Beziehung

Dinge, die Menschen von ihren Ex-Partnern behalten haben

Sentimentalität, Gier oder Rache – es gibt viele Gründen dafür, warum Menschen Krempel ihrer verflossenen Liebschaften behalten. Krempel, wie die Asche des Schwiegervaters.

von Justin Caffier
29 Juli 2017, 9:07am

Collage vom Autor

Vom Beziehungsratgeber und Journalisten Dan Savage stammt der Satz: "Jede Beziehung, die du jemals haben wirst, wird scheitern – bis eine nicht scheitert." Auch wenn das im Kern eine aufmunternde Weisheit ist, zeigt sie, wie viele hässliche, unangenehme, verstörende und schmerzvolle Trennungen die allermeisten von uns in ihrem Leben durchmachen müssen.

Und mit fast jeder Trennung kommt dieser unangenehme und klischeehafte Augenblick, in dem du deiner ehemals besseren Hälfte einen traurigen Karton voller Habseligkeiten überreichst. Als wäre sie eine Gefangene, die endlich aus dem Gefängnis eurer gescheiterten Beziehung entlassen wird.

Wir haben Menschen darum gebeten, uns von den Dingen zu erzählen, die sie einbehalten haben, nachdem ihre Beziehung Geschichte geworden war.


Auch VICE: Cash Slaves – Das Geschäft mit der finanziellen Kontrolle


Irgendwie landete während unserer Scheidung durch unseren gleichzeitigen Auszug die Asche seines toten Vaters bei mir. Wir hatten da schon komplett den Kontakt eingestellt, weswegen ich ihn auch nicht ausfindig gemacht habe, um ihm die Urne zurückgegeben. Die Asche eines Fremden wollte ich jedenfalls auch nicht bei mir rumstehen haben. Da ich die Erinnerung an diesen Mann, der ein Guter gewesen sein soll, nicht mit Füßen treten wollte, bin ich zum Meer gefahren und habe die Asche dort verstreut.
Maria

Sein Kindheitskuscheltier. Ja, ich bin nachtragend.
– Lydia

So einen komischen, winzigen Thron, den er für mich mit pink schimmerndem Kord hatte beziehen lassen. Ich glaube, der war für Kinder. Die Holzteile hatte er mit Sprühfarbe gold lackiert. Er wollte mich damit zurückgewinnen (frag mich nicht). Tja, hat nicht funktioniert. Aber ich bewahrte den Stuhl in einer Ecke meines Zimmers auf, weil er in der gleichen Straße wohnte. Ich wollte nicht, dass er das Teil irgendwann auf der Straße sieht, weil er ein paar ernsthafte Aggressionsprobleme hatte. Jahrelang habe ich das Ding unter einem Haufen Dreckwäsche versteckt. Als ich vor einen Jahr mit meinem Verlobten zusammengezogen bin, habe ich ihn dann endlich weggeschmissen.
– Molly

Eine leere Weinflasche. Wir haben sie an unserem allerletzten gemeinsamen Abend geleert. Unser Beziehungsende war ziemlich turbulent und es gab keinen sauberen Schnitt. In dieser letzten Nacht saßen wir zusammen, haben uns unterhalten und diesen Wein aus Einmachgläsern getrunken. Seitdem kaufe ich zwischendurch immer wieder ein paar Blumen und stell sie in die Flasche. Es ist nicht so, dass sich sie vermisse. Es geht viel mehr darum, wie furchtbar ich damals war – wie tief mein Kopf während der Beziehung in meinem eigenen Arsch gesteckt hat, wie viel ich dieser Frau bedeutet habe und wie wenig ich mir selbst bedeutet habe. Die Weinflasche habe ich als Erinnerung daran behalten, wie fragil manche Dinge in unserem Leben sind. Aber das macht sie auch so großartig. Und obwohl sie so zerbrechlich sind, können sie immer noch wahnsinnige Freude bescheren.
– Brett

Während meiner Zeit als Englischlehrer in Südkorea hatte ich dort eine Freundin. Als ich kurz davor war, zurück in die USA zu ziehen, haben wir nicht offiziell Schluss gemacht. Also habe ich zu ihr gesagt, dass ich diesen kleinen grünen Plastikkamm mit den Comicfiguren drauf behalten wolle, den sie immer in meiner Wohnung liegengelassen hat. "Warum?", fragte sie und ich wusste es selbst nicht. Ich mochte ihn einfach und wollte ihn haben. Schließlich gab sie ihn mir zögerlich und ich fühlte mich beschissen. Auf dem Rückflug ging er in meiner Tasche kaputt. Unsere Fernbeziehung hielt dann auch nur einen Monat, aber ich habe ihn immer noch in meinem Medizinschränkchen. Diese Beziehung ist jetzt ewig her – lang genug für mich, um zu realisieren, dass ich (aus Gründen, die ich nicht weiter vertiefen will) in einer sehr schlechten Beziehung war. Und das war meine Schuld. Vielleicht klammere ich mich an diesen Kamm, weil er mich an eine schlimmere Version meines Selbst erinnert, die ich aus irgendwelchen absurden Gründen vermisse. Oder vermisse ich einfach sie? Ich sollte den Kamm wohl endlich wegwerfen.
– Jason

Auf dem Weg zur Tür habe ich seinen Schlagring mitgehen lassen. Der war cool und ich wollte ihn schon immer haben. Außerdem kann er mich einfach mal.
– Phoebe

Ich bin damals die zwei, drei Stunden von San Jose nach Santa Rosa mitgefahren, um ihn zur Polizeiakademie zu begleiten. Er hatte ein Hotelzimmer und dort musste ich mich den ganzen Tag verstecken, weil er vor seinen Kollegen noch nicht geoutet war. Der Ablauf war in etwa so: zum Abendessen ausgehen, zurück ins Hotel, Sex und einschlafen – tagsüber alleine irgendwelche Gerichtssendungen gucken. Nach unserer Beziehung habe ich ein T-Shirt von dieser Polizeiakademie mit seinem Namen drauf behalten. Immerhin bin ich mit ihm durch die ganze Scheiße gegangen. Das kriegt keine andere Schlampe in die Finger.
Javier

Die Videos. Ja, genau das, was du denkst. Nein, ich bin nicht stolz.
– Gary

Er hat derartig gerne gezockt, dass er seine PS2 immer zu mir rübergebracht hat, wenn wir längere Zeit miteinander verbringen wollten. Als ich dann herausgefunden habe, dass er mich betrügt, war seine Konsole zufällig noch bei mir eingestöpselt. Er hat sich dermaßen dafür geschämt, dass ich ihn erwischt habe, dass er noch nicht einmal erwähnte, dass ich "vergessen" hatte, sie mit seinem restlichen Kram in die Tasche zu packen, die ich ihm bei unserer letzten Interaktion übergeben habe. Ich bezweifle, dass ich auch nur einmal damit gespielt habe.
– Kristina

Ein Ex hat mir mal gesagt, er würde mich so sehr vermissen, dass er die Zahnbürste benutzt, die ich bei ihm hatte. Zählt das?
– Kate

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.