FYI.

This story is over 5 years old.

News

Meine Reise in den Islamischen Staat

Der Filmemacher Medyan Dairieh hatte im Juni 2014 drei Wochen allein im Islamischen Staat verbracht und so einen beispiellosen Einblick in das Herz des selbsternannten Kalifats erlangt. Hier schreibt er, was er dabei über die Terrormiliz gelernt hat.
5.7.15

Im letzten Jahr produzierte VICE News eine bislang einzigartige Dokumentation über den Islamischen Staat. Der Filmemacher Medyan Dairieh erlangte im Juni 2014 einen bis heute beispiellosen Zugang ins Herz des selbsternannten Kalifats. Hier beschreibt er uns, was er daraus gelernt hat.

Die beiden bewaffneten Männer waren überrascht, mich zu sehen. Kein Journalist war bis jetzt so weit zu ihnen vorgedrungen. Nach mehreren Tagen des Wartens und einem missglückten Versucht hatte ich es endlich geschafft, den ersten Checkpoint des Gebietes zu erreichen, das von einer Gruppe kontrolliert wurde, die sich selbst der Islamische Staat im Irak und der Levante nannte (ISIS).

Anzeige

Etwa zwei Wochen später, als ich den Islamischen Staat gerade wieder verlassen hatte, hatte sich sein Herrscher, Abu Bakr al-Baghdadi, zum Kalifen ernannt und damit einen Titel für sich beansprucht, der ihn mit neuer politischer und religiöser Autorität ausstattete. Es ist jetzt ziemlich genau ein Jahr her, als am 29. Juni 2014 das sogenannte Kalifat ausgerufen und aus ISIS der Islamische Staat (IS) wurde—das war auch die Zeit, während ich dort war.

Während ich auf irgendein Signal wartete, die Grenze überqueren zu dürfen, hatte ISIS mit Mossul die zweigrößte Stadt des Irak eingenommen. Bis dahin waren fast alle davon ausgegangen, dass sich die Gruppierung eher in der Defensive befand, zumal sie angesichts der Fortschritte anderer Rebellengruppen in Syrien an verschiedenen Stellen zurückgedrängt worden war.

Der Vorstoß in den Irak und das Ausrufen des „Kalifats" etablierte die Organisation jedoch wieder als eine Bedrohung—nicht nur für den Irak und für Syrien, sondern für den ganzen Nahen Osten. Aber was sind das für Menschen? Woher kommen sie und woran glauben sie? Das wollte ich herausfinden.

Wieder an der Grenze riefen die beiden Wächter einen weiteren Wachmann herbei, der mich offensichtlich schon erwartet hatte. Er sprach in sein Funkgerät: „Der Gast ist angekommen. Der Gast ist angekommen."

Dairieh und ein junger europäischer Kämpfer, der im Medienzentrum des IS in Raqqa, Syrien, arbeitet. Foto via Medyan Dairieh

Abu Jindal al-Iraqi

Es waren fast zehn Jahre vergangen, seit ich Abu Jindal al-Iraqi zum ersten Mal getroffen hatte. Unsere erste Begegnung hatten wir Ende 2004 während der Zweiten Schlacht von Falludscha—sechs Wochen blutigen Häuserkampfes zwischen irakischen Aufständischen, darunter auch al-Qaida-Mitglieder, und den US-Marines und ihren irakischen und britischen Verbündeten.

Al-Iraqi war damals Kommandant einer provisorischen Artillerie-Brigade gewesen, die zwar gegen die Amerikaner kämpfte, aber noch über keinerlei Verbindungen zu al-Qaida verfügte. Davor war er Oberst der Republikanischen Garde gewesen, Saddam Husseins Elitetruppe, die 2003 im Zuge der amerikanischen Invasion des Iraks aufgelöst worden war. In Falludscha war er glattrasiert und nicht besonders religiös.

