Fyre Festival-Desaster: Organisator verhaftet und angeklagt

Billy McFarland gehört mit Rapper Ja Rule zu den Machern des kolossal gescheiterten Luxus-Festivals. Bei einer Verurteilung droht ihm eine langjährige Haftstrafe.

|
06 Juli 2017, 10:39am

Imago

Billy McFarland, Mitbetreiber des katastrophal gescheiterten Fyre Festivals, wurde vergangene Woche in Manhattan verhaftet und angeklagt. Der Vorwurf lautet auf "wire fraud", was so viel bedeutet wie Online- beziehungsweise Mail-Betrug. Sollte McFarland verurteilt werden, könnten ihm bis zu 20 Jahren Gefängnis blühen.

Laut Staatsanwalt Joon Kim habe McFarland Investoren gezielt mit falschen Dokumenten zum Luxus-Event getäuscht. Kim wörtlich: "McFarland hat seinen Investoren angeblich falsche Dokumente vorgelegt, die sie davon überzeugen sollten, über eine Million Dollar in seine Firma und das Fiasko zu stecken, als welches sich das Fyre Festival entpuppt hat. Dank der Untersuchungen des FBI wird sich McFarland nun für seine Straftaten verantworten müssen."


VICE-Video: "Münzraub vom Bode-Museum: Das Fahndungsvideo"


Diese "falschen Dokumente" wurden von zwei Firmen McFarlands herausgegeben, Fyre Media und Fyre Festival LLC. Die Kriminalakte spricht von mindestens zwei Investoren, die zwischen 2016 und 2017 jeweils um die 1,2 Millionen Dollar in beide Firmen gesteckt haben sollen – basierend auf McFarlands Fehlinformationen. Die Details zum Betrugsvorgang, der auch das Artist-Booking betreffen soll, hat die New York Times in einem Artikel genau aufgeschlüsselt:

[McFarland] said Fyre Media had earned millions of dollars from thousands of bookings this year and last. But in reality, the complaint said, his company had taken in only $57,443. And in one communication with an investor, Mr. McFarland supplied a Scottrade statement that he had altered to inflate his ownership of a particular company's stock. According to the complaint, the fake document showed that Mr. McFarland owned $2.5 million in shares, when in reality his position was worth $1,500.

"McFarland hatte ein 'Life changing' Musikfestival versprochen, in Wirklichkeit jedoch hat er ein Desaster abgeliefert", so Joon Kim abschließend.

Billy McFarland wurde unterdessen gegen eine Kaution von 300.000 Dollar wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen Rapper Ja Rule, neben McFarland verantwortlich für das Fyre Festival, liegen derzeit keine Anschuldigungen vor.

Was sich damals beim Fyre Festival abspielte, könnt ihr hier noch einmal nachlesen:

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.