Anzeige
Stuff

Wie ich die Kraft fand, die Beziehung zu meiner gewalttätigen Freundin zu beenden

Ich musste dafür in der verschwitzten Kellerwohnung eines speckigen Typs in Unterhose mit einem Kissen reden und auf ein Bügelbrett eindreschen.

von Conor Creighton
01 August 2015, 4:01am

Foto: wsilver | Flickr | CC BY 2.0

Ich traf Angelo an einem Filmset in Berlin. Wir waren beide für einen Werbespot gebucht worden. Die Produzenten waren besorgt, dass eine Besetzung, die komplett aus Blonden und Blauäugigen besteht, die falsche Nachricht senden würde, also hatten sie auf den letzten Drücker noch nach unbeschäftigten, nicht deutschen Schauspielern in der Stadt gesucht und Angelo, einen schwarzen Kanadier, und mich, einen rothaarigen Iren, gefunden.

Wir hatten viele Pausen beim Dreh, also fingen Angelo und ich an zu reden. Aber während der Unterhaltungen wurden wir immer wieder vom anhaltenden SMS-Streit unterbrochen, den ich mit meiner Freundin hatte, die ich hier Sara nenne.

„Wir müssen reden", schrieb sie mir.

„Lass uns warten, bis ich zu Hause bin."

„Jetzt oder nie."

„Sei nicht albern."

„Wenn du mich noch einmal albern nennst, reiß ich dir den Kopf ab."

Angelo saß geduldig daneben, während ich immer wieder mitten im Satz abbrach, um mich der nächsten Attacke zu widmen, die auf dem Bildschirm meines Telefons erschien.

„Die ist ja sehr lebendig", sagte Angelo.

„Das ist noch gar nichts", sagte ich. „Die Frau schreit mich im Schlaf an."

Und das war noch milde ausgedrückt. Nicht nur, dass sie mich im Schlaf anschrie, sie stahl Sachen von mir—Alkohol, Zigaretten, Geld, Fahrräder, Kleidung, was auch immer. Sie bestahl auch meine Nachbarn. Ich brachte immer wieder Pflanzen zurück, die sie von ihren Fensterbänken genommen hatte. Sie verpasste mir kleine Schläge, die immer stärker wurden, je betrunkener wir wurden. Ich erinnere mich, dass sie mir einmal so hart aufs Ohr geschlagen hat, dass sich drei Tage lang alles, was Leute zu mir sagten, so anhörte, als käme es aus dem inneren eines Mienenschachts. Ich habe sie nach einem Streit einmal alleine in einer Bar zurückgelassen und bin nach Hause gegangen, aber sie ist mir gefolgt und hat Steine an mein Fenster geworfen. Als ich trotzdem nicht aus dem Bett aufstand, um sie reinzulassen, hat sie ihre Stiefel ausgezogen, einen nach dem anderen, und hat sie durch die Scheibe geschmissen. Wenn Sara Aufmerksamkeit wollte, dann bekam sie sie. Der Laptop, auf dem ich diesen Artikel gerade schreibe, hat einen riesigen Riss im Bildschirm, der davon stammt, dass sie ihn einmal vom Tisch geworfen hat, nachdem ich zu ihr gesagt habe: „Gib mir bitte noch eine Minute, Baby."

Meine Beziehung zu Sara war nicht die erste ungesunde Beziehung dieser Art. Diese Art von Frau zog mich an. Die, die zu viel tranken, das Drama suchten, an jeder Ecke Ex-Freunde hatten und ein Temperament, das Diktator vor Neid erblassen lassen würde. Aber Sara war wahrscheinlich die schlimmste. Wenn wir uns stritten, sagten wir Dinge, die die meisten anderen Paare sich wohl nie verzeihen würden. Sie bezeichnete mich als Schwuchtel, als Schlappschwanz und so weiter.

Wenn wir uns stritten, fing sie irgendwann auch an, mich zu schlagen und zu treten, und ich stand einfach da, in einer merkwürdigen Abwehrhaltung, nicht weil mir immer gesagt wurde, dass ich keine Frauen schlagen soll, sondern weil ich wirklich Angst vor ihr hatte.