Anzeige

Durch den Fall von Saddams Regime verloren Tausende irakische Männer quasi über Nacht ihre Einkünfte und ihren Status. Viele von ihnen nahmen ihre militärische Ausbildung—und oft auch ihre Waffen—und schlossen sich dem Widerstand an.

Als ich ihn dann im Juni 2014 innerhalb des von ISIS kontrollierten Gebietes wiedertraf, trug er einen Vollbart und war in jedem Aspekt seines Auftretens ein überzeugter Islamist. In den zehn Jahren seit unserem Treffen hatte sich seine Miliz dem Islamischen Staat im Irak angeschlossen, der damals noch ein lokaler Ableger von al-Qaida war, und aus diesem ging dann schließlich ISIS hervor. Heute ist er ein hochrangiger IS-Kommandant.

Al-Iraqis Werdegang ist keineswegs ungewöhnlich. IS-Dokumente, in deren Besitz Der Spiegel gekommen war, zeigen nicht nur, dass die Führungsriege der Terrormiliz in großen Teilen aus Offizieren der ehemaligen Baath-Partei besteht, sondern auch nach dem Vorbild des irakischen Geheimdienstes operiert.

Ein ehemaliger al-Qaida Kämpfer, der sich ISIS angeschlossen hatte, zeigt in Aleppo seine Waffe mit al-Qaida Inschrift. Foto: Medyan Dairieh

Die Geburt des IS

Der IS setzt sich aus drei Hauptgruppierungen zusammen: Islamischer Staat im Irak (bestehend aus ehemaligen irakischen Militärs), Elementen von al-Qaida der afghanischen Schule und Kämpfern aus Tschetschenien und dem Kaukasus, angeführt von Abu Omar al-Schischani.

Bei einem früheren Besuch in Syrien, 2013, traf ich mich mit al-Schischani. Er war damals gerade sehr beschäftigt, zwischen ISIS und der al-Nusra-Front zu verhandeln, und dementsprechend abgelenkt. Das war zu der Zeit, als sich die Spannungen zwischen den beiden Gruppierungen zuspitzten.

Noisey: Warum sind alle so besessen vom Zusammenhang zwischen Rap und Islam?

Abu Bakr al-Baghdadi, damals Anführer des Islamischen Staats im Irak, hatte 2011 einen seiner treusten Stellvertreter, Abu Mohammed al-Golani, nach Syrien geschickt, als sich dort die Proteste gegen das Assad-Regime immer weiter ausweiteten. Seine Aufgabe war es, die al-Nusra-Front zu gründen—den syrischen Ableger von al-Qaida.

Al-Golani und al-Baghdadi verwarfen sich jedoch später über die Ausrichtung der Nusra-Front. Al-Baghdadi wollte sie als Erweiterung des Islamischen Staats im Irak verstanden wissen und dementsprechend seinem Kommando unterstellen. Al-Golani jedoch wollte sich mehr darauf konzentrieren, das Regime in Syrien zu bekämpfen, und dabei auch mit weniger radikalen Gruppierungen zusammenarbeiten, um so am Ende die Sympathien der Bevölkerung für sich zu gewinnen. Die beiden Männer trafen sich mutmaßlich für Verhandlungen in Aleppo.

Aleppo 2012. Das war eins der ersten Male, dass das ISIS-Abzeichen (rechts) und diese Flagge (die seit jeher mit der Gruppierung in Verbindung gebracht wird) in Syrien gesehen wurde. Foto: Medyan Dairieh

Al-Golani konnte am Ende die Unterstützung der al-Qaida-Führung für sich gewinnen, die wohl noch immer im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan beheimatet ist. Ich habe gehört, dass der IS versucht hatte, einen Libyer aus seinen Reihen nach Afghanistan zu schicken, um dort mit der al-Qaida-Führung zu sprechen. Da der Mann jedoch alle Probleme hatte, dorthin zu gelangen, kam ich zu dem Schluss, dass der Kontakt zwischen dem IS und der al-Qaida-Führung nur sehr schwach ausgeprägt war.

