Berater und Konzept-Artist. "Jakub wohnt in Südpolen auf einem Berg in den Wäldern, wie man es sich für einen erfolgreichen Künstler vorstellen würde", so Jan Theysen. "Er macht Artworks fürs Spiel und steht in unserem internen Chat für Fragen und Feedback zur Verfügung."

Laut Creative Director Jan Theysen freut sich das ganze Entwicklerteam darauf, wenn Jakub Różalski neue Illustrationen schickt | Bild: King Art

Spielerisch soll sich Iron Harvest am Weltkriegsstrategiespiel Company of Heroes orientieren. Es werden also wahrscheinlich keine Horden an Robotern aneinandergeraten, sondern eher kleine, dafür wichtigere Elite-Trupps, die sich das Gelände zu Nutzen machen müssen, um ihre Gegner auszumanövrieren. "Was den Aufbau der Kampagne angeht, hat sich immer noch Warcraft 3 und die Erweiterung Frozen Throne als King erwiesen. Bei Iron Harvest wird es deswegen auch eine große kampagnenübergreifende Story mit drei spielbaren Fraktionen geben."

Bevor sich die Mecha- und Strategie-Fans unter euch aber vor Vorfreude überschlagen: Es dauert noch etwas. Iron Harvest soll erst 2019 erscheinen. An dem Trailer mit Różalskis großartigen Illustrationen können wir uns aber schon jetzt gar nicht satt genug sehen.