Unsere Szene am Set an diesem Tag war einfach: Alle neun Leute—die sieben Blonden, ich und Angelo—sollten breit grinsend in Richtung Kamera laufen. Wir mussten das zwei Stunden lang machen, bis der Regisseur zufrieden war. Als wir es endlich geschafft hatten, gab es eine Runde Applaus und für jeden einen Scheck über ein paar Hundert Euro. Danke!

Nach dem Dreh fragte Angelo mich, was ich abends machte.

„Mich wahrscheinlich mit meiner Freundin streiten", sagte ich.

„Scheiß drauf", sagte Angelo. „Mach lieber eine Session mit mir."

„Was für eine Session?"

„Psychodrama-Therapie. Ich habe letzte Woche einen Onlinekurs gemacht und ich wette, es wird helfen.

Angelo erklärte, dass Psychodrama-Therapie ein Prozess ist, bei dem du Erfahrungen, die du vielleicht haben wirst oder die du bereits hattest, durchspielst, um entweder für einen Streit zu üben oder deine eigene Geschichte neu zu schreiben. Die Technik wurde von einem Mann namens Jacob L. Moreno entwickelt, der argumentiert hat, dass einem kreative und spontane Lösungen für die eigenen Probleme einfallen, wenn man Situationen aus dem eigenen Leben nachspielt.

Motherboard: Mit Virtual Reality gegen Traumata

Ich hatte ein paar Therapiestunden, als mein Vater auf Entzug war, aber abgesehen davon hatte ich damit nicht viel zu tun. Arme Leute gehen nicht zur Therapie—stattdessen trinken sie, kiffen und schlafen nicht. Aber ich war wegen der Situation mit Sara verzweifelt, also sagte ich Angelo, dass ich es ausprobieren würde.

Angelo lebte in einer Kellerwohnung im Schwulenbezirk von Berlin. Als wir ankamen, brachte er mich in sein Wohnzimmer.

„Mach dir keine Sorgen um Lärm", sagte Angelo.

„Warum sollte ich Lärm machen?", fragte ich.

„Du wirst schon sehen", sagte er.

Wir begannen damit, im Raum herumzulaufen und den anderen zu umkreisen. Angelo bat mich, meine Augen zu schließen und wir begannen mit einem einfach Spiel mit Wortassoziationen. Angelo sagt etwas und ich antwortete mit der ersten Sache, die mir einfiel.

„Eiscreme."

„Vanille."

„Sommer."

„Seen."

„Sara."

„Totaler Stress."

„Zuhause."

„Mutter."

„Bier."

„Gute Zeit."

„Sara."

„Magenschmerzen."

Wir spielten das Spiel eine Weile und jedes Mal, wenn Angelo wieder auf Sara zurückkam, habe ich etwas wie Angst, Schmerz oder ‚Frau, die mein Leben zerstört' von mir gegeben.

Dann bat mich Angelo, meine Augen zu schließen und sie geschlossen zu halten, während er aus dem Raum ging. Ich hörte, dass er etwas merkwürdig Metallisches über den Boden zog und ein ein paar Scharniere, die einrasteten. Angelo sagte: „OK, du kannst die Augen wieder aufmachen."

Das Erste, was ich sah, war Angelo, der sein Shirt ausgezogen hatte. Er hatte große Speckrollen am Bauch und seine Nippel waren mit winzigen Metallstäben gepierct. In beiden Händen hielt er Baseballschläger aus Plastik; vor ihm stand ein Bügelbrett mit Blümchenmuster und pinken Beinen.

„Wunder dich nicht, dass ich mein Shirt ausgezogen habe", sagte Angelo. „Es ist besser so. Ehrlicher."

