Menschen

Was dein Frauengeschmack über dich aussagt

Hey, Hetero-Männer: Sagt uns, auf wen ihr steht, und wir sagen euch, wer ihr seid.
09 April 2020, 2:45am
Eine junge Frau sitzt vor einer weißen Tür
Alle Fotos: Emily Bowler

Die meisten Menschen achten bei der Partnerwahl auf einen bestimmten Typ – und daten damit im Grunde immer und immer wieder die gleiche Person, bis sie irgendwann heiraten oder einsam sterben.

In der Psychologie sagt man vielleicht, dass wir mit diesem Verhalten das Loch füllen wollen, das ein Elternteil oder beide Eltern hinterlassen haben. In der Wissenschaft geht man davon aus, dass das irgendwie mit Hormonen zusammenhängt. Wir haben hier eine weitere Wahrheit für dich, die viel einfacher ist: Wir sind traurige Individuen ohne Fantasie. Ein Beispiel: Wenn du schon als pickeliger Teenager nur auf alternative Mädels gestanden hast, wirst du auch als 50-Jähriger nur Frauen daten, die immer noch ausschließlich Schwarz tragen und sich dick Eyeliner auftragen.

Den Frauen haben wir bereits gesagt, was ihr Männergeschmack über sie aussagt. Jetzt sind die Hetero-Männer an der Reihe: Sagt uns, auf wen ihr steht, und wir sagen euch, wer ihr seid. Alle Angaben natürlich ohne Gewähr, aber ähnlich wertvoll wie deine Co-Star-App.

Die Chefin

Die wie eine gut geölte Maschine funktionierende Workaholic-Frau datet nur Männer, die Jura studiert haben oder sonst irgendwie auf eine Elite-Uni gegangen sind. Gut für dich als Mann, der viel liest, schwer verdauliche Musik hört und zwischen der ganzen Bewusstseinserweiterung nicht mehr als sechs Stunden pro Nacht schläft (was OK ist, denn du kommst auch nur mit fünf aus). Freunde und Verwandte bezeichnen euch als "Power-Pärchen".

Aber sieht diese Frau dich überhaupt? Obwohl ihr jetzt schon über fünf Jahren zusammen seid, wurdest du erst in vier ihrer Social-Media-Posts als ihr Partner markiert. Verkrampft lächelnd redest du dir aber ein, dass dir das nichts ausmacht, sowas wäre ja schlecht für die Brand.

Eines Tages wird sich deine langsam vor sich hinköchelnde Wut jedoch voll entladen. Dann schläfst du entweder mit irgendeiner Angestellten deines Online-Banking-Unternehmens oder schmeißt die ganzen teuren elektronischen Geräte deiner Freundin aus dem Fenster.

Die laszive Instagram-Schönheit

Obwohl sie noch andere Interessen hat, geht es bei ihrem Instagram-Dasein quasi ausschließlich darum, wie heiß sie ist. Wenn sie eine neue Story postet, dann sagt sie darin entweder etwas über ihre schwindende psychische Gesundheit oder zeigt ganz kunstvoll ihren Ausschnitt (das schaust du dir dann mindestens 13 Mal an, bevor du es an deine Freunde weiterschickst).

Da sie bei ihrer Sexualität eher geheimnisvoll tut, kannst du deiner Fantasie bei ihr freien Lauf lassen. Und obwohl du sie für die perfekte Frau an deiner Seite hältst, hast du Angst davor, dich zu binden. Wenn sie deine Herzaugen-Emoji-Antwort auf ihre Selfie-Story überhaupt wahrnimmt, dann höchstens mit einem gelangweilten Doppel-Tipper-Like.

Sobald sie dir auch nur den Hauch von Aufmerksamkeit schenkt, ziehst du weiter zum nächsten heißen Instagram-Girl in deinem Discover-Feed.

Die makellose Jetsetterin

Sie hat mal als Model für Cos und andere Modemarken gearbeitet und postet jetzt mit VSCO bearbeitete Essay-Sammlungen in den sozialen Medien. Du warst bis jetzt immer nur jemand, der sich darüber freuen konnte, sie nach Mailand oder in den Süden Frankreichs zu begleiten. Und im Sommer geht ihr zusammen in den Park, esst dort einen selbst gemachten Brotaufstrich, lest ein bisschen und entspannt auf einer Wolldecke.

