Warum Männer über 30 weniger Sex wollen

"Die Pubertät fand ich besonders schwierig: Meine Eier haben oft wehgetan, weil ich ständig masturbieren musste. Diese Zeit fehlt mir kein bisschen."

|
31 März 2016, 4:00am

Foto: Bruno Bailey

Als ich einigen männlichen Freunden gegenüber erwähnte, dass ich an einem Artikel darüber arbeite, was jenseits der 30 mit der männlichen Libido passiert, versicherten sie mir alle sofort, dass es da bei ihnen überhaupt keine Probleme gebe. Sie hatten keinen Schimmer, wovon ich überhaupt sprach. Nicht den blassesten. Doch je mehr wir uns unterhielten, desto deutlicher wurde die Komplexität dieses Themas.

Ich wollte das Thema erforschen, indem ich mich mit meinen heterosexuellen männlichen Freunden darüber unterhalte, denn ich hatte eine Veränderung in der Art und Weise bemerkt, wie sie über Sex sprachen – und auch in der Häufigkeit und Art ihrer Schäferstunden. Ich fand heraus, dass Männer meist ab 30 allmählich weniger Testosteron produzieren, was in Extremfällen zu einer reduzierten Libido oder sogar Erektionsstörungen führen kann. Natürlich gibt es noch mehr Faktoren, die bestimmen, ob die Testosteronwerte über 30 sinken – zum Beispiel Lebensstil, Gewicht und geistige Gesundheit –, doch da wir eine Generation von ewigen Kindern sind, hat es mich besonders interessiert, ob das mit der reduzierten Libido sich bei Menschen in meinem Alter langsam bemerkbar macht und wie sie damit umgehen. Außerdem wollte ich ergründen, ob es sich dabei um ein biologisches oder ein soziologisches Phänomen handelt.

Ich habe mich mit Yvon Dallaire, einem frankokanadischen Psychologen und Schriftsteller, der sich auf Beziehungsprobleme spezialisiert hat, darüber unterhalten. Er ist der Meinung, dass es nicht unbedingt etwas mit Testosteron zu tun haben muss: "30 ist ein wenig zu jung, um von einer merklich reduzierten Libido zu sprechen. Allgemein befinden sich die Testosteronwerte von Männern im Alter zwischen 14 und 40 auf dem Höchststand – danach sinken die Werte langsam. Doch Männer in ihren 30ern haben meist bereits mehr sexuelle Erfahrung, weshalb sie besser mit ihrer Libido umgehen können. Sie sind nicht von ihr abhängig." Das heißt im Klartext: Jungs denken weniger mit ihren Schwänzen, wenn sie älter werden.


Auch bei VICE: Die südkoreanische Liebesindustrie


Julien* ist 32. Wir sind seit unserer Studienzeit befreundet, und genauso lange ist er auch schon mit seiner Freundin zusammen. "Ich empfinde es als riesige Erleichterung, immer weniger mit meinem Schwanz zu denken", erklärt er. "Ich war immer die Person, die in einer Beziehung ständig nach Sex gefragt hat, und wenn sie nicht in Stimmung war, dann hat mich das richtig frustriert. Heutzutage ist sie oft diejenige, die die Initiative ergreift – das gefällt mir sehr. Die Pubertät fand ich besonders schwierig: Meine Eier haben oft wehgetan, weil ich ständig masturbieren musste. Diese Zeit fehlt mir kein bisschen."

Lies auf MUNCHIES, wie Massentierhaltung und Klimawandel einen Teufelskreis bilden, der unter anderem die Libido der Tiere reduziert

Wie nicht anders zu erwarten, wirkt sich diese Änderung seines Verhaltens auch auf seine Freundin, Solange, aus. "Ich habe mir irgendwie Sorgen gemacht – ich war so gewöhnt daran, dass er ständig Sex wollte", sagt sie. "Aber so ist es besser. Es konnte für uns beide unangenehm werden, wenn ich Nein gesagt habe, weil ich nicht in Stimmung war. Eine Zeit lang dachte ich, er hätte das Interesse an mir verloren oder würde mich sogar betrügen. Aber das hat er nicht – glaube ich."

