FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Werft einen Vorab-Blick in den ersten Virtual-Reality-Freizeitpark der Welt

In der Einöde von Utah entsteht gerade das Virtual Entertainment Center The Void.
9.10.15

Noch wird es ein paar Monate dauern, bis im ersten Virtual-Reality-Freizeitpark der Welt Menschen mit High-End-VR-Headsets, haptischen Feedback-Westen, Computer-Rucksäcken und sensorischen Handschuhen durch virtuelle Spielwelten laufen, während sie gleichzeitig Wind und Wasser auf der Haut spüren und sich hinter physisch existierenden Wänden verstecken.

Doch voraussichtlich im Juni 2016 wird The Void, versteckt in einem verschlafenen Vorort von Salt Lake City, seine Pforten öffnen und die virtuelle mit der materiellen Realität verschwimmen lassen. Wie sich das in etwa anfühlt, durfte jetzt bereits ein Redakteur des US-Onlinemagazins Tech Insider erleben:

Kreiert von einem Team aus Ingenieuren, Designern und Virtual Reality-Fanboys wird The Void verschiedene Virtual-Reality-Abenteuer von Safaris mit Dinosauriern, über futuristische Alienkriege bis zu verwunschenen alten Schlössern und natürlich auch einen Flugsimulator anbieten. Die Entwickler schaffen dafür spezielle virtuelle Umgebungen, die sie auf den räumlichen Anlagen des Freizeitparks abbilden.

Mit Waffenatrappen in der Hand laufen die Besucher Korridore entlang und feuern auf alles, was sich ihnen in den virtuellen Weg stellt. Den Rauch ihrer Kugeln können sie riechen. Denn das gehört zum Konzept der vollständigen Immersion, wie The Void sie bieten möchten. Nimmst du im Spiel auf einer Steinbank Platz, kannst du sie auch unter deinem analogen Allerwertesten spüren. Halte deine virtuellen Hände ans Feuer und auch deine echten Finger werden warm.

Das erste Promovideo von The Void von Mai 2015

Neben den kleinen, aber feinen körperlich spürbaren Details dürfte der größte Unterschied zu bisherigen VR-Erfahrungen bei The Void vor allem darin liegen, dass die Nutzer erstmals in der Lage sind, sich frei zu bewegen und einen nahezu unbegrenzten physischen Raum nutzen können. Ein solches Level an Immersion, das es erlaubt, virtuelle Gegenstände in die Hand nehmen und fühlen zu können, lässt den Nutzer eine Mischung aus Film, Computerspiel und Laser Tag erleben.

Der Park in Utah soll dabei der erste von einer Reihe weltweiter Einrichtungen werden, die ein Netzwerk von Virtual Entertainment Centern bilden. Derzeit können Besucher gegen einen Eintritt von zehn US-Dollar zehn Minuten lang die ersten Prototypen der Anlage ausprobieren.