Die Opfer der schrecklichen kamerunischen Tradition des Brustbügelns

Manche Mütter in Kamerun bearbeiten die Brüste ihrer Töchter mit heißen Spachteln und Steinen, um sie weniger attraktiv für Männer zu machen. Die Folgen sind tragisch.

|
Aug. 23 2015, 4:00am

„Brüste zu haben, war eine Schande. Meine Großmutter bemerkte meine, als ich zehn Jahre alt war. Eines Nachts legte sie mich auf ein Bambusbett am Feuer. Sie presste einen heißen Holzspachtel auf meinen Oberkörper und versuchte, meine Brüste flach zu machen. Auch heute mag ich es nicht, wenn jemand meine Brüste anfasst." —Jeannette, 28 Jahre.

„Brustbügeln" ist eine kamerunische Tradition, bei der die Brüste junger Mädchen mit heißen Gegenständen massiert werden—häufig mit Spachteln und Stößeln—, um das Heranwachsen ihrer Brüste zu verhindern oder zu verlangsamen. Der Gedanke dahinter ist, die ersten sexuellen Beziehungen der Mädchen aufzuschieben, indem ihre Körper für Männer weniger attraktiv werden. Eltern haben oft Angst, dass ihre Töchter die Schule nicht abschließen, wenn sie einen Mann treffen und schwanger werden.

Meistens führen die weiblichen Familienmitglieder das Brustbügeln durch, entweder zu Hause oder mit der Hilfe eines Heilers oder einer Heilerin. Der Prozess beginnt, sobald die Mädchen in die Pubertät kommen—für manche bedeutet das schon mit acht Jahren. Die Folgen können für die Gesundheit des Opfers verheerend sein: Zysten, Brustkrebs und Probleme beim Stillen kommen häufig vor, ganz zu schweigen von den psychologischen Folgen, die die Praktik nach sich zieht. Laut eines GIZ-Berichts aus dem Jahr 2011 ist eines von zehn kamerunischen Mädchen vom Brustbügeln betroffen.

Der französische Fotograd Gildas Paré ist kürzlich nach Kamerun gereist, um einige der Opfer zu fotografieren und ihren Geschichten Beachtung zu schenken. Wir haben uns mit ihm über seine Arbeit und diesen traditionellen Akt der Verstümmelung gesprochen.

VICE: Du warst ursprünglich Food-Fotograf. Wie kam es, dass du diese Porträts aufnehmen wolltest?
Gildas Paré: Ich wollte an etwas Persönlicherem arbeiten und ich interessierte mich für Themen rund um Weiblichkeit. Mich überraschte es sehr, dass die Tradition des Brustbügelns nur sehr schlecht dokumentiert war. Nach einiger Recherche fand ich heraus, dass der Journalist Kirk Bayama eine Dokumentation über das Thema drehte. Ich kontaktierte ihn und ein paar Monate später reisten wir gemeinsam durch Kamerun.

Kannst du uns diese Praktik erklären?
Der Gedanke ist, dass Männer die Mädchen weniger anziehend finden, wenn ihre Brüste nicht mehr wachsen. Mütter tun es in der Hoffnung, dass ihre Töchter nicht schwanger werden und stattdessen ihre Ausbildung abschließen. Wenn keiner sie attraktiv findet, werden sie auch nicht so früh heiraten.

Ein Holzspachtel, der zum Brustbügeln verwendet wurde

Wie funktioniert das Brustbügeln?
Es fängt oft an, wenn die Mädchen erst acht oder neun Jahre alt sind. Ihre Familien wickeln enge Elastikbänder um ihre Brustkörbe. In der Nacht ziehen sie sie enger, manchmal auch tagsüber. Eine andere Technik ist die Massage der Brüste mit heißen Gegenständen. Der Glaube geht dahin, dass die heißen Gegenstände, wenn sie gegen die Brüste der Mädchen gepresst werden, das Fett zum schmelzen bringen—ein völlig absurder Gedanke. Dabei kommen verschiedenste Dinge zum Einsatz: Stößel, Holzstäbe, Spachteln, Löffel, Steine. Die meisten Gegenstände gehören entweder der Mutter oder der Großmutter.

