FYI.

This story is over 5 years old.

thump news

Holly Herndon baut eine offene Datenbank für Sounds auf

Das Projekt ist schon online und wartet auf deine Einsendung.
1.12.15
Photo by Bennet Perez

Nur wenige Musiker gehen das Thema Internet so präzise und direkt an, wie Holly Herndon. Im Verlauf ihrer bisher recht kurzen Karriere hat sie sich bereits mit der Thematik der Online-Transparenz, der NSA (besonders im Track und Video zu „Home"), Fragen über das dezentralisierte Internet (in Verbindung zu dem Projekt SAGAvon Mat Dryhurst), digitalem Feudalismus, der ASMR-Community und mehr auseinandergesetzt.

Anzeige

Jetzt beschäftigt sich Herndon mit der Thematik der Online-Archivierung. Wie sie auf Twitter sagte, arbeitet sie mit Jennifer Walshe zusammen—und hoffentlich bald mit dir—um eine communitybasierte Datenbank aus Sounds aufzubauen, die direkt mit dem Internet zu tun haben, die du hier in der Entstehung findest.

Das Duo veröffentlichte ein Statement, in dem sie das Projekt ankündigten: „Künstler arbeiten seit Jahren mit dem Internet," schreiben sie. „Während wir die Archive und reflektierte Texte über dieses Thema entstehen sahen, fiel uns auf, dass ein Fokus auf visueller Arbeit liegt. In einem Versuch, mehr reflektierte Texte, Vokabular-Entwicklung und Analysen in unserem Fachgebiet zu fördern, möchten wir ein Archiv aus Sound und Musik, die sich mit dem Internet auseinandersetzt, seit es entstanden ist, erschaffen. Wir möchten, dass das eine Quelle wird, aus der jeder schöpfen kann."

Das Ziel ist es, „die Sound- und Musik-Community" dabei zu unterstützen, „zu verstehen, wie das Internet unseren Fachbereich verändert und wie Künstler auf diesen wesentlichen Teil unseres Lebens reagiert haben und derzeit reagieren."

Herndon und Walshe lassen die Rahmenbedingungen für die Aufnahme in die Datenbank ziemlich offen: „Wir definieren Sound als Werke, in denen der Ton einer der Hauptbestandteile ist oder sogar der Fokus darauf liegt. Musik enthält nach unserer Definition festgelegte und freie Medien, akademische, sowie nicht-akademische. Die Arbeit muss nicht unbedingt online vorliegen."

Hier kannst du das komplette Statement lesen und dich am Projekt beteiligen.