Sex

Wie du den harten Sex bekommst, den du dir wünschst

Gemeinsam mit dem Dekan der Fetisch-Universität haben wir einen fachmännischen Blick auf sexuelle Objektifizierung und den erfinderischen Einsatz von Kissenbezügen geworfen.
19.7.16
Illustration einer verkrampften Hand, symbolisch für harten Sex
Illustration by Shawna X

Du hast genug Vampirfilme gesehen, um zu wissen, dass die Grauzone zwischen Lust und Schmerz ziemlich heiß sein kann. Der Erfolg von dubiosen Online-Erotika hat—genau wie das Fifty Shades of Grey-Phänomen—Studentinnen und Hausfrauen auf der ganzen Welt dazu inspiriert, sich Fesselriemchen und Ballknebel zu kaufen. Es ist ziemlich offensichtlich, dass viele von uns auf harten Sex stehen und es noch viel mehr unter uns neugierig macht. Aber harter Sex bedarf nicht nur einem gewissen Grad an Sportlichkeit, sondern auch einer genauen Absprache. „Wenn man von hartem Sex spricht, denken viele Leute an Sachen wie Anspucken, Haare ziehen, Ohrfeigen und Würgen. All diese Dinge gehören in eine Kategorie, die ich selbst gerne als den Koreander des Sex bezeichne", sagt Danarama, der Dekan der Fetisch-Universität, dem pädagogischen Flügel der berühmt-berüchtigten Pornoseite Kink.com. „Entweder man liebt es oder man hasst es. Und es gibt niemanden, der sich nur ein bisschen ins Gesicht spucken lassen möchte."

Anzeige

Wir haben uns mit Danarama—einem Experten für BDSM, Fetische, Fesselspiele und harten Sex—getroffen, um mit ihm darüber zu sprechen, wie man die Sorte blaue Flecken von seinem Partner bekommt, mit denen man gerne prahlt. Außerdem hat er uns erzählt, wie erfinderisch Kissenbezüge eingesetzt werden können und warum sexuelle Objektifizierung echt heiß sein kann.

Mehr lesen: Dominas erzählen, was sie an ihren Sklaven am meisten nervt

Broadly: Wenn Leute sagen, dass sie auf „harten Sex" stehen, was würdest du darunter verstehen?
Danarama: Wenn man sich die Statistiken ansieht, dann sagt ein Drittel der Leute, dass sie am liebsten harten Sex haben. Liegt das daran, dass all diese Leute missbraucht werden wollen? Nein. Bei hartem Sex geht es nicht um Missbrauch. Bei hartem Sex geht es um einvernehmlichen Sex voller Hingabe und dem Gefühl, dass dein Partner von der Leidenschaft so überwältigt ist, dass er sich einfach auf dich stürzen möchte. Manchmal wollen die Leute auch nur Sex in Stellungen, in denen sie sich ihrem Partner stärker ausgeliefert fühlen.

Was sind das für Stellungen?
Man nimmt die Standardpositionen wie die Missionars- oder die Hündchenstellung und verändert sie so, dass man sich offener, exponierter und ‚schutzloser' fühlt. Es ist ein Unterschied, ob man einfach nur auf dem Rücken liegt oder ob man auf dem Rücken liegt und an den gespreizten Beinen oder den Knöcheln festgehalten wird. Wenn man die Missionarsstellung nimmt und sie weiter und offener macht, fühlen sich die Leute ausgelieferter. Dadurch wird die Intensität verstärkt und es fühlt sich alles sehr viel aufregender und härter an, selbst wenn es körperlich nicht härter ist.

Anzeige

Gibt es so etwas auch in der Hündchenstellung?
Wenn man das Gefühl von Verwundbarkeit und Macht bei der Hündchenstellung verstärken möchte, kann die kniende Person ihre Hände hinter dem Rücken verschränken. Und die andere Person hinter ihr kann die Handgelenke während dem Sex festhalten. Auf diese Weise befindet sich die Person, die kniet, in einer Position, in der sie sich fast komplett unterwerfen muss, während die andere Person einen größeren Hebel hat, weil sie an den Handgelenken ziehen und drücken kann.

Was ist mit Requisiten? Was ist, wenn man nicht auf Leder und Peitschen steht?
Am Anfang kann man auch einfach einen Kissenbezug nehmen. Dafür muss das Bett nicht extra verlassen und sich auch nicht über seinen Partner beugen, um an die Schublade zu kommen. Man kann die Handgelenke des anderen einfach damit zusammenbinden oder wer den Bezug noch kreativer nutzen möchte, kann die Arme des anderen hinter den Rücken nehmen und den Kissenbezug so überziehen, dass die Hände am Boden des Bezugs sind. Wenn sich der Partner dann auf den Rücken legt, hat er sowohl durch sein eigenes Körpergewicht, als auch durch den Kissenbezug das Gefühl, gefesselt zu sein.