Alle Frauen posierten für deine Fotos mit nacktem Oberkörper. War es einfach, sie dazu zu überzeugen?
Nein, es war sehr schwierig. Während des ersten Treffens mit RENATA—der NGO für Frauenrechte, die uns half—teilte uns ein Opfer sofort mit, dass das unmöglich sei. „Du kannst entweder ihr Gesicht oder ihre Bürste fotografieren, aber nicht beides. Darauf werden sie sich nie einlassen", sagte sie. Ich erklärte ihr, dass es keinen Sinn hätte, wenn ich es nicht so machen kann, wie ich möchte. Eine angekleidete Frau hätte nicht die gleiche Wirkung. Wir führten sehr lange Diskussionen darüber, aber schließlich stimmten sie mir zu. Sie verstanden, was ich tat—dass meine Sicht nichts Sexuelles hatte, sondern ein Einblick war.

VIDEO: Die Frauenmorde von Mexiko, Teil 1

Du wolltest also von Anfang an, dass sie oben ohne posieren?
Ja, absolut. Ansonsten hätte es keine so direkte Konfrontation mit dem Betrachter gegeben. Brüste haben eine starke Wirkung auf Menschen.

Was für eine Beziehung haben diese Frauen zu ihrem Körper?
Sie leiden tagtäglich. Sie wollen keinen Badeanzug tragen, also gehen sie nie an den Strand. Sie haben Schwierigkeiten, sich vor ihren Partnern auszuziehen—wenn sie einen haben. Die körperlichen Schmerzen gehen vielleicht vorbei, aber das psychologische Trauma bleibt. Die meisten wünschen sich, dass keiner je wieder ihre Brüste anfasst.

„Sie sagen einem: ‚Schreie nicht, es ist zu deinem eigenen Wohl.' Ich konnte bisher den Mut noch nicht fassen, mit meinen Kindern darüber zu sprechen. Vor drei Tagen fragte mich mein Sohn: ‚Mami, warum hast du kleine Brüste?' Ich antwortete, dass ich es nicht weiß. Ich habe auch eine sechsjährige Tochter. Aber ich bin noch nicht bereit, darüber zu sprechen. Mir hätte es gefallen, einen zukünftigen Präsidenten zu stillen." — Carole N., 28 Jahre.

Der Titel deines Projekts lautet Plastic Dream. Woher kommt der Name?
Diese Frauen sehnen sich nach einer Schönheitsoperation. Sie wollen genug Geld verdienen, um sich eine Brustoperation leisten zu können. Sie würden gerne hübsche Kleider tragen, ausgehen und ihren Körper zeigen. Aber momentan verstecken sie sich lieber. Das ist das Furchtbarste daran.

Als ich nach Kamerun reiste, hatte ich so viele vorgefasste Meinungen: Ich stellte mir vor, dass ich all diese Frauen mit riesigen Narben auf ihren Körpern antreffen würde. Aber am Ende waren es die psychologischen Wunden, über die wir am meisten sprachen. Ich war ein bisschen überwältigt.

Gab es eine Geschichte, die dich besonders bewegt hat?
Jede einzelne Geschichte war heftig. Auch wenn ihre Wunden nicht sichtbar waren, hatten sie innerlich Narben. Eine der Frauen litt besonders: Ihre Brüste wurden zuerst mit einem Spachtel, dann mit einem Stein gebügelt, dann wurde sie vergewaltigt und ohne ihre Zustimmung verheiratet. Sie bekam mit 14 ein Kind.

In Kamerun kann die Lage recht schwierig werden, wenn man sein Kind nicht stillen kann. Babyflaschen und -milch sind auf dem Markt nicht erhältlich. Da sie nicht stillen konnte, verwendeten sie Treiberameisen, um sich von ihnen beißen zu lassen, was die Milchproduktion fördern soll. Es ist eine schreckliche Geschichte.

