Tech

Motherboard sortiert das Internet: Das wohl durchschnittlichste Instagram-Foto Deutschlands

Dieses Bild hat alles: Es verwendet die beliebtesten Hashtags, ist am populärsten Insta-Ort Deutschlands aufgenommen und nutzt auch noch den meistgenutzten Filter.
4.5.17
Bild: Shutterstock

Das beliebteste Instagram-Bild des vergangenen Jahres zeigt eine Nahaufnahme von Selena Gomez mit einer Coca-Cola-Flasche in der Hand. #totallynotsponsored

Doch welches ist eigentlich das durchschnittlichste Bild des Fotonetzwerks? Gibt es so etwas wie ein prototypisches Instagram-Foto und wenn ja, lässt es sich an konkreten Merkmalen festmachen?

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Anzeige

Um diese Fragen zu beantworten, haben wir uns mit Instagram in Verbindung gesetzt. Dank der uns zur Verfügung gestellten Datensätze und Statistiken war es ein leichtes, eine Best-of-Liste der häufigsten Schnappschuss-Charakteristika aufzustellen: Eigenheiten, die sich wie ein roter Faden durch die Upload-Historie ziehen. Mithilfe des Instagram-Tools Picodash haben wir Hunderte öffentlich zugängliche Bilder auf diese Schemata hin durchgescrollt – und ein Foto gefunden, das nahezu alle Elemente in sich vereint und damit womöglich das durchschnittlichste Bild Instagrams ist.

Screenshot via Instagram

Die vier Erkennungsmerkmale eines maximal durchschnittlichen Instagram-Bildes

1*. Der Geotag*
Ein Foto ist immer nur so hip wie der Ort, an dem es aufgenommen wurde. Entsprechend verwundert es wenig, dass unter den zehn beliebtesten Geotags Deutschlands gleich fünf Berliner Plätze vertreten sind. Angeführt vom Alexanderplatz folgen in dieser Reihenfolge die East Side Gallery, das Brandenburger Tor, der Berliner Dom sowie das Holocaust-Mahnmal. Um unsere Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen zu starten, haben wir also zuerst jene Bilder herausgefiltert, die am Alex entstanden sind.

2. Das Motiv
Ist der populärste Ort deutscher Instagram-Nutzer gefunden, fehlt noch ein nicht ganz unwichtiges Detail: das Motiv. Da die uns zur Verfügung gestellten Datensätze jedoch keine Auflistung beliebter Motive beinhalten (vermutlich, weil deren Tracking aus technischer Sicht nur schwer zu bewerkstelligen wäre), haben wir manuell Hunderte Fotos gesichtet, die mit dem Alexanderplatz-Geotag versehen wurden. Neben unzähligen Selfies und noch mehr abgelichteten Weltuhren ist aus diesem Wust – man ahnt es – vor allem ein architektonischer Blickfang herausgestochen: der Fernsehturm. Zwar lässt sich dessen Fotofrequenz nicht konkret quantifizieren. Es spricht aber vieles dafür, dass es sich beim Berliner Wahrzeichen um das für Instagram meistfotografierte Bauwerk Deutschlands handelt.

3*. Die Hashtags*
Präzise Begriffe zur Gruppierung ähnlicher Motive – das war zumindest der Grundgedanke hinter Hashtags, als die erste Version der Foto-App am 6. Oktober 2010 im App Store veröffentlicht wurde. Diesen Nutzen erfüllen die Schlagworte heute kaum noch: Viel zu wahllos werden Fotos mit Schlüsselwörtern getaggt, die mit der eigentlichen Aufnahme wenig bis gar nichts gemeinsam haben.

Immerhin: Da Instagram eine Liste der meistgenutzten Hashtags führt, haben wir die Top 10 als Filter auf unsere Alexanderplatz-Geotag-Auswahl angewendet. Dabei kam der hier gekürte Gewinner heraus, der es auf sportliche sechs Übereinstimmungen schafft (#love, #instagood, #happy, #photooftheday, #summer, #picoftheday) und überdies noch eine Handvoll weiterer Schlagworte nutzt, deren Sinn sich nur bedingt erschließt: #cute (die Tauben?), #fashion (die, äh, Tauben?!), #summer (Bild wurde im März aufgenommen), #girl (Fotograf ist männlichen Geschlechts – oder ist der Fernsehturm eine Frau, die Fernsehtürmin, sozusagen?) – die Auswahl macht doch einen sehr willkürlichen Anschein.

4. Der Filter
Obwohl der durchschnittlichste Gewinner bereits gefunden war, hatte uns die Neugier gepackt: Sollte der auf dem Siegerfoto angewendete Filter tatsächlich noch der weltweit beliebteste sein, quasi als i-Tüpfelchen eines maximal generischen Bildes? Natürlich war er das: Der immens populäre "Clarendon"-Effekt pimpt auch unser Foto – und macht es damit zum durchschnittlichsten ganz Instagrams.