Von Andy Warhol bis William S. Burroughs—das New York der 80er in Bildern

Die Fotografin Jeannette Montgomery Barron hat mit ihrer Kamera die wichtigsten Personen einer ganzen kulturellen Ära eingefangen.

|
17 Januar 2015, 6:00am

Jean-Michel Basquiat und Andy Warhol. Alle Fotos © Jeannette Montgomery Barron, mit freundlicher Genehmigung von Collezione Maramotti und Silvana Editoriale

Die Fotografin Jeannette Montgomery Barron zog 1979 von Atlanta nach New York. Nach ihrem Abschluss am International Center of Photography—und mit ihrer Hasselblad im Anschlag—schickte sie sich an, die New Yorker Kunstszene festzuhalten. Auf diese Weise konnte sie auch ihre Faszination für so energiegeladene Personen wie Jean-Michel Basquiat, Robert Mapplethorpe, Cindy Sherman, Julian Schnabel, Andy Warhol, William S. Burroughs, Bianca Jagger oder Willem Dafoe zum Ausdruck zu bringen, die ihre Epoche allesamt maßgeblich prägen sollten. „Ich ging aber echt nicht auf so viele Partys", sagt sie. „Mein Ziel war es einfach nur, Fotos zu machen. Ich wollte unbedingt diese Personen vor die Kamera kriegen, es war für mich fast wie ein Spiel."

Wohingegen Barron sagt, dass zu ihrer Zeit „jeder dieselben Personen an denselben Orten fotografierte", hat ihr Werk—aufgrund von ausdrucksstarken Monochromen auch mit Anklängen an ihren Zeitgenossen Peter Hujar—doch als wichtiges Dokument des New Yorks der Achtziger die Zeit überdauert. Ein New York, in dem die Musiker, Maler, Schriftsteller, Modedesigner, Regisseure, Verleger, Schauspieler, Models und Fotografen eng—und spielerisch—miteinander zusammenarbeiteten, ihre eigenen Regeln aufstellten und unsere kreative Kultur von heute schufen.

Natürlich ist es heutzutage etwas ganz anderes, als Künstler in dieser Stadt zu leben und zu arbeiten. „Man neigt wohl immer dazu, die Vergangenheit zu romantisieren, aber ich glaube wirklich, dass das damals ein ganz anderes Umfeld war", so Barron weiter. „New York war ein Ort, an dem du als Künstler noch leben und arbeiten konntest. Das hat sich alles grundlegend geändert. Mittlerweile haben es Künstler hier extrem schwer, außer natürlich, du bist supererfolgreich. Genau deswegen landen so viele Leute in L.A.."

Barrons Arbeitsweise bestand immer darin, der Person vor ihrer Kamera möglichst wenig Zeit zu stehlen. Zudem war sie nie aufdringlich und wirkte sehr entspannt. Und ihre Ergebnisse—egal, ob sie für die Cosmopolitan oder Comme des Garçons gearbeitet hat—waren stets eine Lehrstunde im Zusammenspiel von Motiv und Schatten. My Years in the 1980s New York Art Scene ist die neuste Sammlung von Barrons Arbeiten. Während in der vorherigen Sammlung, Scene, ihre bekanntesten Portraitaufnahmen präsentiert wurden, geht es bei My Years in the 1980s New York Art Scene diesmal auch hinter die Kulissen—mit Kontaktabzügen, Radierungen sowie Erinnerungsstücken aus der Zeit. Wir sprachen mit ihr über die Geschichten hinter einigen ihrer bekanntesten Fotos.

JEAN-MICHEL BASQUIAT UND ANDY WARHOL
(obiges Foto) „Eines Tages rief mich der Galerist Bruno Bischofberger an und meinte, anlässlich einer Ausstellung von Basquiat und Warhol könnte ich Fotos von den beiden Künstlern machen—natürlich ließ ich nicht lange auf mich warten."

CINDY SHERMAN
„Ich habe Cindy erst vor zwei Monaten auf einer Party wiedergesehen. Sie war so unfassbar schüchtern. Ich kann immer noch nicht glauben, dass sie sich damals fotografieren ließ."

BIANCA JAGGER
„Dieses Foto entstand im Auftrag für die Cosmopolitan aus Deutschland. Und obwohl sie mich drei Stunden warten ließ, sind wir danach echte Freunde geworden."

WILLIAM S. BURROUGHS
„Dieses Foto entstand am 71. Geburtstag von Burroughs—der Kontakt kam durch einen Freund von mir, Howard Brookner, zustande, der schon mal eine Dokumentation über Burroughs gemacht hatte."

ROBERT MAPPLETHORPE
„Dieses Foto entstand kurz vor Roberts Tod, zu einer Zeit, als ich viele meiner Künstlerfreunde durch AIDS verlor. Ich war verdammt aufgeregt, weil er ja selber Fotograf war—doch spätestens, als er mir Schokomilch und einen Joint reichte, war ich wieder die Ruhe selbst."

WILLEM DAFOE
„Dieses Standbild von meinem guten Freund Willem entstand für einen Low-Budget-Bikerfilm, Die Lieblosen, der 1984 in die US-amerikanischen Kinos kam."

JULIAN SCHNABEL
„Dieses Bild ist vor vielen Jahren in seinem Studio entstanden, wo ich damals ein und aus ging."

DENNIS HOPPER UND MATT DILLON
„Bei dieser Fotoserie—im Auftrag für Comme des Garçons—aus dem Jahr 1991 musste ich die beiden Hollywood-Größen in teuren T-Shirts ablichten. Wir hatten alle unseren Spaß."