Raubkunst

Der Kräuter-Baguette-Berg von Niedersachsen

Was soll das? Was ist das? Eine Bewerbung für die Kunsthochschule?
5.1.18
Bild: Polizei Goslar

Es gibt Menschen, die tun so rührende Dinge, dass man gar nicht weiß, was man sagen soll, wenn man davon hört. Eine Funkstreife fand in einem Wald bei Goslar einen Haufen Baguettes, vielleicht 100 Stück, aufgeschnitten und mit Kräuterbutter beschmiert, die Polizisten waren einigermaßen ratlos. Also starteten sie einen Presseaufruf, die lokalen Medien berichten.

Erinnerungen werden wach an den schon jetzt legendären Mett-Klumpen in Baden-Württemberg, der jeden Montag auftauchte und zwar so lange, bis der Spiegel eigens einen Reporter schickte, der klären sollte, was es damit auf sich hatte (er fand es nicht heraus). Die Polizisten aus Goslar mussten jedoch nicht lange rätseln. Eine Frau meldete sich, nachdem der Fund öffentlich geworden war und gab an, die Brötchen dort ausgesetzt zu haben.

Sie habe die Wildtiere füttern wollen, sagte sie. Nehmen wir uns einen Moment, uns das vorzustellen: Diese Frau hat sich in ihr Auto gesetzt oder auch in den Bus, was auch immer, ist in den Supermarkt gefahren, hat ihre Einkäufe in ihre Küche gestellt, hundert oder mehr Baguettes aufgeschnitten, beschmiert, sie in Tüten verpackt, ist wieder in das Auto gestiegen oder in die gleiche Buslinie, was auch immer, ist in den Wald gefahren und hat sich gefreut, den Tieren etwas gutes zu tun.

Eine gute Tat war es allerdings nicht wirklich. Wildtiere vertragen Brot nicht so gut, Knoblauchbutter auch nicht. Sie können Milchzucker oft nicht verdauen, in Brot ist oft mehr Salz, als die Tiere brauchen und so nehmen die Nieren Schaden. Die Stärke im Brot – Zucker eben – ist nur gut für die Parasiten in den Mägen und Därmen der Tiere. Das wissen Wildtiere natürlich selber nicht und fressen das trotzdem. Leichte Beute. Naturschützer reden sich deshalb seit Jahren den Mund fusselig, dass man die Fütterung von Tieren unterlassen soll.

Doch diese Geschichte nimmt ein gutes Ende. Die Frau war "sehr einsichtig", schreibt die Polizei und was noch wichtiger ist, sie hat ihr Buffett "ordnungsgemäß entsorgt". Darum gab es auch keine Strafe, die Polizei sprach der Frau eine mündliche Verwarnung aus.