Es hat etwas Befreiendes zu merken, dass man als Sexobjekt keine Verantwortung hat. Du musst dir keine Sorgen darüber machen, wie du aussiehst. Du musst keine Entscheidungen treffen.

Was ist der beste Einstieg, wenn man mit seinem Partner harten Sex haben möchte, aber nicht weiß, wie man das Thema angehen soll?
Zuallererst muss man seine eigenen Grenzen und sein persönliches Sicherheitsbedürfnis kennen. Man muss wissen und sich darüber einig sein, welche Dinge man mag und was der Partner tun möchte. Außerdem muss man ein Sicherheitsbewusstsein entwickeln. Wenn man noch jung ist und einem klar wird: „Hey, ich habe die Fantasie, gewürgt zu werden", erzähl das besser keinem Fremden—das hat manche Menschen schon das Leben gekostet. Man muss seine eigene Sicherheit immer im Blick haben und versuchen, die anderen irgendwie zu coachen.

Symbolbild für harten Sex

Foto: imago | Westend61

OK, machen wir ein Rollenspiel: Du bist ich und ich spiele eine Peitschenliebhaberin.
Du solltest deine Wünsche auf jeden Fall positiv verpacken. „Weißt du, was ich gut finden würde? Ich fände es heiß, wenn du mir mit der Hand den Mund zuhältst, während du mich fickst. Und wenn es zu viel wird, schüttle ich einfach mit dem Kopf, um Nein zu sagen."

Oder du sagt: „Es würde mich anmachen, wenn du mich einfach an den Haaren packen und mich auf das Bett werfen würdest. Spuck mich an, Baby, spuck mir ins Gesicht. Das macht mich total an."

Immer wenn die Dinge anfangen, härter zu werden und es dir gefällt, solltest du das ganze positiv betonen. „Was du gerade machst, fühlt sich toll an." Es wird deinem Gegenüber leichter fallen, wenn du ihm sagst, was du magst und was du heiß findest. Durch Komplimente kannst du die Dinge, die du magst, positiv verstärken. Das ist besser, als zu sagen, was du nicht magst, weil das ziemlich abtörnend sein kann—unabhängig vom Geschlecht.

Ich habe den Eindruck, dass sexuelle Objektifizierung einer der reizvollsten Aspekte an hartem Sex ist—wenn man einfach nur das Gefühl hat, ein Sexobjekt zu sein, das bereit ist, benutzt zu werden. Warum, glaubst du, finden das viele Leute so heiß?
Zum einen hat es etwas befreiendes zu merken, dass man als Sexobjekt keine Verantwortung hat. Du musst dir keine Sorgen darüber machen, wie du aussiehst. Du musst keine Entscheidungen treffen. Die Objektifizierung setzt allen Fragen ein Ende. Zum anderen hat Objektifizierung etwas Schönes an sich, weil es eine Form der Anerkennung ist, jemanden zu haben, der dich anzieht und dich posieren lässt. Das sind Dinge, die es nur in den elitärsten Kreisen gab—etwas, das Göttinnen, Ikonen oder politischen Herrschern vorbehalten war. Der Grund, warum die Knöpfe bei Frauenkleidern auf der anderen Seite sind als bei Männern, kommt noch aus der Viktorianischen Gesellschaft, als die wohlhabende Elite noch jemanden hatte, der sie anzog und die Kleidung für sie zuknöpfte. Es ist sehr viel sexier, jemanden zu haben, der dich anzieht, der Sachen für dich macht und der Sachen mit dir macht, als alles selbst zu tun.

Es liegt in der menschlichen Natur, Dinge zu objektifizieren. Wir sind ziemlich einfach gestrickte Kreaturen. Wir kategorisieren gerne und das kann natürlich äußerst entpersonalisierend—entmenschlichend—sein, aber gleichzeitig ist das auch eines der Dinge, die BDSM und harten Sex überhaupt möglich machen. Es macht Dinge erfahrbar, die dich interessieren—oder für die du dich schämst oder mit denen du eine schreckliche, traumatische Erfahrung gemacht hast—und gibt dir die Möglichkeit, diese Dinge noch einmal in einer einvernehmlichen Umgebung zu erleben. Mit einem Partner, der dich liebt. So kann das Erlebte durch eine positivere Erfahrung ersetzt werden, weil du ein Safeword sagen kannst, wenn du Nein sagen willst. So kannst du das Ganze durcharbeiten und sie werden nicht aufhören, bis du das Safeword sagst, auf das ihr euch geeinigt habt.