Als die Spaltung stattfand, schworen ausländische Kämpfer—darunter auch al-Schischanis Tschetschenen und eine erfahrene Truppe libyscher Kämpfer, die unter dem Namen al-Battar Battalion operierten—in großer Mehrheit dem IS die Treue. Als ich später nach Libyen ging, traf ich dort Mitglieder des al-Battar Battalions, die zurückgekehrt waren, um dort zu kämpfen.

Anzeige

Ich glaube, dass die Muhadschire, wie die ausländischen Kämpfer dort auch bekannt sind, nicht wirklich nach Syrien gekommen waren, um gegen Assad zu kämpfen. Sie waren gekommen, weil sie sich als Soldaten des Islam verstanden und daran glaubten, dass es ihre religiöse Bestimmung war, das Kalifat aufzubauen.

Al-Nusra arbeitete mit anderen Rebellengruppen zusammen, engagierte sich in gemeinsamen Wohltätigkeitsorganisationen und kämpfte an ihrer Seite. ISIS jedoch arbeitete immer nur mit seinen eigenen Organisationen.

Am 22. Februar 2014 wurde Sheikh Abu Khaled al-Suri—ein Anführer von Ahrar al-Sham, einer salafistischen Miliz und verbündet mit der Nusra-Front—von ISIS bei einem Attentat getötet. Daraufhin erklärte die al-Nusra-Front ISIS den Krieg.

Wenn man den gesamten Nahen Osten betrachtet, war es aber der IS, der die meisten Unterstützer anzog—darunter militante Kämpfer aus Ägypten, Jemen, Libyen und vielen anderen Teilen der Welt.

In Raqqa

Kurz nachdem ich die Grenze überquert hatte, kam ich in Raqqa, der Hauptstadt des IS, an. Dort fand eine Militärparade statt, die, wie ich herausfand, genau so organisiert war, dass sie mit meiner Ankunft zusammenfiel.

Vor dem Krieg galt die Stadt als liberal und der christliche Anteil unter den Einwohnern war recht hoch. Die Leute gingen abends zum Trinken und Rauchen aus. Jetzt gab es keine Musik mehr auf den Straßen zu hören und alle Bilder sind verdeckt oder abgehängt—Raqqa hat sich komplett verändert.

Anzeige

In der Stadt leben Menschen aus mehr als 80 verschiedenen Ländern. Kinder unter 15 müssen den Religionsunterricht besuchen. Nach ihrem 16. Geburtstag gehen sie zum Training in Militärcamps oder können sich auch direkt den Kämpfern anschließen.

Motherboard: Das IS-Handbuch für junge Islamisten

Während meiner Zeit in Raqqa wurde ich pausenlos von einem Medienteam des IS begleitet. Auch wenn der IS für die Qualität seiner Videoproduktionen bekannt ist, befinden sich in Wirklichkeit nur sehr wenige Männer mit Medienerfahrung in ihren Reihen. Einige wenige hatten vorher beim Fernsehen gearbeitet und ein paar Ausländer brachten etwas Expertise von außen mit. Soweit ich das sehen konnte, war ihre Ausrüstung sehr rudimentär und die Internetverbindung sehr langsam. Dafür arbeiteten sie aber extrem lange Schichten, schliefen nur zwischen drei und fünf Stunden pro Nacht und das sieben Tage die Woche.

Ich erfuhr, dass die Unterstützung aus dem Ausland, vor allem aus Libyen, ungemein wichtig war, um das Material überhaupt ins Netz stellen zu können. Einer aus dem Medienteam erzählte mir außerdem, dass ihnen in den letzten paar Monaten eine junge Frau in Großbritannien ebenfalls viel dabei geholfen hatte.

