FYI.

This story is over 5 years old.

Installation

Nigel Stanford visualisiert seine Sounds mit Feuer, Wasser, Sand und Strom

Durch akustische Schwingungen lässt der neuseeländische Musiker verschiedene Elemente Klangfiguren in symmetrischer Perfektion vollführen.
19.11.14

Künstler Nigel Stanford ist bekannt für seine atmosphärischen Klänge auf den Alben Solar Echoes und TimeScapes, dem Soundtrack zur gleichnamigen Naturdoku von Astronomie-Fotograf Tom Lowe. Mit seinem brandneuen Musikvideo Cymatics: Science Vs. Music erkundet Stanford auf eindrucksvolle Weise die Visualisierung von Audiofrequenzen. Diese unter dem Begriff Kymatik in die Welt der Wissenschaft eingegangene Disziplin lässt naturwissenschaftliche Experimente und Sound nahtlos ineinander übergehen.

Der Clip, der unter der Regie von Filmemacher und VFX-Künstler Sahir Daud entstand, zeigt Standford mit weiteren Musikern, wie sie ein abgedunkeltes Studio mit digital verstärkten Soundwellen überfluten und jegliche bewegbare Materie in Schwingung versetzen. Das Keyboard lässt den Sand auf einer Chladni-Platte in geometrischer Perfektion tanzen. Ein Becken voller Ferrofluide pulsiert und reagiert auf jede Note aus Stanfords Song. Die Schläge der Bassdrum verzerren eine Flüssigkeit mitten in der Luft und lassen sie in konstantem Rhythmus der Schwerkraft trotzen. Die kymatische Demonstration nimmt im Verlauf des Songs so richtig an Fahrt auf, bis Stanford das großartige Finale mit der Teslaspule einläutet. Ach, und haben wir schon erwähnt, dass der Song erst entstand, nachdem das komplette Material gedreht wurde? Stanford gibt auf seiner Website, wo ihr einiges an Behind-The-Scenes-Material findet, zu: „Das Ungewöhnlichste an der Produktion von Cymatics war die Tatsache, dass die Musik erst nach dem Videodreh komponiert wurde.“

Anzeige

Seht hier einige unsere Lieblingsmomente aus Cymatics: Science Vs. Music:

>> Besucht hier die Website von Nigel Stanford
>> Besucht Nigel Stanford auch auf Vimeo