Anzeige
Tech

Neues Forbes-Ranking: Das sind die mächtigsten Gamer der Welt

Eine neue Liste zeigt, wer der einflussreichste und am besten verdienende aller Let’s Player ist. Und nein, es ist nicht PewDiePie.

von Motherboard Staff
26 Juni 2017, 12:11pm

Screenshot: YouTube Markiplier

Forbes hat schon Listen produziert, da gab es das Wort Listicle im Internet noch gar nicht: Listen von Milliardären, der meistgesuchten Verbrecher oder der reichsten Filmcharaktere. Nun hat das US-Magazin eine neue, spannende Frage untersucht: Wer ist der mächtigste Gamer weltweit? Eine Frage, die zu stellen für viele immer noch überraschend sein dürfte – schließlich gehören Computerspiele und gesellschaftlicher Einfluss in den Köpfen der meisten Menschen kaum zusammen. Doch ein Blick auf die Forbes-Charts beweist: Manche Gamer sind längst Top-Stars mit millionenschwerem Einkommen, erstaunlichen Reichweiten und entsprechendem gesellschaftlichen Einfluss.

Um herauszufinden, wer die einflussreichsten Personen in der Gamer-Welt sind, hat Forbes neben reinen Klickzahlen auch die Offline-Aktivitäten wie Buchverträge oder weitergehende Geschäftstätigkeiten einbezogen. Für die technische Auswertung von Reichweite, Viralität und Resonanz der Videos suchte sich Forbes Hilfe bei der Analyse-Firma Traackr sowie bei der Marketing-Plattform Captiv8. Im Ranking berücksichtigt wurden nur Gamer, die den Großteil ihres Contents auf Englisch herstellen.

Platz 1: Markiplier – vom Vlogger aus Verzweiflung zum Top-Star

Mächtigster Gamer der Welt ist laut Forbes Mark Fischbach alias Markiplier. Der 27-Jährige US-Amerikaner erreicht mit seinen Let's-Play-Videos ein Millionenpublikum und verdient rund 5,5 Millionen US-Dollar jährlich. Seit 2016 die Hollywood-Agentur William Morris Endeavor an Fischbach herantrat, tourt der YouTuber offline durch die Staaten und füllt mit Comedy-Shows ganze Hallen.

Folge Motherboard auf Facebook, Instagram und Twitter

Als Mark Fischbach 2012 mit seinem YouTube-Kanal begann, war er 22 Jahre alt und studierte Medizintechnik an der Universität von Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio. "Ich hatte eine schlechte Trennung hinter mir, hatte gerade meinen Job verloren und einen Tumor in meiner Nebenniere", so Fischbach gegenüber Forbes. "Es war eine Verkettung von unglücklichen Ereignissen. Als ich mich erholte, suchte ich verzweifelt nach etwas, das unter meiner Kontrolle stand."

Daher fing Fischbach an, Videos von anderen Gamern zu studieren und sich seine eigene Nische auf YouTube zu suchen. Mit seinem Online-Pseudonym wurde 'Markiplier' schnell für seine kommentar-beladenen Playthroughs bekannt, insbesondere von Horror- und Indie-Spielen. Sein erfolgreichstes Video zum Horrorgame "Five Nights at Freddy's" klickte sich knapp 60 Millionen Mal.

Platz 2: PewDiePie – der hohe Preis der Witze

Für manche überraschend: Der schwedische Gaming- und Teeniestar Felix Kjellberg schafft es nur auf Rang 2 der Forbes-Liste. Für andere wenig überraschend: Der reichweitenstärkste YouTuber (53 Millionen Subscriber) hatte in seinen Videos mehrfach antisemitische Witze gemacht und Nazisymbole verwendet. Im Februar kündigten Disney und Youtube deswegen ihre Verträge mit Kjellberg. "Obwohl sich Felix durch seine provokative und respektlose Art sein Publikum geschaffen hat, ging er in diesem Fall eindeutig zu weit, und die Videos sind unangemessen", verteidigte eine Sprecherin der Disney-Tochter Maker Studios damals den Rauswurf.


Ebenfalls bei Motherboard: Wenn Gamer zu Versuchskaninchen werden


Für Forbes ein Grund, PewDiePie nicht den Titel des "Top Influencers" zu geben. "Er hat einen riesigen Rückschlag erlitten", zitiert Forbes einen Marken-Experten. Große Firmen würden sich zweimal überlegen, mit PewDiePie zusammenzuarbeiten. "Das wird seine potentiellen Einkünfte in den nächsten Jahren verringern", so der Experte laut Forbes.

Platz 3: VanossGaming – GTA statt BWL

Bronze geht an den Kanadier Evan Fong. Er zockt und kommentiert unter dem Nickname VanossGaming auf YouTube Spiele Spiele, oft mit anderen Gamern gemeinsan. Das Konzept seiner Videos beschreibt er so: "Vanoss und eine Gruppe von Freunden quatschen, lachen und machen Witze über das Gameplay bekannter Spiele". Fongs Kanal hat sich auf populäre Titel wie Call of Duty oder GTA spezialisiert.

Um seine Zocker-Karriere nach vorne zu bringen, hing er sein Wirtschaftsstudium an der Universität von Pennsylvania an den Nagel. Fongs Videos wurden mittlerweile über sieben Milliarden Mal geklickt. Seine treue YouTube-Anhängerschaft beläuft sich auf über 20 Millionen Subscriber.