Wie geht es mit dem Projekt weiter?
Momentan bin ich auf der Suche nach einem Ausstellungsraum für die Porträts. Ich verhandle gerade mit einer Galerie. Außerdem möchte ich unbedingt zurück nach Kamerun, um noch mehr Porträts aufzunehmen.

Gildas' Arbeiten könnt ihr euch auf seiner Website ansehen.

„Als meine Brüste anfingen zu wachsen, fingen auch die Leute in meinen Haus an, darüber zu reden. Nachbarn, Freunde meiner Mutter, Großeltern. Alle redeten! Ich schämte mich deswegen. Irgendwann beschloss meine Mutter, meine Brüste zu bügeln. ‚Wenn wir sie nicht bügeln, werden sie Männer anziehen. Und wir wissen, dass Männer Schwangerschaft bedeuten', sagte sie. Wir müssen diese Brüste töten, behauptete sie. Sie verwendete einen heißen Stein für meine rechte Brust, dann für die linke, dann wieder die rechte. Das ging wochenlang so weiter. Ich schätze, sie meinte es gut. Brüste machen eine Frau aber schön. Meine sind heute schlaff. Sie hängen." — Carole B., 28 Jahre.

Kerne von Beeren werden ebenfalls zum Brustbügeln verwendet. Frauen erhitzen sie und reiben sie gegen die Brust.

„Ich war acht, als meine Mutter zu mir sagte: ‚Zieh dein Oberteil aus. Hast du schon Brüste? Wenn ein Mädchen in deinem Alter Brüste bekommt, dann schauen die Männer es an.' Ich verstand nicht, was sie mit mir machte. Jeden Tag, manchmal bis zu drei Mal, drückte sie meine Brüste mit einem heißen Spachtel flach. Sie sagte immer: ‚Das ist zu deinem eigenen Wohl.' Es war ein Alptraum. Je öfter sie mich massierte, desto mehr wuchsen meine Brüste. Als ihr klar wurde, dass es nicht funktioniert, verwendete sie einen Stein. Das war die Hölle. Ich hatte das Gefühl, mein Körper brennt. Eine Vertrauenslehrerin, der ich alles erzählte, versuchte, mit meiner Mutter zu reden und sie dazu zu bringen, damit aufzuhören. Ich freute mich, weil ich dachte, es wäre vorbei. Aber sie tat es wieder—dieses Mal mit heißen Obstkernen. Sie massierte und massierte. Irgendwann packte ich meine Sachen und zog zu meiner Tante. Manchmal versuche ich, das Handeln meiner Mutter zu verstehen. Es tut so weh, wenn ich mich selbst im Spiegel betrachte." – Doriane, 19 Jahre.

„Meine Brüsten fingen endlich an zu wachsen, als ich 18 war. Davor fanden Jungs meinen Körper nicht attraktiv. Ich fühlte mich sehr schlecht deswegen. Meine Großmutter fing an, meine Brüste zu zerstören, als ich 12 war. Ich rannte jeden Morgen vor ihr davon, aber sie bekam mich immer zu fassen. Andere Kinder gingen in die Schule, ich wurde mit einem heißen Stein massiert. Ein Jahr lang tat sie es zweimal täglich. Brüste zu haben, ist etwas Natürliches, es ist menschlich. Als ich keine hatte, fühlte ich mich wie ein Junge. — Agnès, 32 Jahre.

„Stößel erinnern mich an die Schmerzen meiner Kindheit. Derselbe Stein, den man verwendet, um Gewürze zu zerstoßen, wurde auch verwendet, um die Schönheit von Frauen zu zerstören und die Haut von Teenagern schlaff zu machen. Meine Brüste fingen an zu wachsen, als ich zehn war und meine Familie war der Auffassung, dass Massagen die Lösung waren. Als ich 16 war und schwanger wurde, wurden sie dunkler. Jedes Mal, wenn ich versuchte zu stillen, kam eine schwarze Flüssigkeit heraus. Ich kann mich nicht mehr zu gut daran erinnern. Ich beschloss zu vergessen und Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen." — Cathy, 27 Jahre.

