regionalliga

Verletzte Offenbach-Spieler wurden auf Tribüne von Waldhof-Fans angegriffen

Die drei verletzten Spieler wurden dann vom Sicherheitsdienst begleitet durch den Spielertunnel von der Tribüne gebracht – angeschrien von einigen Waldhof-Pöblern.
20.3.17

Das Regionalliga-Derby zwischen Waldhof Mannheim und den Kickers Offenbach hätte eigentlich ein Fest werden können. Das Duell der beiden ehemaligen Bundes- und heutigen Viertligisten lockte schließlich über 10.000 Zuschauer ins Stadion – und Tabellenführer Waldhof konnte seine Aufstiegsambitionen mit einem 2:1-Sieg untermauern. Doch darüber wurde leider nach dem Spiel wenig gesprochen. Grund dafür waren Angriffe von einzelnen Waldhof-Fans auf drei verletzte OFC-Spieler, die auf der Tribüne saßen.

Anzeige

Oliver Reck: Es ist nicht in Ordnung, dass auf der Tribüne unsere verletzten Spieler von Fans angegangen wurden. #SVWOFC #nurderofc pic.twitter.com/OxgrTs9P5x
— Kickers Offenbach (@OFC_offiziell) 19. März 2017

Die Kickers-Profis Robin Scheu, Daniel Endres und Maik Vetter standen gemeinsam mit einigen Spielerfrauen sowie OFC-Geschäftsführer Christopher Fiori auf der Haupttribüne im Mannheimer Stadion. Anschließend soll Endres von einigen Waldhof-Anhängern auf der Tribüne erkannt und bepöbelt worden sein, wie mehrere Medien berichten. Neben den verbalen Attacken soll Vetter laut Bild auch physisch angegriffen worden sein, sodass er stürzte. Anschließend kam es beim Abpfiff am Zaun zwischen Tribüne und Spielfeld zu einem Getümmel. Die OFC-Profis auf dem Platz stürmten ebenfalls zum Zaun, wie ein Video der Hessenschau zeigt. Die drei verletzten Spieler wurden dann, vom Sicherheitsdienst begleitet, durch den Spielertunnel von der Tribüne gebracht – angeschrien von einigen Waldhof-Pöblern.

Die ersten — Jürgen Mahnke (@juergen_mahnke)March 19, 2017

„Es ist nicht in Ordnung, dass auf der Tribüne unsere verletzten Spieler von Fans angegangen wurden", wird OFC-Cheftrainer Oliver Reck auf dem Twitter-Account des OFC zitiert. Der OFC forderte indes auch eine Stellungnahme von Waldhof an, die prompt folgte: „Der SV Waldhof Mannheim distanziert sich von diesem Verhalten und entschuldigt sich bei den Betroffenen. Wir werden unseren Beitrag zur vollumfänglichen Klärung des Vorfalls leisten. Leider bekommt hierdurch ein ansonsten durchweg friedliches Derby, mit mehr als 10.000 Zuschauern, ein unrühmliches Ende", erklärte SVW-Geschäftsführer Markus Kompp auf der Webseite des Klubs.

Laut Kicker sei die Polizei nicht offiziell über einen solchen Vorfall informiert worden. Ob es eine Strafe gibt, muss nun der DFB entscheiden: OFC-Geschäftsführer Fiori kündigte über Twitter an, dass der Fall beim Sportgericht der Regionalliga gemeldet werde. Was auch am Ende passiert ist: Ein bitterer Beigeschmack bleibt bei einem eigentlich so friedlichen und gutbesuchten Derby leider trotzdem.