Er gab mir einen der Baseballschläger. Kurz dachte ich, dass wir kämpfen werden, aber dann sagte er mir, ich solle all meine Wut, die ich auf meine Freundin habe, kanalisieren und die Scheiße aus dem Bügelbrett rausprügeln. Ich fühlte mich blöd, aber ich gab dem Brett trotzdem einen leichten Schlag mit dem Schläger. „Härter", schrie Angelo, also schlug ich etwas fester. „Noch fester, so", sagte er, während er weit ausholte und mit voller Kraft auf das Bügelbrett eindrosch.

Ich sah ihm zu, der schlabbrigen Cargo-Hose, den Speckrollen, den Piercings, die im Licht glänzten, und dann, weil es sich so dämlich anfühlte, nur zuzusehen, legte ich auch los.

In den nächsten zehn Minuten musste das Bügelbrett ordentlich einstecken. Wir droschen es von einer Ecke des Wohnzimmers in die nächste. Wir zeigten keine Gnade und als unsere Arme zu sehr schmerzten, um weiter zu prügeln, fielen wir beide auf die Couch und schauten uns die Zerstörung an, die wir angerichtet hatten. Ich verstand nichts, aber ich musste zugeben, dass es sich gut anfühlte.

Angelo sagte, dass er das Gefühl habe, dass ich nur ein paar Sessions bräuchte, um geheilt zu werden.

„Geheilt wovon?", sagte ich.

„Deiner Unfähigkeit, wütend zu werden", sagte er. „Irgendwie wurde dir irgendwann gesagt, dass es etwas Schlechtes ist, wütend zu werden, und jetzt hält dich jedes Mal, wenn du wütend werden solltest, etwas davon ab. Du bist zwar wütend, aber anstatt es rauszulassen, setzt sich die Wut in deinem Magen fest."

„Und was hat das mit Sara zu tun?"

„Du hast sie absichtlich gewählt, damit du dieses Charakterproblem lösen kannst", sagte er.

Ich bin nicht sicher, ob das wirklich der Grund ist, warum Leute in so ungesunden Beziehungen enden, aber ich musste trotzdem zugeben, dass ich mich am Ende der Session viel besser fühlte.

Ich ging nach Hause und sah Sara an diesem Abend nicht mehr. Ich rief sie gegen Mitternacht an, um zu sehen, wo sie war, aber sie ging nicht dran. Das war ihre Art—entweder gnadenlos intensive Kommunikation oder komplette Funkstille.

Bei der nächsten Session in Angelos Wohnung machte er sich nicht mal die Mühe, eine Hose anzuziehen. Er öffnete in Unterhose die Tür.

Er bat mich, mich zu setzen, und fragte mich, warum Sara und ich meiner Meinung nach so viel streiten.

„Wir wollen beide Künstler sein", sagte ich.

„Es gibt also einen Wettbewerb?"

„Wann immer einer von uns etwas gut macht, hat die andere Person das Gefühl, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass sie es auch gut macht. Als wären die Ressourcen limitiert."

„Das ist hart", sagte Angelo.

„Es hilft auch nicht, dass wir beide trinken", sagte ich. „Wir haben uns über einen Monat getroffen, bis wir uns das erste Mal nüchtern unterhalten haben."

Angelo bat mich, meine Augen zu schließen und mir vorzustellen, ich sei ein Tier. Ich stellte mir einen Fuchs vor. Er bat mich, mein Leben als Fuchs zu beschreiben. Ich erzählte ihm von meinem kleinen Bau, den ich selbst gegraben hatte, und meiner Fuchsfrau und den Baby-Füchsen und wie sehr wir es genossen, im Sommer auf der Wiese zu liegen oder im Fluss zu spielen. Während ich erzählte, tauchte ich tiefer und tiefer in das Leben als Fuchs ein—so tief, dass ich mir das Haar auf meinem Rücken vorstellen konnte, die langen Zähne in meinem Mund, meinen kleinen Fuchspenis, der zwischen meinen buschigen Beinen hing. Ich mochte es, ein Fuchs zu sein. Füchse haben ein schönes Leben. Den ganzen Tag nur herumtollen. Ich konnte zurück in den Bau und wurde dort von vielen kleinen Fuchszungen abgeleckt.

„Aber machst du dir um irgendwas sorgen, Mr. Fox?", fragte Angelo mich.

Ich dachte eine Weile nach und dann wurde mir klar, dass über dem ganzen herumtollen Stress lag. „Ja, mache ich", sagte ich. „Ich mache mir Sorgen, dass wenn ich nicht jeden Abend genug Hühner mit nach Hause bringe, meine Frau mich verlässt und die Kinder mitnimmt."

„Warum sollte sie dich verlassen, wenn sie dich liebt?", fragte Angelo.

„Weil es das ist, was sie tun", sagte ich. „Eine Fuchsfrau verlässt dich am Ende immer."

Ich fühlte, wie mich eine Welle der Traurigkeit überkam und ich war nicht länger ein Fuchs—nur ich selbst, in meinen frühen Zwanzigern, mit Untergewicht, mit Vitamin- und Eisenmangel. Ich fing an zu heulen.

Angelo kam zu mir und berührte meinen Arm. „Wenn Mrs. Fox dich liebt, dann wird sie dich nicht verlassen", sagte er.

Angelo verließ das Zimmer und als er wiederkam, hörte ich, wie die Scharniere des Bügelbretts einrasteten. Ich stellte mich hin, nahm den Plastikschläger aus seiner Hand und wir prügelten auf das gemusterte Bügelbrett ein, bis es nur noch ein Häufchen Elend war.

Ich sah an meinem Körper hinab. ich zog mein T-Shirt aus. Ich sah zu Angelo, der außer Atem war.

„Du wirst ehrlicher", sagte er.

In dieser Nacht rief Sara mich gegen 23 Uhr an. Sie war besoffen und wollte, dass ich zu ihr kam. Ich stellte mir meine kleine Fuchswelt vor—die warme Wiese, die kleinen Jungen, die sich im Bau aneinander kuschelten, der Geruch ihres Atems, der sich mit der Erde vermischte, meine gute Frau mit ihren schönen Pfoten. Ich sagte nein. Sara fing an, mich anzuschreien, und ich tat etwas, von dem ich nicht dachte, dass ich es könnte: Ich legte auf.

Aber sowas funktionierte bei Sara nie. Sie rief mich mindestens zehn Mal zurück, bevor ich das Handy ausschaltete. Ungefähr eine halbe Stunde später hörte ich die Türklingel. Ich reagierte nicht. Dann hörte ich jede andere Türklingel im Haus. Es klang wie der Klingelton eines Nokia 3210. Irgendwann war sie an meiner Wohnungstür und haute mit beiden Fäusten dagegen. Wenn ich in den Kleiderschrank hätte klettern können, mich unter den Mänteln verstecken und den Sturm ungesehen hätte verlassen können, dann hätte ich das getan—aber ich wusste, dass wenn ich die Tür nicht öffne, sie dort die ganze Nacht stehen und gegen die Tür hämmern würde.

Sara hatte eine Art zu reden (zu schreien), die in mir Erinnerungen an Umkleidekabinen und Klokabinen und eine Kindheit voller älterer Jungs, die dich verfolgen und dir die Wahl ließen, ob du einen Tritt in die Eier bekommen oder Hundescheiße essen willst, wenn sie dich fangen. Ich habe immer die Hundescheiße genommen.

Ich öffnete die Tür. Sara holte aus und fiel betrunken auf den Boden. Ich trug sie ins Bett. Am Morgen kroch ich unter ihrem Arm weg und ging zu Angelo. Es sollte unsere letzte Session sein.

Mittlerweile hatte ich mich sehr daran gewöhnt, dass Angelo nichts außer Unterwäsche trug. Er bat mich, Platz zu nehmen, und stellte zwei Stühle in die Mitte des Raumes, die aufeinander zeigten.

„Welcher bist du?, sagte er.

„Ich weiß es nicht."

„Such dir einen aus und setz dich drauf."

Ich stand auf und setzte mich auf den besseren der beiden Stühle. Angelo warf ein rotes Kissen auf den leeren Stuhl.

„Das ist Sara", sagte er.

„Äh, Entschuldigung?"

