Anzeige
Noisey

Die 10 besten Songs, die Samples enthalten, von denen du nichts wusstest

Außer du wusstest es schon, dann bekommst du eine Eins mit Sternchen.

von Ryan Bassil
07 Januar 2018, 11:15am

Foto: Artwork von Daft Punks "Something About Us"

Für den ersten Sample-Synthesizer hättest du damals ein Leben lang sparen können: Um die 18.000 Dollar kostete er, das wären heute inflationsbereinigt und umgerechnet völlig bekloppte 48.000 Euro. Gegen Ende der 80er Jahre gab es erschwinglichere Produkte, mit denen die Kunst der Soundschnipsel erst richtig praktizierbar wurde. In dieser Ära nahmen die berühmtesten heutigen Producer, wie Dr. Dre und Kanye West, ihren ersten Sampler in die Hand – und eroberten mit ihren Soul-Platten aus den 80ern die Welt.

Ungefähr 20 Jahre später war Sampling schon so verbreitet wie Herpes. "Hotline Bling" von Drake – der Track ist gesampelt. "Mask Off" von Future – der Track ist gesampelt. "Big For Your Boots" von Stormzy – du weißt, was ich gleich sagen werde: gesampelt. Allerdings hat Stormzy seine Soundquelle schon sehr verfremdet: Der britische MC lässt im Song immer wieder ein winziges Vocal-Sample aus einem Chicago-House-Track von 1986 erklingen. Aber der springende Punkt ist: Samples. Und damit wir uns nicht falsch verstehen, dies ist keine Beschwerde. Samples sind etwas Gutes.

Komplett originelle, neu erschaffene Musik ist natürlich auch sehr schön. Aber Sampling kann dazu führen, dass du mit einem Song gleich zwei oder mehr Songs kennenlernst. Oft versetzt dich das Sample in ein Genre oder Jahrzehnt, mit dem du gar nichts am Hut hattest. In diesem Sinne haben wir dir eine Liste von Tracks zusammengestellt, von denen du vermutlich nicht wusstest, dass sie Samples enthalten. Wenn du es doch schon wusstest, bekommst du eine Eins mit Sternchen.

Weiterlesen auf Noisey Deutschland.

Tagged:
Dr. Dre
Kendrick Lamar
Eminem
kanye west
Daft Punk
musiknerd
Musikgeschichte
sample