Sie arbeiteten aber auch mit simpleren und altbewährten Propaganda-Methoden, wie Texte ins Internet zu stellen, CDs mit Filmmaterial zu verteilen und mit Lautsprecherwagen durch die Gegend zu fahren, von denen dann Reden von al-Baghdadi und Abu Mohammed al-Adnani, einem offiziellen IS-Sprecher, abgespielt werden.

Anzeige

Ursprünglich war der IS der Berichterstattung durch internationale Medien alles andere als freundlich gesonnen, aber als man dort allmählich erkannte, was für ein riesiges Interesse die Welt an der Organisation hatte, entschied man sich dazu, eine Reihe von Medienabteilungen aufzubauen—darunter auch der prominenteste Ableger Al-Furqan. Dazu wurde noch in jeder Provinz des „Staates" ein Medienbüro eingerichtet—immer fest verbunden mit dem Büro des lokalen Predigers.


Die VICE News Dokumentation Der Vormarsch des Kalifats: Islamischer Staat


Am 4. Juli wurde ich plötzlich um 2 Uhr morgens durch Gewehrfeuer und Explosionsgeräusche aus dem Schlaf gerissen. Meine Begleiter von der Medienabteilung zogen sich wortlos ihre Sprengstoffgürtel an, schnappten sich ihre Gewehre und liefen nach draußen. Es war stockfinster, als hätte es einen Stromausfall gegeben.

Ein paar Stunden später erfuhr ich, dass eine Spezialeinheit der Amerikaner ein IS-Camp vor den Toren Raqqas angegriffen hatte. Sie hatten anscheinend gehofft, auf diese Art eine Gruppe westlicher Geiseln zu befreien, die später noch vom IS umgebracht werden sollten. Die Geiseln befanden sich allerdings nicht dort und so zogen die Truppen mit leeren Händen wieder ab, nachdem sie acht IS-Mitglieder getötet hatten—darunter, so wurde mir gesagt, auch Ausbilder aus Tunesien und Saudi Arabien.

Beim IS glaubte man auch, dass jordanische Truppen ebenfalls an dem Angriff beteiligt gewesen waren. Man zeigte mir den blutigen Fetzen einer Militäruniform mit jordanischen Abzeichen.

Die Militärdoktrin des IS

Der IS hatte sich im Kampf und unkonventioneller Kriegsführung als ziemlich geschickt bewiesen. Sie kombinierten Taktiken der Taliban, die man im Irak durch al-Zarqawi erlernt hatte, mit der Expertise ehemaliger irakischer Militäroffiziere.

Es wurde immer versucht, die Kampflinie möglichst weitläufig zu gestalten, um Luftschläge zu erschweren. Zu diesem Zweck benutzten sie Kurzstreckenraketen und andere Fluggeschosse, für die die ehemaligen Offiziere der irakischen Armee kostengünstige und handgemachte mobile Startrampen aufbauten.

Anzeige

Wenn es zu einem Angriff kommt, sind die al-Qaida-Überbleibsel und die Selbstmordattentäter-Brigaden die ersten, die mobilisiert werden, um die anrückenden Streitkräfte mit Selbstmordanschlägen anzugreifen. Die Offiziere der alten irakischen Armee dirigieren dann die anderen Truppen, um Positionen zu sichern und sicherzustellen, dass Raketen- und Bombenangriffe durchgeführt werden.

Der IS hat außerdem die dreigleisige Militärdoktrin von den Taliban übernommen: Erstens wird der Feind angegriffen, um ihn zu verwirren, ihn mürbe zu machen und ihn zu schwächen. Zweitens werden grundlegende Materialien wie Waffen, Geld und Nahrungsmittel erbeutet. Drittens wird in den Medien die Nachricht vom Sieg verbreitet, um die Popularität der Organisation zu steigern.