„Das Kissen auf dem Stuhl ist Sara", sagte er, „und du wirst dich mit ihr streiten."

„Welche Art von Streit?", sagte ich.

„Du wirst dich von ihr trennen", sagte er.

„Das werde ich nicht", sagte ich.

„Doch, wirst du."

„Aber sie wird ausrasten."

„Sie ist ein verdammtes Kissen", sagte Angelo. Er hatte Recht.

Ich sah mir das Kissen an. Es sah nicht nach viel aus. Es sah nicht so aus, als könnte es mitten in der Nacht an deine Tür hämmern oder schreien, bis alle Nachbarn wach sind. Selbst wenn Rasierklingen in dem Ding stecken und es brennen würde, würde es nicht so schlimm aussehen, wie ich mir Sara vorstellte. Also fing ich an, damit zu sprechen.

„Sara, es tut mir leid, aber ich kann das nicht mehr", sagte ich zu dem Kissen. „Du bist toll, aber du bist einfach zu viel für mich."

Das Kissen saß still da. Ich fühlte Angelos Hand auf meiner Schulter. Ich sah zu ihm hoch. Er nickte.

„Schlagen wir jetzt auf das Bügelbrett ein?"

„Nein", sagte er. „Jetzt geht es nur ums Reden."

Noisey: Warum du keinen Musiker daten solltest

Ich habe mich an dem Abend nicht von Sara getrennt, aber am darauffolgenden Nachmittag tat ich es. Ich habe es so aufgezogen, dass sie eine Ahnung hatte und es nicht aus heiterem Himmel kam. Ich sagte ihr, dass wir reden müssten, und ich suchte einen Park zwischen unseren Häusern aus, einen neutralen Ort. Es war ein belebter Park: Kinder spielten im Sandkasten, Junkies warfen sich Frisbees zu, ein paar Schnorrer liefen herum und fragten nach Kleingeld. Ich kam direkt zur Sache.

„Ich denke, wir sollten uns trennen", sagte ich.

„Wir werden uns nicht trennen", sagte Sara.

„Ich trenne mich", sagte ich.

„Das wirst du nicht", sagte Sara.

„Tschüss", sagte ich, stand auf und ging. Das Letze, was ich hörte, war das Geräusch einer Flasche, die an meinem Ohr vorbeiflog und dann vor mir auf dem Boden zersprang.

Ich weiß nicht, warum ich mich auf eine Beziehung mit jemandem eingelassen habe, der mich wie Scheiße behandelt. Ich denke nicht, dass ich dadurch eine Charakterschwäche ausbessern wollte, aber ich denke, ich bin dadurch, dass ich es überstanden habe, zu einer stärkeren Person geworden. Es war etwas an Saras Mobbing, das mir aus meiner Kindheit bekannt vorkam, und so gestört es auch klingt, ich habe dadurch einen Kick bekommen.

Sara ist nicht wirklich verschwunden. Eines Abends lief ich ihr über den Weg und sie hat mich mit einem dieser Kryptonite-Fahrradschlösser verfolgt. Ein anderes Mal hat sie versucht, mein Fenster mit einem Stein einzuwerfen, aber sie war so betrunken, dass sie das falsche Fenster in der falschen Straße traf. Das letzte Mal, als ich sie sah, war in einer Bar. Betrunken.

„Ich wollte dir etwas sagen", sagte sie. „Du bist bedauernswert."

Ich sah sie an. Sie schien kleiner zu sein.

„Danke", sagte ich und drehte mich um.

Ich weiß nicht, was aus ihr geworden ist—oder aus Angelo. Er wurde für ein italienisches Drama gebucht und kam nie zurück. Aber ich weiß, dass mich gegen ein Bügelbrett zu erheben, mir dabei geholfen hat, mich gegen diese Leute zu erheben, und das ist etwas, das ich nie wieder verlernen werde. Und was ich nie wieder vergessen werde, ist das Bild in meinem Kopf von Angelo, im grellen Licht seiner Kellerwohnung, dem der Schweiß über die Fettröllchen und durch die Nähte seiner Unterhose rinnt.