„Jeden Morgen vor der Schule zwingt mich meine Mutter, mein T-Shirt hochzuheben, damit sie kontrollieren kann, ob ich meine Bandage nicht abgenommen habe. Ich trage sie seit zwei Jahren und sie kontrolliert immer noch jeden Tag. Es ist erniedrigend. Ich möchte, dass sie damit aufhört. Wenn ich groß bin, möchte ich Anwältin oder Pianistin werden. Ich hoffe, dass mir diese Bandage dabei hilft, mit meiner Ausbildung weiterzumachen." – Cindy, 14 Jahre.

Elastische Bandage, die das Wachstum der Brüste hemmen soll

Treiberameisen, die verwendet werden, um die Milchproduktion anzuregen

„Sie war meine Mutter, also musste ich ihr gehorchen, wenn sie nach mir rief. Wenn ich davonrannte, fing sie mich. Wenn ich ins Bett ging, packte sie mich. Wenn ich mich wusch, fing sie an zu massieren. Sie fand immer einen Weg, egal wie. Ich konnte so viel weinen, wie ich wollte, sie tat es trotzdem. Es fühlte sich an, als würde sie mir etwas in den Brustkorb rammen. Mittlerweile ist sie gestorben. Ich konnte nie verstehen, was sie sich dabei dachte—ob sie dachte, dass sie mir einen Gefallen tut oder dass sie mich bestraft. Mein Cousin vergewaltigte mich, als ich 13 war und ich bekam sein Baby. Ich musste Milch produzieren, hatte aber keine Brüste mehr. Wir versuchten es mit Treiberameisen. Wenn sie dich beißen, schwellen die Brüste an und es soll die Milchproduktion anregen. Ich habe drei Kinder zur Welt gebracht und trotz der Ameisen konnte ich keines von ihnen stillen." – Emmanuelle, 23 Jahre.

„Meine Mutter zwang mich, nachts ein sehr enges Elastikband um meine Brust zu tragen. Während des Tages massierte sie mich mit einem Spachtel, einem Stößel, einem Stock oder einem Stein. Es tat so weh. Ich bat sie aufzuhören und irgendwann gab sie auf. Nach dem Bügeln wuchsen meine Brüste sehr schnell. Wirklich extrem schnell. Ich schämte mich so. Ich wollte sie verstecken. Die Leute auf der Straße schrien mich wegen meiner Brüste an. Als ich Anfang 20 war, fingen sie an zu hängen wie die einer 50-jährigen Frau. Ich ziehe mich sehr ungern vor anderen Leuten aus. Manchmal behalte ich mein T-Shirt an, wenn ich mit meinem Freund Sex habe. Ich nehme das meiner Mutter sehr übel." – Gaëlle, 26 Jahre.

Selbst gemachtes Elastikband

„Manchmal kann ich nicht atmen, weil die Bandage so eng ist. Das macht mir Angst. Ich trage sie seit einem Jahr. Es ist so heiß, dass ich darunter überall Pickel bekomme. Ich verstehe nicht, warum meine Mama das macht." – Manuella, 9 Jahre.

Stößel

„Meine Mutter sagte zu mir, dass meine Brüste Männer anziehen werden. Sie brachte mich zu einem traditionellen Heiler. Er nahm ein Messer, schnitt meine Brüste auf und saugte den Inhalt mit einem Schlauch heraus. Er sagte zu mir: ‚Wenn du das nicht machst, halten dich die Leute für eine Prostituierte.' Die Schmerzen waren so stark, dass ich ihn Ohnmacht fiel. Es dauerte Tage, bis die Wunden heilten. Brüste sind ein Geschenk Gottes." – Lisette, 34 Jahre.

Reibstein

Eine Heilerin

Mehr VICE
VICE-Kanäle