Die besten Tracks des Sommers 2015 (zumindest sagen das die DJs, die sie aufgelegt haben)

FYI.

This story is over 5 years old.

list

Die besten Tracks des Sommers 2015 (zumindest sagen das die DJs, die sie aufgelegt haben)

Wir haben unsere Lieblings-DJs und Autoren nach ihrem #soundofthesummer2k15 gefragt.
8.9.15

Während die Sonne zusammen mit den Monaten voller verlorener Koffer, Sonnenbrände, lauwarmen Bier, billigen Sonnenbrillen und Einwegkameras untergeht, haben wir beschlossen, ein Fazit zu ziehen. Es war ein großartiger Sommer, aber er war nur so gut, wie die Musik, die gespielt wurde. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf haben wir ein paar unserer Lieblings-DJs und Autoren gefragt, welche (neuen und alten) Tracks den Sommer 2015 für sie definiert haben.

Egal ob sie die Tracks gespielt haben, produziert oder einfach nur in einem Feld im Nirgendwo gehört haben, hier sind ihre Antworten. Von Hände-in-die-Luft-House bis zu rumpelnden Breakbeats, jeder Track ist nicht nur ein Zeugnis dafür, wie gut der Sommer war, sondern auch dafür, wie unterschiedlich er sich angehört hat.

Alan Fitzpatrick

Paul Woolford—„MDMA"

„Oft gibt es einen großen Unterschied zwischen den Arten von Partys, auf denen ich zu verschiedenen Jahreszeiten auflege. Im Winter dreht sich alles um düstere Sounds und Industrial-Beats. Aber wenn der Sommer kommt, willst du Tracks, die fröhlich klingen, aber dennoch genug die Bässe prügeln, um auf großen Dancefloors und Open Airs zu funktionieren. ‚MDMA' war dieses Jahr exakt dieser Track für mich. So gut!"

S-Type

Hudson Mohawke—„Ryderz"

„Ein euphorischer Anheizer, den dieses Jahr jeder gespielt hat. Perfektes Intro und Drum Fills. Geht nie schief."

DJ Haus

Denis Sulta—„LA Ruffgarden"

„Mein neuer Lieblings-Produzent. Ich habe ihn erst neulich entdeckt, aber wow, ich bin besessen. Diesen spiele ich in jedem Set und er geht immer steil. Next-Level-Party-Monster!"

Josh Baines (THUMP Staff Writer)

Dominica—„Gotta Let You Go (Bicep Edit)"

„Diesen Sommer hatte ich das Glück, in Ibiza und Kroatien auflegen zu dürfen. Beide Sets waren furchteinflößende Erfahrungen und ich würde lieber nicht darüber nachdenken. Ich wollte nur kurz angeben. Ich erinnere mich an nichts, was ich in Ibiza gehört habe und alles, was ich in Kroatien gesehen habe, waren zehn Minuten, in denen Skream den Shep-Pettibone-Remix von ‚Bizarre Love Triangle' vor einer Crowd aus verwirrten Shufflern gespielt haben. Ich kann also nichts nehmen, was ich unterwegs gehört habe. Ich nehme den orgellastigen Bicep Edit von Dominicas ‚Gotta Let You Go', weil es die beste 90er-House-Platte ist, die in den 2010ern produziert wurde. Der Track ist groß, er ist dumm, er macht mehr Spaß als ein Wochenende in Miami mit CJ De Mooi."

Eats Everything

Mark N-R-G—„Brain Is The Weapon"

„Ein alter Klassiker aus dem Jahr 1997, den ich wiederbelebt habe und der jedesmal den Club abreißt, wenn ich ihn spiele. Ein Klassiker ist immer ein Klassiker."

Teki Latex

Clio—„Faces"

„Ich tendiere dazu, häufiger Italo-Disco-Sets zu spielen, wenn die Sonne rauskommt, aber gerade dieser Sommer hat besonders zu diesem wunderbar romantischen und farbenfrohen Genre gepasst. Ich habe Clios „Faces" an einem Strand im Süden Frankreichs gespielt und pure Kristalltränen der Freude geweint."

Duncan Harrison (Bound Recordings)

Helena Hauff—„Sworn to Secrecy Part II"

„Diesen hier hatte ich auf Repeat. Ein herausstechender Track von einer der besten LPs dieses Jahres. Vier Minuten voller düsterem, dynamischen, beißendem Elektro. Perfekt, um die Nacht unterwegs zu sein, und für das unvermeidbare Schicksal des Untergangs."

Jimmy Edgar

Joe Lewis—„Midnight Dancing"

„Ich habe diese 12" vor ein paar Monaten gefunden. Sie ist mein Lieblingsweg, um eine Nacht zu beenden. Der Track hat die Emotion und das pure Gefühl um dem Tanzen die Krone aufzusetzen."

