Tech

Das passiert, wenn Anonymous.Kollektiv deine Handynummer veröffentlicht

„Du beschissenes Fickgesicht“ ist nur eine der kreativen Höchstleistungen, zu denen die Anon-Anhänger auflaufen, wenn sie plötzlich eine Nummer der „Lügenpresse“ im Telefonbuch haben.
25.5.16
Bild: Screenshot Youtube

Wenn sich die Unterstützer des rechten Anonymous.Kollektiv mit einem bislang nicht zwingend hervorgetan haben, dann mit Reflektion oder geistreicher Medienkritik. Das durfte nun auch ein Mitarbeiter des Focus erfahren: Nachdem das Nachrichtenmagazin einen Artikel über die Hetz- und Verschwörungsgemeinschaft veröffentlichte, wurden daraufhin auf dem russischen Netzwerk VKontakte zwei Telefonnummern veröffentlicht, die laut Anonymous.Kollektiv angeblich dem Chefredakteur des Focus gehörten—garniert mit der Aufforderung an die eigenen Anhänger, die Nummern doch mal anzurufen:

Die Vorgeschichte der Hetze: Was ist eigentlich bei Anonymous.Kollektiv schiefgelaufen?

Das ließen sich die tendenziell agitierten Fans der VK-Seite nicht zweimal sagen: Seit fünf Tagen blöken Menschen nun fleißig anonyme Beleidigungen auf die Mailbox der gedoxten Mobilfunknummer und schicken Drohnachrichten wie „Auge um Auge—Zahn um Zahn" auf das Handy. Der Focus reagierte nun mit einem Youtube-Video, in dem er die Anrufernummern und die schönsten Sprachnachrichten im Originalton veröffentlichte:

Die Veröffentlichung von Rufnummern oder Adressen vermeintlicher Gegner ist keineswegs ein neues Werkzeug im Droh- und Belästigungs-Taktikköfferchen von Anonymous.Kollektiv. In der Vergangenheit wurden bereits Telefonnummern von Spiegel- oder Welt-Redakteuren veröffentlicht, kurz: Wer auch immer kritisch über Anonymous.Kollektiv berichtete, durfte sich kurz darauf über die sprachlich geschliffenen, qualifizierten Ideen und jede Menge konstruktiver Kritik von Verschwörungsfreunden freuen.

Zur Unterstützung des Focus begann ein Kommentator, alle sichtbaren Telefonnummern der Anonymous.Kollektiv-Unterstützer, die im Video gezeigt werden, noch einmal säuberlich in einer Liste zu posten, falls sich jemand berufen fühlen sollte, „Dankesanrufe" zu tätigen. Wie solche Vergeltungsaktionen die Debatte um die größte deutsche Hetz-Seite voranbringen, bleibt unklar—fest steht jedoch: Telefónica bzw. Telekom gefällt das. Eine einfache Rufnummernweiterleitung täte es schließlich auch, um den Hass zurück an den Absender zu schicken.