FYI.

This story is over 5 years old.

traumfinale

Von wegen besseres Freundschaftsspiel—der Supercup war episch

Drei Freistoßtore nach 15 Minuten, ein unglaubliches Comeback und eine Vorlage von Ciro Immobile: Der Supercup zwischen dem FC Barcelona und dem FC Sevilla war wahrlich ein Schmaus. Hier nochmal zum Nachlechzen.
12.8.15

Von wegen besseres Freundschaftsspiel. Im rein spanischen UEFA-Supercup-Duell zwischen dem FC Barcelona und dem FC Sevilla im georgischen Tiflis entwickelte sich fast von der ersten Minute an ein Spiel, das man getrost als episch bezeichnen könnte. Am Ende konnten sich die Katalanen mit 5:4 (4:4, 3:1) nach Verlängerung durchsetzen und sich so den ersten Titel der noch jungen Saison sichern.

In der ersten Halbzeit entpuppte sich das Spiel als richtiges Freistoß-Festival. Denn nach Banegas direkt verwandeltem Freistoß zum 1:0 für den Europa-League-Gewinner Sevilla (3.), bei dem der wohl machtlose Marc-Andre ter Stegen keinerlei Reaktion zeigte, drehte Messi das Spiel mit zwei herrlichen Freistoßtoren (7. und 16.). Noch kurz vor der Halbzeit konnte Barça durch Rafinha auf 3:1 erhöhen (44.), und als dann auch noch Suarez nach kapitalem Aussetzer in der Hintermannschaft von Sevilla kurz nach der Halbzeit (52.) das vierte Tor schnürte, hätte wohl keiner mehr damit gerechnet, dass das Finale noch mal wirklich spannend werden könnte.

Bis das sensationelle Comeback von Sevilla seinen Lauf nahm und die Andalusier durch Tore von Reyes (57.), Gameiro (72./Foulelfmeter) und Konopljanka (81.), übrigens nach sehenswerter Vorlage vom Ex-Dortmunder Immobile, den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich schafften. Allein es sollte nicht belohnt werden, denn in der 115. Minute schoss der erst in der 93. Minute eingewechselte Pedro das Siegtor für die Katalanen. Der Szene vorausgegangen war erneut ein Freistoß von Messi.

Mit dem gestrigen Triumph beim UEFA-Supercup hält Barcelona nach dem Gewinn von Meisterschaft, Pokal und Champions League weiterhin Kurs auf das perfekte Fußballjahr mit dem Gewinn von sechs Titeln—vorausgesetzt, sie holen sich auch noch den spanischen Supercup und die Klub-WM. Zuletzt gelang den Katalanen dieses Kunststück im Jahr 2009—unter einem gewissen Pep Guardiola.