Matt Walsh

Red Axes—„Der Ssam wexa"

„Dieser Edit von Red Axes war in jedem meiner Sets diesen Sommer, entweder als Closing-Track oder in der Mitte des Sets. Das Original erschien 1969 von Shocking Blue und wurde von vielen Leuten gecovert, inklusive Nirvana. Es ist ein zeitloser Track, der für den modernen Dancefloor spielbar gemacht wurde."

Kerri Chandler

Kerri Chandler—„Rain"

„Es gab dieses Jahr so viele Festivals und so viel Regen und Schlamm, aber trotzdem hatte jeder Spaß. Also sage ich: Lasst uns im Regen glücklich werden."

John Lucas (THUMP Contributor)

Tiga vs Boys Noize—„100 (Martinez Brothers Keep It 100 Mix)"

„Einer der besondersten Momente des Sommers 2015 für mich war, als die Martinez Brothers ihren ersten Gig der Saison beim Circoloco, DC10 Ibiza mit ihrem Remix von Tiga vs Boyz Noise „100" eröffnet haben. Nina Kraviz, die gerade fertig mit ihrem Set war und noch in der DJ Booth stand, sah auch entzückt aus. Gute Zeiten!"

Lo Shea

Martyn—„Don't Block the Box"

„Das ist ein Track, den ich diesen Sommer so oft gespielt habe. Es ist nicht unbedingt ein typischer ‚Sommer-Song', aber es war ein guter Track in all meinen Sets der letzten Monate. So ein großartiger Groove und die Bassline von Martyn, ein sehr gut ausgeführter Breakbeat und ein paar coole Spot-Effekt-Sounds. Ein Track, der in allen Situationen, in denen ich ihn gespielt habe, funktioniert hat."

Angus Harrison (THUMP Staff Writer)

Frits Wentink—„Dwayne Young"

„Ich habe praktisch bei jedem Barbecue, jeder Party und Afterparty diesen Sommer Aux-Kabel umgestöpselt, um diesen Track zu spielen. Er zeigt perfekt, wie interessant und seltsam House sein kann. Da ist etwas Bedrohliches dabei, als ob das Lied dich auslachen würde. Es wird außerdem seltsamer und bedrohlicher, je betrunkener du wirst. Wenn es um 6 Uhr früh während der obligatorischen Joint-Session in einem sonst stillen Raum gespielt wird, ist der Groove praktisch furchteinflößend."

Kruse & Nuernberg

KINK—„Cloud Generator"

„Cloud Generator hat ein sehr hohes Energielevel und eine Bassline, die dir lange im Kopf bleibt. Es ist definitiv einer der Tracks, an die du dich erinnerst, wenn du nach einer langen Nacht aufwachst."

Redlight

Mele—„Ambience"

„100% Ambience von Melé. OK, ich bin voreingenommen, da dieses Lied auf meinem Label Lobster Boy releast wurde, aber das ist nicht der einzige Grund. Es ist einfach ein Killertrack und fühlt sich ganz anders an als andere House Tracks mit diesem Tempo, die dieses Jahr erschienen sind. Es ist immer ein Beweis für ein gutes Lied, wenn es das ganze Jahr in deiner Trackauswahl bleibt und bei ,Ambience' war das so. Absoluter Kracher!"

Sam Wolfson (Executive Editor, Noisey UK)

Galantis—„Peanut Butter Jelly"

„Wie bei vielen großen Songs diesen Sommer kann ich mich nicht daran erinnern, ob ich ihn zuerst in Ibiza oder in einer Werbung für Weichspüler gehört habe—wie auch immer, er drückt hart und erinnert mich an die Oliver Heldens/Spiller 2000er-Ära der Sommerlieder. Es würde mich auch nicht stören, wenn man mir ein Paar der Leoparden-Spandex-Hot-Pants aus dem Video senden würde. Zwinker, zwinker."

T Williams

Midland & Bicep—„D-Mil (Dub Mix)"

„Auch wenn dieser Track Ende letztes Jahres online erschienen ist und die meisten Leute ihn im Winter hörten, hat dieser Track mehr zu bieten, seit er auf Vinyl erschienen ist. Er ist den ganzen Sommer über in meiner Plattenkiste geblieben und hat Festival- und Club-Crowds zum Durchdrehen gebracht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich diesen Track noch viele Jahre aus dem Plattenkoffer ziehe."

Robi Headman

HEADMAN/ROBI INSINNA feat Brassica—„Work (Manfredas Remix feat. Autarkic)"

„Der Remix ist eine Mischung aus Pop, Punk Funk und Pschedelic. Die Trippy-Version hatte jede Menge Support und wurde ständig überall gespielt."

Ryan Bassil (Noisey UK)

Jamie xx—„I Know There's Gonna Be (Good Times) ft. Young Thug & Popcaan"

„Ich weiß, dass gute Zeiten kommen. Es kommen gute Zeiten."

Danke an alle Beteiligten. Hier ist die komplette YouTube-Playliste aller Songs. Auf geht's, Sommer 2016.

Folge Angus auf Twitter.