Anzeige
Nachruf

Erinnerungen an Chyna: Kämpferin für Gleichberechtigung

Im sexistischen Wrestling-Zirkus der 90er war Chyna eine futuristische Ausnahmeerscheinung. Die Naturgewalt vermöbelte Männer nach Belieben. Und ist bis heute Inspirationsquelle für Wrestlerinnen.

von Mike Piellucci
22 April 2016, 10:55am

Image via YouTube

Von dem Moment an, als sie 1997 in der WWF aufschlug, war klar, dass sich Chyna—oder Joanie Laurer, wie ihr bürgerlicher Name war—nicht verarschen lassen würde.

Bevor sie Geschichte schrieb, indem sie die erste Frau überhaupt war, die am Royal Rumble und King of the Ring teilnahm und gleich zweimal den Interkontinentalen Titel innehatte, debütierte sie als schweigsamer, wenn auch finster blickender Bodyguard für D-Generation X und ihren Lebenspartner Triple H. Selbst heutzutage würde die Vorstellung einer Frau, die als Muskel für eine ganze Männerfraktion dient, als fortschrittlich rüberkommen. Unter all dem Frauenhass und Sexismus im Wrestling-Zirkus der Neunziger war sie eine schwindelerregende und futuristisch erscheinende Ausnahmeerscheinung. Das hatte mehr mit Chyna selbst als mit irgendeiner progressiven, „von oben" gesteuerten Strömung zu tun. Sie erzwang das Thema, einfach nur durch ihre bloße Naturgewalt. Denn so eine wie sie gab es vorher und nachher nie wieder in der Wrestling-Welt.

Am Mittwoch Abend wurde Chyna tot in ihrer Wohnung in Redondo Beach, Kalifornien, aufgefunden. Sie wurde gerade mal 45 Jahre alt. Profi-Wrestling ist bekannt dafür, seine Stars genauso schnell wieder zu verwerfen, wie sie zuvor aufgebaut wurden. Und Chynas Geschichte ist der vielleicht gemeinste Fall von allen. Denn als sie wieder von der Bühne musste, war sie schlechter dran als zuvor.

Zur Storyline gehörte damals, dass ihr Lebensgefährte Triple H Stephanie McMahon—die schwerreiche Erbin des WWE-Imperiums—heiratete. Und wie so oft im Westling war die Grenze zwischen Fiktion und Realität fließend. Denn am Ende verließ Triple H tatsächlich Chyna für seine Bühnenpartnerin. In kürzester Zeit wurde Chyna dann aus dem Wrestling-Ring entfernt und gefeuert. Bis heute ist nicht bewiesen, dass die Beziehung zwischen Triple H und McMahon das Ende ihrer Karriere bedeutete, aber Chyna war sich sicher, dass genau das der Fall war. Sie kämpfte im Anschluss gegen Drogenmissbrauch und angeblich auch gegen psychische Krankheiten. Ein Sextape mit ihrem damaligen Freund Sean Waltman, der unter dem Namen X-Pac für D-Generation X kämpfte, führte sie schließlich in die Pornoindustrie ein. Später flüchtete sie dann nach Japan, wo sie Englischunterricht gab.

„In den Medien gab es ein großes Missverständnis, was meine Person betrifft", erzählte sie VICE Sports im vergangenen Jahr. „Ich wurde zu diesem Monster gemacht. In der Zwischenzeit versuche ich einfach nur, einen Job zu kriegen und mein Leben in den Griff zu bekommen."

Sie kehrte im letzten Jahr in die USA zurück, um an einer Doku über ihr Leben (The Reconstruction of Chyna) mitzuwirken. Der Regisseur Erik Angra will das filmische Vermächtnis trotz oder gerade wegen ihres Todes zu Ende führen.

Ihr großer Traum war, eines Tages in die WWE Hall of Fame aufgenommen zu werden. Triple H gab zu, dass sie aufgrund ihrer Fähigkeiten im Ring das Zeug dazu hätte, sie aber ihre Vergangenheit in der Pornoindustrie disqualifizieren würde—ein sehr problematisches Statement aus vielerlei Gründen. In den vergangenen 15 Jahren wurde Chyna von offizieller Seite übel mitgespielt. Erst wurde die Modellathletin, die einst den Spitznamen „neuntes Weltwunder" innehatte, demontiert, dann marginalisiert und schließlich komplett vergessen.

Wrestling ist bekannt für seine athletische Brillanz und sein ausgefeiltes Storytelling. Nur wenige Protagonisten schaffen es, sowohl den sportlichen als auch den theatralischen Ansprüchen gerecht zu werden. Chyna war eine davon. Sie war eine einzigartige Figur—auch weil sie fast 1,80m groß war, 90kg wog und trotzdem in der Lage war, einen Handstand rückwärts aufzuführen, bevor sie einen vernichtenden Body Slam auf die Matte zauberte.

Sie musste sich nie mit irgendwelchen komischen Tricks behelfen, weil es absolut plausibel war, dass sie auch vor den Männern im Ring nicht zurückschrecken musste. Am Anfang war ihr Signature-Move ein Tiefschlag in die Weichteile, bis sie zum altbewährten DDT-Move rübermachte. Die Message dahinter war klar: Warum soll ich Männer unter der Gürtellinie wehtun, wenn sich sie auch anders auf die Matte schleudern kann?

Ihre größte Errungenschaft war die Tatsache, dass sie Geschlechtergleichstellung von einem abstrakten Konzept in die Praxis übertragen hat. Zwischen 1999 und 2001 trat Chyna jede Woche nicht nur gegen Männer an, sie gewann auch. Diejenigen, die zu ihren Kämpfen gegen Chris Jericho und Eddie Guerrero eingeschaltet haben, haben gesehen, wie sie zwei der besten Im-Ring-Performer der Geschichte fertig gemacht hat. Sie war so gut und auch charismatisch, dass Wrestling-Fans ohne Probleme abgekauft haben, als sie neben Guerrero und Jericho auch andere männliche Wrestling-Ikonen bezwang, darunter den Undertaker, Kurt Angle, Jeff Jarrett und, ja, auch Triple H. Sie wurde für die wichtigsten Events ihrer Zeit gebucht. Und es fühlte sich zu jeder Zeit richtig an, sie auf dem Bildschirm zu sehen.

Auch 15 Jahre nach ihrem Karriereende ist Chynas Auswirkung auf das Profi-Wrestling noch immer zu spüren. Im letzten Jahr wurde die Wrestlerin Kimber Lee zur ersten Frau, die in einer bedeutenden und von Männern dominierten Promotion Weltmeisterin wurde. In ihrem Sieges-Tweet gab sie an, dass Chyna der Grund war, dass sie mit Wrestling begann.

In den letzten zwei Jahren hat sich die WWE bemüht, die Rolle von Frauen im Wrestling zu stärken. Dass Frauen viel Gewicht im Wrestling haben, das ist der Verdienst von Chyna. Vielleicht sehen das endlich auch die Wrestling-Verantwortlichen ein.