Wie erfolgreich sie mit dieser Methode waren, konnte man letzten Sommer deutlich sehen. In kürzester Zeit hatte der IS einen Staat in der Größe von Jordanien erschaffen. Sie hatten unglaubliche Mengen an Waffen unter ihre Kontrolle gebracht, darunter auch schweres Gerät und viel hochtechnisiertes Equipment. Außerdem hatten sie auch einen nicht unerheblichen Geldbetrag erbeutet. Der IS konnte auch für sich beanspruchen, durch das Öffnen der dortigen Grenzen das 100 Jahre alte Sykes-Picot-Abkommen gebrochen zu haben—eine Abmachung aus der Kolonialzeit, das die Grenze zwischen Irak und Syrien festlegt. Diese Geste demonstrierte der begeisterungsfähigen, islamistischen Jugend, dass der IS den globalen Dschihad anführt.

Anzeige

Die Gruppierung hat allerdings auch mit einigen Problemen zu kämpfen. Es fällt ihnen schwer, in den Besitz von Ersatzteilen und Werkzeugen zu kommen, die sie brauchen, um ihre schweren Waffen in Betrieb zu halten. Ebenfalls Engpässe scheint es bei der Anfertigung von ausreichend Autobomben zu geben, deren großflächiger Einsatz das Vorspiel vieler verheerender Angriffe gewesen war—darunter auch die Einnahme von Ramadi im Mai dieses Jahres. Sie sind außerdem gezwungen, an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen die irakische Armee, gegen die Kurden, gegen syrische Rebellen und manchmal auch gegen das syrische Regime.

Ein deutscher und ein finnischer IS-Kämpfer. Foto: Medyan Dairieh

Der IS hat allerdings verstanden, dass er sich im entscheidenden Kampf befindet und gerade nicht einfach nur die Krallen wetzt. Deswegen wird er versuchen, die Kampfhandlungen möglichst in die Länge zu ziehen und eine Reihe von Fronten und Kampflinien in weit voneinander entfernten Regionen eröffnen. Damit sollen die gegnerischen Truppen möglichst weit auseinander getrieben werden, um dann angreifen zu können, wenn jegliche Verstärkung in weiter Ferne ist. Die Konvois mit Nachschub werden so ebenfalls zu einem leichten Ziel.

Die Mitglieder des IS glauben, dass es ihre Bestimmung ist, ihrem mächtigsten Feind auf dem Schlachtfeld gegenüber zu stehen. Ein Militärkommandant des IS, ebenfalls ein ehemaliger Offizier von Husseins Republikanischer Garde, sagte mir, dass sich der IS auf einen Angriff vorbereite—nicht auf eine Verteidigung.

Anzeige

„Wir werden unser Projekt verteidigen", sagte er. „Und das werden wir nur erreichen, wenn Amerika endlich die Notwendigkeit sieht, uns auf dem Boden zu konfrontieren—das ist, was wir wollen und was Amerika fürchtet."

Abreise

Für mich war die Zeit gekommen, das IS-Territorium zu verlassen.

Sie brachten mich zu einem Ort nahe der Grenze. Jede Nacht gingen wir von da zum Grenzstreifen und schauten in das dunkle, leere Nichts. Wir mussten auf den richtigen Moment warten, um die Grenze zu überqueren, damit wir nicht von den Patrouillen der Armee entdeckt werden.

Wir saßen dort und warteten auf das OK-Signal. Auch wenn sie ein ausgeklügeltes System hatten, um die Situation auch bei Nacht im Blick zu haben, war eine Grenzüberquerung nichtsdestotrotz schwierig und gefährlich.

Eines Nachts, es war 2:30 Uhr, weckte man mich, um mir zu sagen, dass die Zeit für die Überquerung gekommen war. Ich ließ meinen schweren Rucksack bei ihnen zurück. Er war zu klobig war und ich konnte mich nicht schnell genug mit ihm bewegen.

Sie begleiteten mich und als ich sie fragte, warum, sagten sie mir, dass ich ihr Gast sei und sie für meine Sicherheit sorgen würden, bis ich an einen sicheren Ort auf der anderen Seite erreicht habe—auch wenn das für sie gefährlich sei.