Sülze und Leberwurst zählen zu den sechs deutschen Gerichten, die Italiener anhand des Aussehens bewertet haben
Sülze: imago images | allOver || Leberwurst: imago images | Panthermedia  
Menschen

Widerliche deutsche Gerichte von Italienern bewertet

"Ist das der Mageninhalt? Und warum hat er außen die gleiche Farbe wie die Haut unter meinen Füßen?"
30.10.20

Zu den Bereichen deutscher Kultur, über die man im Ausland am herzlichsten lacht, gehört ganz zuvorderst die deutsche Küche. Völlig zu Recht werden Deutsche international mitleidig belächelt, wenn es ums Thema Essen geht. Gut, manches sei ja schon sehr lecker, hört man dann vielleicht von besonders höflichen Gesprächspartnern: Das Schnitzel, ja, das sei doch köstlich! Nur kommt es halt aus Österreich. 

Anzeige

Aber vielleicht sind das auch nur Vorurteile, die wir über unsere Küche hegen. Möglicherweise blickt die Welt doch viel wohlwollender auf Pfälzer Saumagen, Blut- und Leberwurst. Also wollten wir die Menschen ein Urteil sprechen lassen, die in Europa unbestritten am meisten von leckerem Essen verstehen: Italiener. Wir haben unseren Kolleginnen und Kollegen im Mailänder Office beklemmende Nahaufnahmen von Klassikern der deutschen Küche geschickt und sie gebeten, diese nur anhand der Fotos zu bewerten.

Handkäs mit Musik und Äppelwoi

Handkäs mit Musik

Foto: imago images | imagebroker | theissen

Ich liebe Käse und ich liebe Apfelwein. Ein paar Fragen hätte ich dann aber doch: Warum schwimmt der Käse in einer Brühe, die aussieht wie Bubble-Tea mit Schweißgeschmack? Was für eine Reibe brauche ich, um eine ganze rohe Zwiebel drüber zu raspeln? Welche Musik passt zu diesem Gericht? Vielleicht harter Industrial-Noise aus dem Berlin der 90er?

Pfälzer Saumagen mit Sauerkraut

Pfälzer Saumagen

Foto: imago images | Shotshop

Die Textur erinnert mich an den Boden im Haus meiner Eltern. Ich liebe Sauerkraut, aber Saumagen klingt ein bisschen eklig. Was sind diese bunten Dinger? Ist das der Mageninhalt? Und warum hat er außen die gleiche Farbe wie die Haut unter meinen Füßen?

Mettigel

Mettigel auf Salat

Foto: Imago images | Panthermedia

Ah! Die haben wir in Italien auch. Aber zum Basteln für Kinder in der Vorschule. Da treiben die Lehrerinnen und Lehrer die Kinder im Kunstraum zusammen, damit sie hässliche Geschenke für ihre Eltern basteln. Die Zutaten: Pappmaché, Ton, Blätter und Zweige. Klingt jedenfalls verlockender, als diese deutsche "Delikatesse" hier aussieht.

Blutwurst

Blutwurst

Foto: imago images | Panthermedia

Blutwürste sind super. In Italien haben sie große Tradition, insbesondere im Norden – und sie sind auch noch nahrhaft und lecker. Aber gut, vielleicht sollte man sie nicht in ihrem Naturzustand präsentieren – als rötlich-braune Schlange. Jedenfalls nicht, wenn nicht gerade Halloween ist. "Kinder, wer möchte eine Scheibe BLUUUT WURST?"

Leberwurst mit Sauerkraut

Leberwurst in Sauerkraut

Foto: imago images | Panthermedia​

OK, das sieht ein bisschen so aus wie eine Art Safran-Risotto, das von einer Person gemacht wurde, die noch nie Knochenmark mit Safran-Risotto gesehen, geschweige denn gegessen hat – ein typisches Mailänder Gericht. In Italien sagen wir "es braucht Leber, um …", wenn wir sagen wollen "es braucht Mumm, um …" Worauf ich hinaus will: Es braucht Leber, um Leber auf diese Art zu essen.

Sülze

Sülze auf einem Teller

Foto: imago images | allOver

Es gibt wenig, was mich mehr verstört als Gelee. Wenn ich in den vergangenen Jahrzehnten etwas von Horror- und Alien-Filmen gelernt habe, dann, dass alles Transparente, Schleimige und Wabbelige jederzeit deine Seele oder deinen Körper einsaugen kann. Und Sülze bildet da keine Ausnahme. Dabei war dieses Glibberzeug auch in Italien mal beliebt, allerdings in den 80ern! Heute kennt man es nur noch als Insider-Witz für Köche und Restaurantkritikerinnen. Wie kann man nur etwas essen, das eindeutig selbst etwas gegessen hat? Und wo wir dabei sind: Was zur Hölle hat diese Sülze hier gegessen? Heute Nacht werde ich definitiv schreckliche Albträume haben.

Folge VICE auf Facebook , Instagram und Snapchat.