Tech

Ein Blick hinter die Kulissen der überraschend großen Porno-Szene von Overwatch

Viele 3D-Animatoren finden in den Charakteren von Blizzards neuem Multiplayer-Ego-Shooter die perfekten Steilvorlagen, um animierte Pornos zu erstellen.
25.5.16
Zum Start der offenen Beta-Version von Overwatch, schnellte der Suchbegriff auf Pornhub in schwindelerregende Höhen. Foto: Pornhub.

Videospiele und Pornographie sind immer wieder für eine Überraschung gut. Während kurz nach der Veröffentlichung eines prominenten Computerspiels auf Pornhub in der Regel für kurze Zeit die Besucherzahlen drastisch einbrechen, hat sich der Release des Multiplayer-Ego-Shooters Overwatch beim weltgrößten Online-Portal für Pornos auf ganz andere Weise bemerkbar gemacht.

Am 5. Mai, Start der offenen Beta-Version des Spiels, schnellte der Suchbegriff 'Overwatch' auf der Website in orgiastische Höhen:

Anzeige

Und das lag nicht etwa daran, dass sich Gamer auf Pornhub verirrt hatten oder Pornokonsumenten im Rausch der Overwatch-Veröffentlichung versehentlich nach dem Spiel suchten. Vielmehr hat sich schon längst eine äußerst lebendige Szene für animierte Overwatch-Pornos etabliert, die sich unter anderem auch auf Pornhub Bann bricht. Hier fand man bereits vor der offiziellen Veröffentlichung des Spiels am 24. Mai über 700 verschiedene Overwatch-Pornos.

Sie stammen von verschiedenen 3D-Animatoren, die nicht unbedingt Gamer sind, aber ein Interesse an der Welt von Overwatch und, nun ja, animierten Pornos haben. Einige von ihnen wie Tsoni, Eddy oder Ellowas betreiben eigene Tumblrs, auf denen sie ihre NSFW-Kunstwerke veröffentlichen. Ihnen allen kam dabei zu Gute, dass die Figuren aus Overwatch durch den frühen Start der geschlossenen Beta-Phase, in der einige Tester die Charakter rippten, bereits Monate vor der Veröffentlichung des Spiels im Netz zugänglich waren.

Putting the D in D.Va.

Animation Link: https://t.co/tpiHAM1R7t pic.twitter.com/H3osi055tP
— Overwatch Hentai (@overwatchporn) 23. Mai 2016

Dass vor allem die weiblichen Overwatch-Charaktere teilweise extrem aufreizend und übersexualisiert dargestellt werden, wusste die komplette Gaming-Szene spätestens, als Entwickler Blizzard Entertainment eine umstrittene Arsch-Pose auf Initiative eines Fans gleich ganz aus dem Spiel nahm. Neben der sehr markanten Optik verfügen die Heldinnen aus Overwatch außerdem über elaborierte Persönlichkeiten, markante Posen und Charakterzüge, was sie zu dankbaren Charakteren für eine Pornoproduktion macht.

Anzeige

„Ich wurde aufgrund der Charaktere auf Overwatch-Pornos aufmerksam", erklärt Tsoni gegenüber dem Gaming-Blog Kotaku. „Sie sind ausdrucksstark, haben einen einzigartigen Look und die Modelle sind von hoher Qualität, so dass es echt Spaß macht sie zu animieren."

Tsoni greift wie die meisten anderen Overwatch-Porno-Produzenten dabei auf die einfach zu bediendende und intuitive Software Source Filmmaker (SFM) von Spieleentwickler Valve zurück. Das Genre der Gaming-Pornos wird daher auch als SFM Porn bezeichnet.

Zu den beliebtesten Overwatch-Figuren, die für Pornos verwendet werden, zählen außer Hanso und Genzi ausschließlich weibliche Charaktere, allen voran Tracer, Widowmaker und D.Va. Viele Filme sind nur einige Sekunden lang und werden auf Pornhub geloopt wiedergegeben, andere dauern schon einige Minuten und erzählen kurze Handlungen.

Als beliebtestes Subgenre des Overwatch-Pornos hat sich bisher Futanari herauskristalliert, ein Genre des Hentai, bei dem weibliche Charaktere mit einem Penis ausgestattet werden, um Sex mit anderen weiblichen Charakteren zu haben.

Einige der 3D-Animatoren bieten mittlerweile sogar Auftragsarbeiten über die Crowdfunding-Plattform

Patreon

an. Blizzard Entertainment, Entwickler von Overwatch, hat sich bisher nicht offiziell zu der fanbasierten Pornoszene geäußert, fiel aber in der Vergangenheit nicht gerade durch toleranten Umgang mit Fanprojekten auf, wie zum Beispiel kürzlich das Abschalten des

Nostalrius-Servers

zeigte.