Anzeige
Tech

Nach 20 Jahren endlich fertig: Ist dieses Game das "beste Rollenspiel aller Zeiten"?

Nach zwei Jahrzehnten Verzögerung kann 'Grimoire: Heralds of the Winged Exemplar' nun endlich gespielt werden. Aber wird es den Lobpreisungen des Entwicklers auch gerecht?

von Leif Johnson
14 August 2017, 5:00am

Bild: Golden Era Games

Gut Ding will Weile haben. Obwohl dieser Spruch doch recht abgedroschen ist, trifft er im Falle von Spieleentwickler Cleveland Mark Blakemore voll zu. Sein Rollenspiel Grimoire: Heralds of the Winged Exemplar sollte nämlich eigentlich bereits 1997 erscheinen.

Doch Blakemore ließ 20 Jahre lang eine Deadline nach der anderen verstreichen. Nun ist es aber soweit: Grimoire kann endlich gespielt werden. Doch weil so viel Zeit vergangen ist, mutet das "brandneue" Grimoire inzwischen wie ein Relikt aus alten Tagen an und erinnert an Spiele wie Wizardry VII: Crusaders of the Dark Savant aus dem Jahr 1992.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Blakemore wird sich nichtsdestotrotz die Hände reiben, denn sein Spiel schwimmt so direkt auf der aktuellen Nostalgiewelle mit. Und daraus macht das Spiel gar keinen Hehl: Zum Start des Spiels bekommt der geneigte Gamer zunächst einmal den Hinweis, die Spielerfahrung sei "so gut, wie man es von damals in Erinnerung hat – nur besser!".

Aber stimmt das wirklich? Auf den ersten Blick macht Grimoire einen guten Eindruck, aber eine Sache fällt 90er-Jahre-Gamern sofort auf: Früher war vor allem bei Computer-Rollenspielen immer ein gedrucktes, manchmal über 100 Seiten dickes Handbuch mit dabei. Das fehlt bei Grimoire jedoch. Schon komisch für ein Spiel, dessen Name ja für eine Art Handbuch steht. Es fühlt sich irgendwie unvollständig an.

Dementsprechend waren meine ersten 15 Minuten Zocken eher von grundlegenden Fragen geprägt: Wie greife ich die Monster an? Muss ich auf sie klicken? Wie lege ich die Angriffsreihenfolge für meine Figuren fest? Wo kann ich die Eigenschaften für die verschiedenen Klassen einsehen? Und: Wie komme ich überhaupt aus dem Spiel wieder raus?

Blakemore zufolge ist ein gedrucktes Handbuch in der Mache, allerdings könne er nicht wirklich verstehen, wie man bei seinem Spiel Startschwierigkeiten haben kann:

"Selbst bei einem fehlenden Verständnis für die Benutzeroberfläche und die Spielweise sind die meisten Spieler bisher zu dem Schluss gekommen, es hier mit einem der besten Computer-Rollenspiele überhaupt zu tun zu haben. Kluge Gamer wissen direkt Bescheid und brauchen keine PR-Fuzzis oder Goodie Bags."

Das Gefühl, die alten 90er-Jahre-Rollenspiele wieder zum Leben zu erwecken, bekommt Grimoire perfekt hin. Mit anderen Worten: Man geht auf coole Entdeckungsstouren, aber gleichzeitig ist der Schwierigkeitsgrad extrem hoch und die recht komplizierte Benutzeroberfläche macht das Gameplay einigermaßen schwerfällig.

Ich beschreibe an dieser Stelle mal meinen ersten Kampf im "besten Rollenspiel aller Zeiten": Meine achtköpfige Truppe begibt sich in die Wildnis und ist dabei auf der Suche nach dem "Metronome Mysterium" – einer magischen Uhr, die die Welt am Laufen hält, aber immer schwächer wird. Im Hintergrund sehe ich ein paar Berge und Bäume. Plötzlich kommt eine Gruppe sogenannter "Rude Chaps" auf mich zu. Die ersten Menschen, auf die ich in dieser Welt treffe, wollen sich direkt mit mir anlegen. Sie werden ihrem Namen gerecht und verhalten sich tatsächlich sehr unhöflich.

Bild: Leif Johnson | Golden Era Games

Kämpfen bedeutet bei Grimoire eigentlich nur Klicken – und zwar durch die Auswahlmöglichkeiten bei meinen acht Charakteren. Ich muss mich zum Beispiel entscheiden, ob ich meine Feinde zerhacken oder wegstoßen will. Ich könnte sie wohl auch mit einem Zauberfluch belegen, aber anfangs habe ich noch keine Ahnung, wie das funktioniert. Nach drei oder vier Minuten lasse ich den Kampf schließlich beginnen und schaue, wie sich meine Truppe schlägt. Anscheinend nicht so gut. Dafür malträtieren die anderen Typen meine Charaktere ziemlich heftig – und zwar so lange, bis sie alle tot sind. Game over.

Laut Blakemore soll der Spielspaß insgesamt über 600 Stunden andauern. Nach zwei Jahrzehnten Entwicklungszeit kann das gut sein. Und wenn man den Dreh mal raus hat, ist es tatsächlich sehr unterhaltsam, die Spielwelt zu erforschen. Die Rätsel sind teilweise sogar so knifflig, dass ich zu Stift und Blatt greifen musste, um sie zu lösen.


Ebenfalls auf VICE: LARPing hat mir das Leben gerettet


Bei Steam wurde sich kurz nach der Veröffentlichung von Grimoire über Spielabstürze und ähnliche Probleme beschwert. Blakemore schob deswegen schnell einige Patches nach. Alles wurde damit jedoch nicht repariert. Als ich zum Beispiel in den Fenstermodus wechselte und danach Grimoire startete, folgten nur ein schwarzer Bildschirm und Midi-Musik. Letztendlich musste ich das Spiel komplett neu installieren. Immerhin ist es nur 85 MB groß.

All das bekommt man für doch recht stolze 33 Euro. Daran wird sich Blakemore zufolge auch nichts ändern: "Die derzeitige Rabattaktion endet am 12. August", schreibt er in einem Steam-Update. "Danach wird der Preis wohl für mehrere Jahre gleich bleiben. Ich hoffe, dass die Fans den Einführungsrabatt genutzt haben."

Die Zukunft wird zeigen, ob sich Blakemores Arbeit gelohnt hat. Mit Grimoire bedient er mal wieder einen Nischenmarkt, in dem sich schon lange nichts mehr getan hat – und ich gehöre definitiv zu seiner Zielgruppe. In meinem Alter habe ich jedoch keine Zeit und Lust mehr, mich durch ein relativ kompliziertes Computerspiel fuchsen zu müssen. "Bestes Rollenspiel aller Zeiten"? Naja, da bleibe ich lieber bei The Witcher 3: Wild Hunt.

Tagged:
Tech
Motherboard
RPG
Steam
nostalgie
Rollenspiel
Grimoire