Eliot ist 32 und war früher mein Vorgesetzter. Er sagt, er habe nicht weniger Lust auf Sex, und schiebt das Abnehmen seiner sexuellen Aktivität auf "weniger Zeit". Er fügt hinzu: "15 ist das schlimmste Alter; deine Hormone explodieren und die Frauen, die du magst, interessieren sich nur für Ältere." Es bereitet mir ehrlich gesagt große Freude, mir meinen Ex-Chef als verwirrten und furchtbar notgeilen Teenager vorzustellen.

Louis ist 38, verheiratet und vor Kurzem zum ersten Mal Vater geworden. Er ist derselben Meinung wie der Psychologe Yvon Dallaire. "Ich bin weniger besessen von Sex als früher", sagt er mir. Er habe früher, als er jünger war, einen großen Pornokonsum gehabt, doch auch das habe sich im Laufe der Jahre geändert. "Ich habe keine Lust, mir Pornos anzusehen, und ich brauche das auch nicht mehr. Ich bin inzwischen etwas wählerischer – wenn ich doch mal einen Porno sehe, dann sollte es etwas Stimmungsvolles sein und nicht so plakativ."

"Ich sehe viel weniger Pornos an als noch vor ein paar Jahren", stimmt der 30-jährige George zu. "Ich habe früher jeden Tag Pornos geschaut – ich habe es einfach gebraucht. Ich hatte so einen Drang. Aber ich habe mich deswegen auch hoffnungslos und schuldig gefühlt – vor allem hinterher. Das Video läuft noch, du sitzt da mit deinem Schwanz in der Hand und du fühlst dich einfach wie ein trauriger Loser. Jetzt schaue ich nur noch zwei- oder dreimal die Woche Pornos. Die Art, in der es so wirkt, als hätte die Frau auch Spaß daran, wenn möglich."

Frauen sind den Männern ab 30 wohl mit ihrer wachsenden sexuellen Erfahrung immer weniger ein Rätsel, und umgekehrt gilt dasselbe. "Im Laufe der Zeit und des Alterns werden Beziehungen zwischen Männern und Frauen ehrlicher, was das Sexleben wiederum befreit und interessanter macht", sagt Eliot.

Foto von Penelope Kolliopoulou, aus ihrem Projekt Self Portraits

Viele Männer, mit denen ich mich unterhalten habe, haben von Herzen zugestimmt, dass sie inzwischen im Bett sehr viel weniger egoistisch sind, doch wenn ich ehrlich bin, glaube ich, dass manche von ihnen mir Scheiße erzählt haben. Hauptsächlich, weil mir einer von ihnen um 4 Uhr morgens in einem Club extrem auf die Pelle gerückt ist und versucht hat, mir sexy ins Ohr zu schreien. Doch grundsätzlich ergibt es Sinn: weniger Dringlichkeit, weniger Druck und eine bessere emotionale Verbindung sollten zu besserem Sex führen. Die meisten Typen, die ich befragt habe, sind zum selben Schluss gelangt, den Eliot perfekt in Worte fasst: "Ich finde mein Sexleben mit 32 allgemein besser als mit 22."

Das ist ja auch alles toll, aber was ist mit den Frauen? Die Sexualität heterosexueller Frauen entwickelt sich meist etwas anders: Manche brauchen eine Weile, um ihre Unsicherheiten zu überwinden, oder sie müssen sich selbst erst akzeptieren, oder realisieren, dass ihre farblich nicht abgestimmte Unterwäsche und ihre Fettpolster sie mehr stören als ihren Partner. Doch wenn sie erst einmal loslassen können, können großartige Dinge passieren. Wie Yvon Dallaire mir sagte: "Für viele junge Frauen geht es beim Sex zuerst ums Potential. Wenn eine Frau erst einmal weiß, was ihr Vergnügen bereitet, nimmt ihre Libido zu, bis sie etwa 45 ist. Eine Frau kann in diesem Alter auf dem Höhepunkt ihrer Sexualität sein."

Oder, wie meine Freundin Zoé sagt: "Ich habe den Eindruck, dass man Jahre damit verbringt, all diese Komplexe und moralischen Einschränkungen abzubauen, bis man endlich einfach nur Spaß haben kann." Vielleicht können wir also allgemein sagen, dass heterosexuelle Männer und Frauen unterschiedlichen Pfaden folgen, aber am Schluss an einem ähnlichen Punkt ankommen: weniger von uns selbst besessen und besser geeignet für erstklassige Kopulation. Wer sagt, dass Altern etwas Schlechtes sein muss?

*Alle Namen geändert.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle