Das Fabric hat einen Termin für die Wiederöffnung, aber auch neue, sehr interessante Konkurrenz

Endlich gute Neuigkeiten für Londons Partyszene. Mit dem Printworks kommt zudem ein spektakulär aussehender Großclub mit vielversprechendem Booking hinzu.

|
05 Dezember 2016, 2:05pm

Photo courtesy of Wikimedia Commons

Nein, 2016 war kein gutes Jahr—vor allem nicht für Clubgänger in London. Nicht nur gab es da diese ärgerliche Sache mit dem Brexit, obendrein wurde auch noch im September dem Fabric nach zwei tragischen Todesfällen von der Lokalregierung die Betriebslizenz entzogen. Fast augenblicklich startete daraufhin eine Kampagne zur Rettung des Clubs, die von weiten Teilen der internationalen DJ- und Clubgemeinschaft unterstützt wurde. Auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan sprach sich für eine schnelle Lösung zugunsten des Fabric aus—Experten im Bereich akzeptierender Drogenarbeit setzten sich ebenfalls für eine Wiedereröffnung ein.

Nachdem sich die Fabric-Betreiber vor Kurzem erfolgreich ihre Lizenz zurückerkämpft hatten, wurde jetzt mit dem 6. Januar der Zeitpunkt der Wiedereröffnung bekanntgegeben. Das Eröffnungswochenende werde ein "denkwürdiger Moment in unserer Geschichte" sein, heißt es in der frohen Nachricht auf der Website des Clubs.

Genaue Details zum Eröffnungswochenende sind noch nicht bekannt. Laut Fabric wird das Line-Up „die erweiterte Kernfamilie" des Clubs umfassen. Sicher ist, dass Freitag die FABRICLIVE-Party steigen wird, Samstag die Residents Craig Richards und Terry Francis spielen und Sonntag unter dem Banner WetYourSelf! läuft. Auf der Homepage des Clubs heißt es: "Zu erwarten sind Line-Ups mit einer Menge unangekündigter Special-Guests aus unserer Vergangenheit und Zukunft."

Neben den guten Neuigkeiten in Sachen Fabric öffnet am 4. Februar auch noch mit Printworks ein weiterer großer Club in London erstmals seine Tore. Das bis zu 5.000 Besucher beherbergende Gebäude—Teil einer alten Zeitungsdruckerei—wird neben dem Club- und Konzertbetrieb auch Kunst, Film, Theater, Kulinarisches und mehr umfassen. Das bereits angekündigte Line-Up von Februar bis April liest sich mit Motor City Drum Ensemble, Nina Kraviz, Joy Orbison, Ben Klock, Maya Jane Coles, The Martinez Brothers, Dopplereffekt und weiteren hochkarätigen internationalen Acts jedenfalls sehr vielversprechend. Eine kleine Videotour durch das Gebäude gibt es hier:

Folge THUMP auf Facebook und Instagram.