Genauso wie sie arbeitest du entweder in der Kunstindustrie, in der Medienbranche oder in der Geisteswissenschaft. Klar, deine Eltern helfen dir finanziell immer mal wieder aus, aber die Summen verrätst du nie. Du bist zu einem richtigen Softboi geworden.

Der Großteil deines Charakters basiert darauf, dass du in bequemen Verhältnissen aufgewachsen bist und dass du in der Schule als "Pussy" getriezt wurdest. Du überlässt es deiner Freundin, sich als Autorin zu versuchen. Aber eines Tages wirst du den Zwischenfall, bei dem du deine Mutter als Schlampe bezeichnet und anschließend ein Loch in die Wand geschlagen hast, dann doch in grüblerische Memoiren über moderne Maskulinität verwandeln.

Die unbedeutende Influencerin

Du bist seit der gemeinsamen Schulzeit für "die Eine" da – loyal, zuverlässig und beständig. Klar, du bist ihr auch mal fremdgegangen, aber damals warst du ja noch kein richtiger Mann.

Die mittelmäßig bis sehr erfolgreiche Influencerin

Was würde man nicht alles dafür tun, mit einer wichtigen Bloggerin zusammen zu sein. Die Vorteile liegen auf der Hand: kostenlose Hotelübernachtungen und üppige Abendessen aufs Haus. Unterm Strich bist du ein Mann, der Ruhm und Macht liebt – und sich seit einem Jahr zufällig auch für Hautpflege interessiert.

Du achtest sehr auf dein Äußeres und deinen Auftritt, sowohl on- als auch offline. Du willst eine Frau an deiner Seite, die ihre Pentax K-70 von ihrer SK-II und Mario Testino von Mario Badescu unterscheiden kann. Sie ist ein Bae mit einem quasi unerschöpflichen Vorrat an Diptyque-Baies-Duftkerzen. Du lässt sie gut aussehen (du bist ja auch ihr Vollzeit-Creative-Director und Fotograf), aber gleichermaßen lässt sie dich in einem guten Licht dastehen. Mit einer Influencerin zusammen zu sein, das bedeutet, dass man gesehen und festgehalten wird: in ihrem Content. Sowas kann dir keine andere Frau bieten.

Die Frau, die auch deine Schwester sein könnte

Dein Profilbild auf jeder Social-Media-Plattform zeigt dich "draußen in der Natur" mit einer jungen Frau. Die Beziehung zwischen euch ist dabei nicht ganz eindeutig. Ihr steht in einem Park, an einem Strand oder auf einem Berg und tragt dabei Blue Jeans, Westen und Pudelmützen. Mit genau dem gleichen Lächeln blickt ihr ganz entschlossen in die Kamera, so als würdet ihr gerade Fotos für eine Banking-App machen. Ihr seht wirklich genau gleich aus.

Wenn euch jemand darauf anspricht, schaut ihr euch ein bisschen zu lange an und sagt: "Das hören wir oft, oder?" Dann streichst du ihr ganz weird über den Rücken.

Wenn diese junge Frau tatsächlich deine Schwester ist, dann habt ihr eines dieser "innigen" Verhältnisse, bei dem ihr euch Selfies zuschickt, euch ausführlich über euer Sexleben unterhaltet und euch auch noch als Erwachsene freiwillig ein Bett teilt. Wenn sie aber deine Freundin ist, dann hasst du deine Schwester.

Die, die gegen den Strom schwimmt

Man geht schnell davon aus, dass die Männer, die auf solche Frauen stehen, auch selbst Snakebite-Piercings tragen und einen ganzen Arm mit _Nightmare Before Christmas_-Motiven tätowiert haben. Die Wahrheit ist aber, dass solche "alternativen" Typen viel öfter mit eher unauffälligen Frauen zusammen sind, die im Sales-Bereich arbeiten, House-Musik hören und eigentlich viel zu gut für sie sind.

"Alternative" Frauen – also Veganerinnen mit Nasenpiercings, "Lauf"-Shorts von American Apparel und Eyeliner, der förmlich "Ich werde dein Leben ruinieren" schreit – werden vor allem von Männern hofiert, die auf der Schule noch gemein zu ihnen gewesen wären, die jetzt Gamer sind und für Pornos bezahlen, oder die sich inzwischen als Comedians mit zu vielen Pfunden auf der Hüfte versuchen.

Und wenn du zu keiner dieser Kategorien gehörst, dann habt ihr euch wahrscheinlich durch die Dating-App Happn kennengelernt, weil ihr beim selben Musikfestival wart.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Anzeige