Quantcast
​Hitze, Dreck und nur ein Wasserhahn

Wir waren beim Berliner LaGeSo, wo Flüchtlinge seit Tagen darauf warten, eine Unterkunft zu bekommen, und von Freiwilligen mit Spenden versorgt werden.

Vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales, das für Berlin die Erstanlaufstelle für Flüchtlinge ist, die in der Stadt ankommen, warten seit Tagen Hunderte Menschen in der Hitze und praktisch ohne sanitäre Einrichtungen darauf, abgefertigt zu werden. Flüchtlinge brauchen zuerst eine Abfertigungsnummer und bekommen dann Papiere, mit denen sie in eine Unterkunft ziehen können.

Mitarbeiter des Landesamtes sagten schon vor zwei Tagen, dass es weder Platz noch Ressourcen gäbe, die Flüchtlinge zu erfassen. Seit Tagen unterstützen freiwillige Helfer die Flüchtlinge und bringen Wasser, Lebensmittel und Hygieneartikel (auf dem Gelände gab es bis heute Mittag einen Wasserhahn, mittlerweile wurde wohl ein zweiter installiert). Die Berliner Wasserbetriebe brachten 2.000 Wasserbeutel mit jeweils einem Liter Wasser zu den Wartenden.

Hier gibt es ständig aktualisierte Infos, wie geholfen werden kann. Auch in der Facebook-Gruppe „Moabit hilft" gibt es Updates über Spenden- und Hilfsmöglichkeiten.